Skip to main content

Das Kulturhauptstadt-Jahr bietet eine Riesenvielfalt an kulturellen Veranstaltungen. Beim Großen Welt Raum Weg in Bad Ischl geht es aber in die Natur und ins eigene Innere. (Foto © Mirjana Vrbaski)

Es ist eine Reise in die Natur und zu einem selbst. Wer gute Kondition mitbringt, kann im Sommer alle sieben Etappen über Almen und die Steinwüste des Toten Gebirges gehen. Wer so wie ich ein bisschen konditionell schwächelt, nimmt sich einfach nur jene Stationen vor, die leicht zu gehen sind.

Ein Blick in die Weite am Großen Welt-Raum-Weg (Foto © Mirjana Vrbaski)
Ein Blick in die Weite am Großen Welt-Raum-Weg (Foto © Mirjana Vrbaski)

Eine Reise zum Entspannen, Nachdenken und in sein eigenes Inneres blicken ist der Große Welt-Raum-Weg aber in jedem Fall.

Grandiose Erlebnisse für Naturliebhaber mit Kondition im Toten Gebirge (Foto © Mirjana Vrbaski)
Grandiose Erlebnisse für Naturliebhaber mit Kondition im Toten Gebirge (Foto © Mirjana Vrbaski)

Dieses Erlebnis zeigt, dass es in Bad Ischl mehr zu erleben gibt, als die reine Kaiser-Seligkeit und auch dass bei der Planung nachhaltig gedacht wurde. Das Projekt ist – in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Alpenverein, der die „Streckensicherung“ übernimmt – auf mindestens 10 Jahre ausgelegt.

Doch was kann man sich nun unter dem Welt-Raum-Weg vorstellen?

Christoph Viscorsum hat mit Andreas Hagelüken fünfzehn Hör- und Erfahrungsräume geschaffen, die vom (eigenen) Badezimmer zur Pfarrkirche Bad Ischl und weiter in fünf bis sieben Tagesetappen aus unserer hektischen Welt in die wilde, radikale und ursprüngliche Welt des Toten Gebirges führen, Als „Teilnehmer“ wandert man durch unterschiedliche Räume. Als Wegmarken fungieren Audiotracks am Smartphone, die man an genau festgelegten Stationen des Weges mittels Kopfhörer anhört.

Die Gegend und die Stille erspüren
Die Gegend und die Stille erspüren (Foto © Mirjana Vrbaski)

Stimmen- und damit Ideen- und Impulsgeber sind teilweise Prominente und Menschen wie Du und ich. Sie stammen von KirchenbesucherInnen, Almbauern, WissenschaftlerInnen und Expertinnen aus den verschiedensten Bereichen, wie Bio-Engineering, Alpinismus, Tanz, Philosophie, Sozialpsychologie und spiritueller Praxis. 

Nachdenken über sich und die Welt: In der Steinwüste des Toten Gebirges (Foto © Mirjana Vrbaski)
Nachdenken über sich und die Welt: In der Steinwüste des Toten Gebirges (Foto © Mirjana Vrbaski)

„Die Stimmen im Ohr überlagern, ergänzen und kommentieren einander wie Instrumente eines Ensembles oder Orchesters. Sie wollen keinesfalls belehren, sondern eher Anhaltspunkte setzten für das Hineinhören und Hineingehen in jene Räume, in denen jede*r Hörer*in und Wanderer*in näher an die eigenen Wurzeln – und über sich selbst hinaus – gelangt“, erzählt Christoph Viscorsum.

Auf der Rettenbachalm
Auf der Rettenbachalm

Und so ist es wirklich. Es ist kein Erlebnis, das man im Vorbeigehen konsumieren sollte und kann. Dann eröffnet sich nicht der Sinn des Ganzen. Man braucht Zeit dazu und muss sich in Ruhe auf die Stimmen, das Gehörte und die Umgebung einlassen – ansonsten ist es verlorene Zeit.

Meine Erfahrung mit dem Großen Welt-Raum-Weg

Alle Etappen des Weges stehen erst bei gutem Wetter ab Juli zur Verfügung. Die erste Teilstrecke aber (Badezimmer, Pfarrkirche, Rettenbachalm) ist bereits bei der Eröffnung der Kulturhauptstadt zugänglich und wird auch ganzjährig geöffnet sein.

