Sie gilt als die Mutter aller Thermen in Österreich. Mit dem „Schaffelbad“ , einem exquisiten Funpark, dessen Wasserrutschen Alt wie Jung erfreuen und den drei Säulen „Loslassen“, „Erleben“, „Stärken“ und das alles à la Loipersdorf hat sie sich auch ihre Sonderstellung bewahrt.

Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)
Fast immer trägt eine Erdölbohrung an der Entdeckung des Wassers Schuld, so auch hier. 1972 stieß man bei einer Probebohrung in 1.100 Meter Tiefe auf 62° heißes Wasser mit hoher Mineralisierung. Wie bei vielen anderen Thermen war das der Startpunkt der Thermengeschichte – zwar musste man den Traum vom schwarzen Gold beenden, aber eigentlich hatte man etwas Besseres gewonnen. Seit dieser Zeit wurde gebaut, erweitert und zu guter Letzt besann man sich auf die Werte der Region und auf das was der Mensch braucht: Ruhe und Entspannung auf der einen Seite, Action und Fun auf der anderen. In Loipersdorf ist es gelungen beide Teile, die sich einander eigentlich diametral widersprechen, unter einen Hut zum Wohle aller Gäste zu bringen. Auch das ist einzigartig.

Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)
Möglich wurde dieses Konzept durch die enorme Größe der Therme (Gesamtfläche: ca 36.000m², insgesamt 35 Badebecken, davon 19 Thermalwasser- und 16 Süßwasserbecken) und die Einteilung in zwei Bereiche: die Lebens- oder Erlebnistherme mit 4.500m² und „Mein Schaffelbad“ mit 8500m².

Einzigartig ist auch das Thermalwasser, das hier aus dem Boden sprudelt: so befindet sich im Loipersdorfer Wasser eine siebenfach höhere Konzentration an Inhaltsstoffen als für die Minimalanforderung nötig wäre, besonders hoch ist der Salz- und der Magnesiumanteil. Der Erholungseffekt wurde auch wissenschaftlich nachgewiesen: bereits nach 20 Minuten Aufenthalt im Thermalwasser lässt sich eine Reduzierung des Stresspegels um 40% nachweisen.

Mein Schaffelbad

Das „Schaffelbad“ ist die Ruhe- und Genussoase, die sich auf das Thema Wasser in allen Variationen spezialisiert hat und die mit dem „Römischen Bad“ eine weitere Attraktion erhalten hat. Hier kann der Gast so richtig die Ruhe genießen, sich aus dem Alltag fallen lassen – kein Kindergeschrei und keine übermäßige Action wird stören (Eintritt erst ab 16 Jahren).

Der Eingang zum Schaffelbad in der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Dafür findet er die verschiedensten Rückzugsmöglichkeiten und kann die Natur auch im Inneren genießen, hat man doch versucht diese ins Gebäude zur Dekoration sogar bis ins Massage-Zimmer zu holen. Ruhige, braune Töne (Lehmputz mit Strohschnitzel vermischt) ziehen sich als Corporate Architecture durch das ganze Haus und sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Auch die unterschiedlichen Wellness- und Therapiebehandlungen sind ganz auf die Region abgestimmt: so gibt es das Steirasul oder Massagen mit Ölen aus der Region.

Das Römische Bad

Mit dem Römischen Bad blickt man mit Augenzwinkern auf die Vergangenheit: hat man doch in der Gegend einige römische Hügelgräber gefunden und liegt Flavia Solva, die einzige Römerstadt und damit der bedeutendste römerzeitliche Fundplatz des Bundeslandes in – wenn auch nicht unmittelbarer – Nähe. So wurden römische Badekultur und römische Baderituale zum Leitmotiv: „Wirkliches Leben schenken nur die Thermen, der Wein und die Liebe“ – sagten bereits die alten Römer und welcher Ausspruch könnte besser zu einer Gegend wie Loipersdorf passen. Therme und Wein sind bereits vorhanden, die Freundlichkeit der Gastgeber begeistert – nur für die Liebe müssen die Besucher selbst sorgen.

