Wahrscheinlich werden mich meine italienischen Freunde „entfreunden“, wenn sie dieses Gericht auf der Italienseite finden. Aber bei Pizza und Siciliana kann man es doch schlecht bei Österreich einordnen. Oder?

Süßkartoffelpizza


Eigentlich ist es ein Rezept von Frisch gekocht, das ich hier ausprobiert habe. Da ich aber wieder einmal nicht alle Zutaten hatte, habe ich es für mich ein bisschen abgewandelt. Hier einmal das Originalrezept.

Zutaten:

400g Süßkartoffeln, 4 EL Dinkelflocken, 2 Eier, 3 EL Universal Weizenmehl, 200g passierte Tomaten, 1 TL getrockneter Oregano, 2 Stk. Mozzarella, 50g Sardellenfilets in Öl, 70g Kalamata Oliven, 2 Handvoll Rucola, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Backrohr auf 180°C Umluft oder 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen und in gleich große Stücke schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und für 15 Minuten im Backrohr rösten. Abkühlen lassen.

Die Süßkartoffeln, Dinkelflocken, Eier und eine gute Prise Salz mit einem Mixstab fein pürieren. Weizenmehl unterrühren.

Das Backrohr auf 200°C Ober-/Unterhitze stellen, den Süßkartoffelteig mit einem Löffel dünn auf dem mit Backpapier ausgelegtem Backblech zu 4 Fladen verteilen. Im Backrohr für 10 Minuten vorbacken.

Die passierten Tomaten mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen und den Mozzarella in Scheiben schneiden.

Die Pizzen aus dem Rohr nehmen, Tomatensauce, Mozzarella, Sardellen und Oliven darauf verteilen und für weitere 10-15 Minuten backen.

Rucola auf die Pizza streuen und servieren.

Meine Tipps und Variante:

Ich mag keine Sardellen, also habe ich diese einfach weggelassen. Dafür habe ich aber etwas Schinken mit dem Rucola auf die Pizza gegeben.

Da ich keine Dinkelflocken zu Hause hat, habe ich einfach Haferflocken genommen – passt genauso gut.

Bei meinem Backrohr werden Pizza, Flammkuchen und auch die Süßkartoffel besser bei Ober-/Unterhitze. Ich liebe alles dünn und knusprig. Daher empfehle ich euch den Teig ziemlich dünn bzw, etwas länger im Rohr zu lassen, als oben angeführt.

Pizzasauce hatte ich einfroren, das Rezept findet ihr aber auch hier.