Helena Vondráčková (Foto: Bundesarchiv, Bild 13, Peter Koard, Wikipedia)Sie ist eine der berühmtesten Tschechinnen, seit der frühesten Jugend mit vielen Preisen ausgezeichnet – eine Sängerin, Schauspielerin, Moderatorin, Musicaldarstellerin – nicht nur in Tschechien…

Helena Vondráčková wurde am 24. Juni 1947 in Prag geboren, verbrachte ihre Kindheit aber in dem ostböhmischen Ort Slatinany. Sie lernte Klavier spielen und bereits mit 17 Jahren gewann sie ihren ersten Wettbewerb, im September 1964 nahm sie auch ihren ersten Song „Cervenka reka“ auf, ein Jahr später – nach Abschluss des Abiturs wurde sie bereits ins Theater Rokoko engagiert und bekam den Preis der „Goldenen Nachtigall“ in der Kategorie „Sängerin“.

Viele Auszeichnungen folgten im Laufe ihrer Karriere: die „Silberne Lyra“, Miss Festival in Rio de Janeiro, den Preis des Publikums von Istanbul, Grand Prix von Sopot, „Verdiente Künstlerin“, „Lady Pro 2001“.

1967 begann ihre Schauspielkarriere mit dem Märchenfilm „Die wahnsinnig traurige Prinzessin „ (Silene smutna princezna) von Bořivoj Zeman. 1968 tritt sie mit Marta Kubišová und Václav Nechář ein Monat lang im Pariser Olympia auf, im selben Jahr gründet sie mit den beiden das Trio „Golden Kids“, das sich allerdings zwei Jahre später wieder trennt. 1969 wird ihr erstes Soloalbum „Ruze kvetou dal“ veröffentlicht. Solokonzerte wie „Helena 71“ folgen.

1972 führt sie eine Tournee in die Sowjetunion und nach Japan, wo sie ihre erste fremdsprachige Platte „Isle of Helena“ aufnimmt – es folgt eine Welttournee durch ganz Europa, Kanada, Japan, Brasilien und Kuba. 1977 dreht Helena Vondráčková ihren nächsten Film „Lasst ihn sich doch fürchten!“ (Jen ho nechte at se boji), die Regie hat Ladislav Rychman. Konzerttourneen führen sie in den 80ern nach Montreal, Toronto, Ottawa und Quebec, Polen, DDR und weiteren europäische Länder. Ihre Heirat 1983 mit dem deutschen Bassgitarristen Hellmut Sickel hält 18 Jahre. 1984 beginnt Helena auch TV-Shows zu moderieren. Sie erhält mehrere goldene und platine Schallplatten, 1990 beginnt ihr Interesse am Musical, das 1992 in ihrem Debüt als Fantine in dem Musical Les Miserables gipfelt.

Die „Golden Kids“ feiern am 3. November 1994 im Prager Lucerna Saal ein großartiges Comeback. Anlässlich ihres 50. Geburtstages 1997 veröffentlicht sie ihr erstes Buch „Helena über sich und die Berühmten über Helena“. Sie tritt nun auch öfter mit Karel Gott bei diversen Konzerten und Projekten auf.

Es folgt eine Tournee nach Australien und weitere Zusammenarbeit mit Karel Gott. 2003 heiratet sie wieder und im September des Jahres kehrt sie auf die Musicalbühne in der Rolle der Fantine in einer Neueinstudierung zurück. 2005 folgt ein Gastauftritt als „Grizabella“ in Cats und sie tritt zum zweiten Mal in der New Yorker Carnegie Hall auf.

Ein weiteres Buch „Ich erinnere mich und bedaure nichts“ (Vzpominam a niceho nelituji) erscheint. 2006 debütiert sie als Dolly Levi im Musical Hello Dolly! am Nova Scena Theater in Bratislava.

Weitere CD- und DVD-Aufnahmen folgen ebenso wie Musicalauftritte und TV-Shows und weitere Filmrollen. Erzählt wird eine Anekdote über das EM-Qualifikationsspiel Deutschland-Tschechien 2007: Helena Vondráčková sang die deutsche Nationalhymne und übersprang dabei eine Liedzeile.

Nach wie vor ist Helena Vondráčková bei allen ihren Auftritten noch immer umjubelter Star und Höhepunkt des Abends.