Im Schaffelbad der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel) 
Schon beim Eintritt fühlt man sich in eine andere Welt versetzt. Der Loungebereich lädt zum Ausruhen und Erfrischen am „Kraftbrunnen“ ein. Im Apodyterium, dem Umkleideraum sollte man nicht nur seine Kleider ablegen - das Römische Bad ist größtenteils textilfreie Zone – sondern auch den Alltag hinter sich lassen und dann tritt man – unter dem Lächeln der Diana – ein in die Welt der Römer und besucht staunend eine Attraktion nach der anderen oder nimmt Platz unter den Infrarot Liegen – auf der Sonnenseite des Lebens.

Ausruhen und entspannen im Schaffelbad der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Beginnen sollte man seinen „Rundgang“ im Tepidarium – hier fällt es bei einer angenehmen, trockenen Strahlungswärme von 40° Grad leicht, den Alltag loszulassen. Nehmen Sie Platz auf den massiven, wunderbar geformten Marmorliegen und genießen Sie einfach die sich ausbreitende Entspannung so lange Sie möchten. Dann geht es weiter ins Caldarium. Bei 45° und 100% Luftfeuchtigkeit umhüllt Sie ein angenehmer Nebel, die heilsame Wirkung von Sole und ätherischen Ölen machen die Brust frei und das Atmen tief, Muskelverspannungen lockern sich, die Haut wird glatter, Glieder und Gelenkschmerzen lassen nach und die oberen Atemwege werden befreit.

Im Schaffelbad der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Im Laconium wird es wieder ein bisschen wärmer (55°), dafür beträgt die Luftfeuchtigkeit nur mehr 60%. Die Durchblutung wird angeregt, der Abbau von Stoffwechselschlacken setzt nach 15-20 Minuten ein, die körpereignen Abwehrkräfte werden mobilisiert, die Herztätigkeit angeregt und der Blutdruck reguliert.

Im Schaffelbad der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Im letzten Schritt – im Frigidarium – wartet schließlich eine prickelnde Erfrischung auf Sie: egal ob Sie die Eisduche, den Eiscrasher oder ein eisiges Fußbad bevorzugen, hier gibt es Erfrischung pur. Wer es nicht ganz so eisig mag, wird an der Erlebnisdusche an Regenschwall- oder Nebeleffekten Gefallen finden. Der Kreislauf wird revitalisiert, die müden Lebensgeister erweckt.

Ice, baby - im Schaffelbad in der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Danach und auch immer wieder dazwischen sollten Sie Ruhepausen einlegen.

Neben dem Römischen Bad genießen Sie mit dem Eintritt ins Schaffelbad aber auch noch andere Vorzüge: alle Ruheräume gewähren den Blick in die Natur und es gibt für jeden Gast unglaublich 16m² Platz – ungefähr dreimal so viel wie üblich – sowie eine reservierte Liege, eine eigene Rezeption, einen eigenen Parkplatz. Da die Kapazität mit 550 Personen beschränkt ist, empfiehlt es sich besonders am Wochenende seinen Platz zu reservieren. Insgesamt warten nicht weniger als 14 Entspannungsbecken, darunter das Atriumbecken, das Hofbecken, das namensgebende Schaffel, das Felsenbad und zahlreiche Whirlpools auf den Gast. 1800m² Ruhe- und Liegebereich, 14 Saunen, darunter die Steirische Schwitzstube, die Teichsauna, die Panoramasauna oder die Aroma-Grotten.

Die Lebenstherme

Wer mehr Action braucht oder mit Kindern und Jugendlichen unterwegs ist, ist wahrscheinlich in der Lebenstherme besser aufgehoben.

Der Funpark

Dort wartet mit dem Rutschenpark im Funpark ein kleines Paradies auf alle Rutschen- und Actionfans. Fünf eindrucksvolle Rutschen, darunter eine Weltneuheit lassen keinen Wunsch offen:

Der Rutschenpark

Die „Carrera Rutsche“ im Stil der Formel 1, bei der es neben Motorengeräusche nicht nur Kommentare von Heinz Prüller gibt, sondern auch einen Start wie in der Formel 1 und eine Zeitnehmung. Bei vier Stellen der Doppelrutsche kann man auch einen Blick auf seinen Gegner werden und versuchen abzuschätzen wer als erster das Ziel erreichen wird.