Ich konnte also diese erste Etappe mitgehen, wobei ich gestehen muss, dass wir einige Erleichterungen in Anspruch genommen haben.

Im Badezimmer

Am Vorabend der Tour bekam ich per Mail die Audiodateien für diese Etappe zugesendet. (Diese sollen noch unter www.grosser-welt-raum-weg.info zum Download zur Verfügung gestellt werden, alternativ sind sowohl die Audiodateien als auch Leihhandys im Tourismusverband Bad Ischl, Trinkhalle, Auböckplatz 5, 4820 Bad Ischl erhältlich).

Weitere Informationen gibt es in der Trinkhalle
Weitere Informationen gibt es in der Trinkhalle in Bad Ischl

Komplett ohne irgendeine Idee was mich erwarten könnte, lade ich die Dateien aufs Handy und begebe mich am nächsten Morgen mit Kopfhörern und Handy – wie vorgeschrieben 😊 – in mein Badezimmer bevor ich nach Bad Ischl aufbreche. 

Ein Stimmengewirr macht sich in meinen Ohren breit. Gedankenfetzen dringen in meine Überlegungen durch. Doch was soll das Ganze? Noch dazu im Badezimmer? Warum? Wozu? Außerdem habe ich es eilig (keine gute Voraussetzung!) um rechtzeitig nach Bad Ischl zur Pressekonferenz zu kommen.

Ein interessanter Gesprächspartner: Christian Öhler, der Stadtpfarrer von Bad Ischl
Ein interessanter Gesprächspartner: Christian Öhler, der Stadtpfarrer von Bad Ischl

Ich schaffe es gerade noch rechtzeitig (Tipp: Stellt euch gleich in eine der Parkgaragen, so ihr mit einem Auto anreist, Parkplätze sind sehr rar in der Stadt), lerne den Christian Öhler, den Stadtpfarrer von Bad Ischl und Christoph Viscorsum, der die künstlerische Gesamtleitung des Projekts innehat, kennen und beginne langsam die Idee des Ganzen zu begreifen.

In der Stadtpfarrkirche Bad Ischl

Anschließend geht es zur zweiten Etappe: der Stadtpfarrkirche Bad Ischl. Der Große Welt-Raum-Weg ist ein Beitrag der Stadtpfarre Bad Ischl, Kirchliche Projekte 2024 zum Programm der Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024. Die Pfarre trägt auch dafür Sorge dass der Große Welt-Raum-Weg bis Ende 2035 begehbar bleibt.

Am Bankerl vor der Kirche ist die zweite Hörstation (Foto © Mirjana Vrbaski)
Am Bankerl vor der Kirche ist die zweite Hörstation (Foto © Mirjana Vrbaski)

Wir nehmen außerhalb der Kirche auf einer Bank Platz um die zweite Audiodatei zu hören. Wieder sind verschiedene Stimmen zu verschiedenen Positionen zu hören, die sich ineinander verweben, wieder trennen, wieder aufeinander und die Umgebung Bezug nehmen. Wir werden aufgefordert in die Kirche einzutreten und schrittweise bis zum Altarraum vorzugehen – auch diesen zu betreten und umzuschauen.

Die Stadtpfarrkirche Bad Ischl
Die Stadtpfarrkirche Bad Ischl

Hier gelingt es mir schon sehr viel besser mich auf die Stimmen und die Themen einzulassen und auch in mich hineinzuhören – was ich bei den Aussagen empfinde, ob ich ihnen zustimmen kann oder nicht. Was kann ich mit manchen Sätzen anfangen? Was nicht?

Im Inneren der Stadtpfarrkirche Bad Ischl
Im Inneren der Stadtpfarrkirche Bad Ischl

Es ist nicht leicht zu beschreiben – man muss es einfach ausprobieren. Ich möchte aber betonen, es sind keine religiösen Beiträge im engeren Sinn, die euch erwarten – es ist einfach ein differenzierter, genauer Blick auf unsere Welt.

Die Rettenbachalm

Nach ungefähr einer halben Stunde machen wir uns dann auf den Weg zur Rettenbachalm. Wer von Bad Ischl per pedes dorthin aufbricht, hat meiner Meinung nach einen ziemlichen Hatscher vor sich. Laut Google sind es um die 9 km und das Tool meint, dass man den Weg in 2 Stunden schaffen kann.

