Auf nach Bremen

Bremen liegt heuer im Märchendorf Poysbrunn und ja, der Märchensommer hat zwei Fans mehr.

Ich war schon bei der Vorstellung der Bremer Stadtmusikanten ziemlich begeistert von der „neu vertonten“ Geschichte der Vier. Auch die Namen, die dem „Neinhorn“ (Buchempfehlung!) nach empfunden waren, gefielen mir von Anfang an: der Neesel, der mit seinem „Nee“ zur Arbeit dafür sorgt, dass ihn Bauer Fritz (oder doch Franz?) vom Hof jagt, der Nahund, der nur vordergründig alles mit Achselzucken sieht, die Influenzerin Schmatze (=Katze) und der Auahahn, der sich vor der Köchin hüten muss, die ihn zu einem Suppenhuhn verarbeiten möchte, da er nicht kräht, sondern immer nur "Aua" von sich gibt und daher alle immer wieder verschlafen.

Die Bremer Stadtmusikanten beim Märchensommer 2022
Die Bremer Stadtmusikanten beim Märchensommer 2022

Aber wie kann sich das Stück entwickeln? Und was ist ein Wandertheater? Um das herauszufinden machte ich mich mit meinem Enkel auf den Weg…

Wie üblich waren wir zu früh beim Schloss. (Einlass eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung!)

Das Schloss blitzt schon hervor
Das Schloss blitzt schon hervor

Aber da es vom Parkplatz auf dem Weg zum Schloss einige Märchenfiguren zu betrachten galt und dann auch schon das Plakat für die nächstjährige Veranstaltung begutachtet werden musste (Rapunzel – neu frisiert, mit einem Chamäleon!!!) war das für meinen „Gecko“-Fan (Paw Patrol) gar kein großes Problem. 

Das tapfere Schneiderlein begegnet uns am Weg zum Schloss
Das tapfere Schneiderlein begegnet uns am Weg zum Schloss

Bald war es also soweit und wir standen gleich zu Beginn vor dem Problem: Welche Region sollten wir uns aussuchen, mit welchen Stadtmusikanten die Reise unternehmen? Nach langem Hin und Her entschied sich Fabian schließlich für den Esel und Mexiko. 

Sumsi begrüßte uns gleich am Eingang
Sumsi begrüßte uns gleich am Eingang

Danach streunten wir ein bisschen im Hof herum, schauten im Zelt mit der großen Bühne vorbei, nahmen einmal auf dem „Steinesel“ Platz, warfen Bälle beim „Make A Wish-Foundation“-Stand (Regisseurin und Intendantin Nina Blum ist Botschafterin der Organisation), gewannen dabei einen großen Flummi-Ball und warteten schließlich vor der Bühne im großen Zelt.

Am Esel als Schmatze
Am Esel als Schmatze

Hier begann für mich die erste Überraschung: Obwohl mein Enkel vorab noch äußerst skeptisch war, ob er die Reise zu den verschiedenen Orten mitmachen wollte, saß er plötzlich ganz vorne bei der Bühne und wartete geduldig auf den Beginn. So wie alle anderen Kinder auch! Kein Schreien, kein Geraunze wann es denn endlich anfangen wird.

In vorderer Reihe mit dabei
In vorderer Reihe mit dabei

Dann plötzlich: Ein Gong ertönt und wir werden aufgefordert nach draußen zu kommen, da das Spiel im Hof des Schlosses beginnen wird. Das war der Zeitpunkt, ab dem mein Enkel seine Oma ziemlich vergessen hat.

Nahund und Neesel lernen sich kennen
Nahund und Neesel lernen sich kennen

Das Spiel begann, Fabian saß schnell in der ersten Reihe und folgte begeistert dem Nahund zum Neesel, und später auch noch zur Schmatze und zum Auahahn. 

Die Ratten möchten auch den Songcontest gewinnen
Die Ratten möchten auch den Songcontest gewinnen

Dann marschierten alle zum Song-Contest nach Bremen mit den Auftritten der Bad Rats – auch für Eltern und Großeltern herrlich. Song. Instrumente und der Name der Band werden den Bremer Stadtmusikanten gestohlen, damit haben sie auch keine Chance auf den Gewinn des Contests – traurig und ein bisschen verbittert trennen sich die Vier und jeder geht seinen eigenen Weg. Wir folgen dem Neesel. Keine Spur von Schüchternheit bei meinem Enkel, ganz im Gegenteil.

Ein Schmetterling lehrt Neesel auch "Si" zu sagen
Ein Schmetterling lehrt Neesel auch "Si" zu sagen

In „Mexico“ besucht ein wunderschöner Schmetterling unseren Neesel und überzeugt ihn, dass man nicht nur „Nee“, sondern auch „Si“ sagen kann. Mit dem Schlachtruf „Sag ja zur Emotion“ (sehr spanisch ausgesprochen 😊) machen wir uns auf den Weg zurück ins Hauptzelt.

Zum Schluss sind alle vereint
Zum Schluss sind alle vereint

Wie gut, dass es auch die anderen Stadtmusikanten hierher geschafft haben. Die Bürgermeisterin von Bremen kann nun endlich überzeugt werden, wer die richtigen Stadtmusikanten sind, mit den Liedern der vier Regionen im Kanon besiegen wir alle nicht nur die bösen Ratten, sondern auch unsere Schwächen und so kommt alles wieder ins richtige Lot.

Tosender Applaus von Alt und Jung beendete die Aufführung.

Das große Finale
Das große Finale

Fazit: Ein toller Nachmittag (ursuper!) mit einer Spitzenaufführung und einer Geschichte, die einerseits eine lehrreiche und wichtige Botschaft kommuniziert, aber auch viel Spaß, Musik und tolles schauspielerisches Können bietet. Der Nahund schafft es gleich mit seinem ersten Auftritt alle Kinder mitzunehmen. Der Neesel ganz köstlich mit seinem „Nee“, das sicher einige Kinder kennen, Schmatze gibt eine herrliche Influenzerin und der zuerst etwas wehleidige Auahahn entwickelt sich zu einem ganz tollen „Inder“. Die Ratten herrlich bösartig bis naiv. Köstlich gespielt und auch die Bürgermeisterin von Bremen (als Schwein) kann begeistern.

Beim großen Finale
Beim großen Finale

Gratulation an Nina Blum und das ganze Team des Märchensommers.

Mir hat es ausgezeichnet gefallen und auch Fabian war begeistert. So konnten den Märchensommer erst verlassen, nachdem ich hoch und heilig versprochen hatte, auch im nächsten Jahr wieder zu kommen. Und was schallte mir kurz nach dem Aufwachen am nächsten Tag entgegen: „Sag Ja zur Emotion“ …

Hier findet ihr noch ein paar kurze Impressionen:

Die Vorführungen finden jeweils am Freitag um 16:00 Uhr, Samstag und Sonntag um 11:00 und um 16:00 Uhr statt. Es gibt Zusatzveranstaltungen am Donnerstag, den 21.7. und 25.8., sowie am Montag den 15.8.2022, jeweils um 16:00 Uhr.

7.7.-28.8.2022 Die Bremer Stadtmusikanten - neu vertont
Märchensommer in Märchenschloss Poysbrunn
Info- und Kartentelefon: +43 699 1 344 11 44
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
www.maerchensommer.at

Österreich, Rezension

Blogheim.at Logo


© 2022 Dagmar Postel. All rights reserved.

Beliebte Beiträge