Im Rutschenpark der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Beim „Wirbelwind“ erwartet alle Reifenrutscher eine doppelte Überraschung: mit viel Tempo gilt es - alleine oder zu zweit – so viele Runden wie nur möglich zu schaffen. Durch eine spezielle Strömungsanlage gleitet man sanft in die Landeröhre.

Hier geht es ganz schnell hinunter: die Rutschen in der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Speed-Liebhaber wagen sich auf die „Pfitschi-Pfeil“-Rutsche: auf einer Länge von 65 Meter geht es mit bis zu 50 km/h ohne Reifen zum Ausstieg, bei dem man auf Grund des Speeds das Gefühl hat aus der Rutsche herauszuspringen.
Wer es gemütlicher haben möchte und auch einen Blick in die Landschaft riskieren will, nimmt die Panorama-Rutsche. Durch ihre Acrylkuppel sieht man wunderbar auf die Therme und in die schöne umliegende Landschaft.

Wasserspiel-Park

Im Wasserspiel-Park fühlen sich die 3 – 10jährigen wohl. Hier wird gerutscht, geklettert und das Baumhaus bewohnt. Spielstationen sorgen für Unterhaltung und wenn der große Kürbis wieder mal seinen Wasserschwall auf die kleinen Besucher ergießt, gibt es sicher ein Begeisterungsgekreische. Dazwischen werden die Brücken erklommen und versucht den Wasserwerfern zu entgehen oder auch nicht.

Achtung! Hier kommt das Wasser von oben (Foto © Dagmar Postel)

Baby Beach

Aber auch auf die kleinsten Gäste wurde nicht vergessen: am Baby Beach kann man sogar im echten Sand seine Sandburgen und Kuchen bauen. Ein Mini-Wellenbad sorgt im wohltemperierten Süßwasser zusätzlich für großes Vergnügen.

Der Baby Beach in der Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Neben diesen Highlights bietet die Lebenstherme ein Saunadorf mit 8 Saunen, Whirlpool Feng-Shui-Kneippbecken, Felsenduschen und Solarium, die unterschiedlichsten Therapieanwendungen, einen Beauty-Salon, die Thermenlagune mit Thermal-Innen- und Außenbecken, Heiß- und Kaltwasserbecken, Alpha-Sphären-Liegen und eine Salzgrotte, ein Fitness-Studio, ein Erlebnisbad mit Wildbach, Solarium, Grotte, Black-Hole-Rutsche, Sportbecken, Spielbecken, Wellenbad, Acapulcobecken mit Sprungturm und Breitrutsche, Gästekindergarten und einen Beachvolleyplatz.

Ein Tag am Meer

Wer das Meeresklima schätzt, muss nicht unbedingt nach Italien oder Kroatien fahren, es genügt ein Ausflug in die Therme Loipersdorf! In der Salzgrotte der Therme genügen schon 25 Minuten um den Körper und den Geist mit neuen Kräften auszustatten und einen ganzen Tag am Meer zu simulieren.

Die Salzgrotte in der Therme Loipersdorf (Foto © Therme Loipersdorf)
Bereits seit Urzeiten schreibt man dem Salz eine heilende Wirkung zu. In der Salzgrotte der Therme Loipersorf kommen 250 Millionen Jahre alte Salzbrocken aus dem Himalaya-Massiv zum Einsatz und machen das Mikroklima in der Salzgrotte vergleichbar mit einem Salzstollen im Berginneren.

Erfrischen Sie Ihre Haut und kurbeln Sie Ihren Stoffwechsel an, reinigen Sie Ihre Atemwege und verbessern Sie ihr Allgemeinbefinden.

Eine Reise in Innere…

Es wird eine magische Reise, auf die Sie sich beim Aufsuchen der neuen AlphaSpheren Cocoons einlassen. Die einzelnen Cocoons ermöglichen ein individuelles Raumerlebnis, während gleichzeitig der Zusammenhalt der Gruppe und die Kraft des Rituals spürbar bleiben. Eine spezielle Lichtkomposition nach farbtherapeutischen Gesichtspunkten bildet das ganze Farbspektrum der menschlichen Wahrnehmung ab.

