Hana Zagorová (Foto: Facebookseite Hana Zagorová)Hana Zagorová ist eine weitere Legende unter den tschechischen Sängerinnen, auch sie zeichnet eine große Vielfältigkeit, viele große Auszeichnungen (sie gewann zehn Mal hintereinander den Preis der „Goldenen Nachtigall“) und unzählige Hits aus.

Zagorová ist Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin, Moderatorin und Drehbuchautorin.

Hana Zagorová wurde am 6. September 1946 in Petřkovice geboren. Den ersten Klavierunterricht bekommt sie mit sieben Jahren, nach der Schulausbildung in Ostrava, besteht sie die Aufnahmeprüfung in die Janáček-Akademie der musischen Künste, wo sie fünf Jahre Schauspiel studiert. Sie nimmt an einem Gesangswettbewerb teil und kann überzeugen.

Ab 1964 hat sie unzählige Platten aufgenommen, für ungefähr fünfzig ihrer Lieder hat sie auch die Texte geschrieben. „Unsere Hanka“, wie die Fans die Zagorová liebevoll nennen, ist eine Künstlerin ohne Starallüren, aber mit einer unverwechselbaren Stimme.

Rund 800 Lieder, vom gehaltvollen Chanson bis zum Discopop hat sie interpretiert und in vielen Konzerten, nicht nur in den Ländern des ehemaligen Ostblocks, sondern auch in Westeuropa, zum Besten gegeben. In den 1970er und 1980er Jahren erreicht ihre Karriere den Höhepunkt: sie tritt zusammen mit dem bekannten Duo Stanislav Hlozek und Petr Kotvald auf.

Ihr Schaffen und ihre Lieder überleben auch die Zeit der kommunistischen Diktatur. Im Juni 1989 unterzeichnet sie die Charta 77 „Několik vět“ (Einige Sätze) und wird durch das kommunistische Regime an der Ausübung ihrer weiteren Laufbahn gehindert. Erst mit der Samtenen Revolution und dem Ende der kommunistischen Herrschaft wird dieser Bann im November beendet.

Ihr Repertoire geht von Soul, über Chanson bis zum Pop-Genre, sie brilliert als Schauspielerin, singt Mainstream und widmet sich in letzter Zeit wieder verstärkt Chanson und gehaltvollen Liedern. Seit 1992 ist sie mit Opernsänger Stefan Margita in zweiter Ehe verheiratet.