Los geht es zur dritten Station
Los geht es zur dritten Station

Für uns steht ein Kleinbus bereit und da es bereits zu regnen begonnen hat, bin ich eigentlich auch recht froh darüber. Obwohl: Es wäre schon schön gewesen, jetzt bei gutem Wetter den Weg aus der Stadt hinaus in die Natur zu gehen und das Gehörte zu sortieren, darüber nachzudenken. Dieser Teil fällt jetzt leider weg.

Wolken verhangen präsentieren sich die Berge
Wolken verhangen präsentieren sich die Berge

Wir steigen in der Nähe der Rettenbachalm aus und gehen ein Stück des Weges am Gasthaus vorbei. Der Himmel ist nach wie vor Wolken verhangen und es schüttet. Trotz Regenschirm merke ich wie die Kälte langsam meine Knochen hochkriecht.

Christoph Viscorsum erklärt uns die Station
Christoph Viscorsum erklärt uns die Station

Auch keine ideale Hörsituation – denn hier, vielleicht keine 100 Meter vom Gasthaus Rettenbachalm entfernt, ist die nächste Hörstation. Wieder werden wir aufgefordert zwischen den einzelnen Textpassagen weiterzugehen, uns umzublicken. Wieder fällt es mir ob der Nässe von oben und unten schwer, mich auf das Gesagte zu konzentrieren.

Die Gegend ist wunderschön - wenn nur die Sonne scheinen würde
Die Gegend ist wunderschön - wenn nur die Sonne scheinen würde

Es ist schwierig mich nicht von den äußeren Gegebenheiten ablenken zu lassen. Mich trotzdem auf Wichtiges konzentrieren zu können. In Ruhe in mich hineinhören zu können. Allein diese Erkenntnis war es wert, hier mitzugehen.

Das Rauschen des Baches vermengt sich mit den leisen Platschen der Regentropfen
Das Rauschen des Baches vermengt sich mit den leisen Platschen der Regentropfen

Dennoch gestehe ich, dass ich über das Ende der Textpassage nicht ganz unglücklich bin. Durchnässt und frierend bin ich froh, dass wir im Gasthaus einkehren können.

Im Gasthaus Rettenbachalm
Im Gasthaus Rettenbachalm

Dort erwartet uns nicht nur ein hervorragendes Wildgulasch, sondern auch Aufnahmen von den weiteren Stationen des Weges. Es muss herrlich sein, im Sommer diesen Weg zu gehen. Vielleicht sicherheitshalber nicht allein, sondern in einer kleinen Gruppe mit einem Führer. Diese Möglichkeiten werden vom Alpenverein Salzkammergut wie auch vom Tourismusverband angeboten. 

Das Wildgulasch mundet ausgezeichnet
Das Wildgulasch mundet ausgezeichnet

Ich möchte auf jeden Fall wiederkommen – bei schönem Wetter. Den Weg von Ischl zur Rettenbachalm zu Fuß in Angriff nehmen und vielleicht noch ein bisschen weiter in die Bergwelt vordringen, es muss ja nicht unbedingt bis zum Plateau sein, obwohl mich die Bilder doch sehr reizen.
Man wird sehen. Die Vorsätze etwas für die Kondition zu tun, sind jedenfalls gemacht. Und in der Ruhe der Natur wieder in sich hineinzuspüren, wäre auch keinesfalls falsch – in den hektischen Zeiten wie unserer. Vielleicht sieht man sich ja.

Noch ein Blick in die Gegend bevor es wieder zurück geht
Noch ein Blick in die Gegend bevor es wieder zurück geht

Weitere Informationen über den Großen Welt-Raum-Weg, wie über Christoph Viscorsum findet ihr unter www.grosser-welt-raum-weg.info und www.salzkammergut-2024.at/projekte/grosser-welt-raum-weg/

Infos vor Ort gibt es Infocenter Salzkammergut
Tourismusverband Bad Ischl, Trinkhalle
4820 Bad Ischl, Auböckplatz 5
Tel: +43 6132 27757
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
https://salzkammergut-2024.at
https://salzkammergut.at


AutorIn des Artikels:

Über den Wolken …