Die Alphaliegen in der Therme Loipersdorf (Foto © Therme Loipersdorf)
Die neue Audiotechnologie verstärkt einerseits das Raumklangerlebnis und berührt andererseits den ganzen Körper des Menschen mit Klängen, ein aromatherapeutischer Raumduft sorgt für noch bessere Wohlfühlatmosphäre.
Damit sind gute Voraussetzungen gegeben in nur 25 Minuten den Alpha-Zustand, zwischen Wachsein und Schlafen, mit großer Tiefenentspannung aber gleichzeitiger Belebung der Sinne, zu erreichen. Informationen aus dem Unterbewusstsein tauchen auf und Kreativität und Intuition werden gestärkt. Der AlphaSphere Cocoon stimuliert und entspannt zugleich und entwickelt einen ganzheitlichen Erfahrungshorizont aus Farbe, Form, Licht & Klang mit inspirierender und energetisierender Wirkung.

Einzigartig in der Therme Loipersdorf sind die verschiedenen Programme:
Das „blaue“ Basic-Programm als Einstieg, das „rosa“ Programm Sensitive für Menschen in einer empfindsamen und sensiblen Verfassung, das „rote“ Programm Intense für alle, die einen starken Sinneseindruck, vergleichbar einer Meditation suchen oder das „orange“ Programm Energy, ein belebendes Energieprogramm um seine Kräftespeicher wieder voll aufladen zu können.

Der Unterwasser-Schinkenreiferaum

Ende Jänner 2014 wurde eine weitere Attraktion in Betrieb genommen: der Unterwasser-Schinkenreiferaum. Bester Vulcano Schinken kann nun in der Therme Loipersdorf nicht nur im Marktrestaurant verkostet werden, sondern wird in einem Raum im Erlebnisbecken luftgetrocknet.

Ein Unterwasser-Schinkenreiferaum in der Therme Loipersdorf (Foto © Therme Loipersdorf)

So kann man während seines Aufenthalts zu den Bullaugen hinunter tauchen und den Schinken beim Reifen zusehen. 
Besser ist es aber den Vulcano-Schinken gleich zu verkosten. :-) 

Gastronomie

Erwähnenswert auch der Gastronomiebereich: Im Marktrestaurant zeigt sich, dass auch große Lokale mit natürlichen Materialien äußerst geschmackvoll eingerichtet werden können und dass es ein wunderbares Speisenangebot – weit entfernt von Pommes Frites und Frankfurter Würstel – geben kann. Der Küchenchef zaubert mit seinem Team und in Zusammenarbeit mit Sasha Walleczek, die in Loipersdorf auch Intensivkurse zum Thema „Kochtipps & Abnehmtricks“ abhält, saisonale und regionale Schmankerl. Hervorragend.

Hier wartet der Genuss auf die Gäste (Foto © Dagmar Postel)

Im Boxenstop-Restaurant wird sich wahrscheinlich die Jugend wohlfühlen, ist es doch im Stil der Formel 1 (und Red Bull) gehalten und befindet sich auch in der Nähe der Carrera Rutsche, wer es mehr bodenständig mag, fühlt sich wahrscheinlich im Schmankerleck zu Hause. Die Acapulcobar und 2 Saunabars runden das Angebot ab.
Und wer endlich einmal erfahren will, wie man in der Ruhe die Kraft findet, sollte die Impulstage mit Felix Gottwald besuchen. In seinen Mentalworkshops zeigt Gottwald, einer der erfolgreichsten österreichischen Olympiasportler was man mit mentaler Stärke alles in seinem Leben bewegen kann.

Therme Loipersdorf (Foto © Dagmar Postel)

Es ist Zeit für die drei Säulen von Loipersdorf – loslassen, erleben, stärken. Es ist Zeit, nach Loipersdorf zu kommen.

Da es kaum möglich ist, die Therme an einem Tag komplett zu genießen und man ja eigentlich dem Stress entkommen will, empfiehlt es sich, das Vergnügen auf mehrere Tage auszudehnen. Wir empfehlen dazu das Hotel Loipersdorf Spa & Conference und vielleicht gehen sich dann ja auch noch einige Ausflüge aus: z.B. zur Berghofer Mühle oder zur Edelbrennerei und Essigmanufaktur Gölles.

Therme Loipersdorf
8282 Loipersdorf bei Fürstenfeld‎
Tel: +43 3382 82040
www.therme.at

Hier geht's zu Google Maps