Sicher haben Sie schon bemerkt, dass es auch beim Olivenöl große Qualitätsunterschiede geben kann. Wie groß diese sein können, wie man Olivenöl am besten anwendet und was es sonst noch so alles Wissenswerte darum herum gibt, erfährt man beim Olivenöl-Guru Vanja Dujc.

In der Nähe von Koper liegt der Olivenhain von Vanja Dujc, den Liebhaber des goldenen Öls und solchen, die es werden wollen, unbedingt besuchen sollten. Der Oliven-Professor bringt seinen Besuchern nicht nur alles über Oliven bei, es erwartet sie auch eine Verkostung des edlen Saftes und eine wunderbare Aussicht auf das Meer – und die abenteuerliche Geschichte seines Lebens….

Vanja Dujc erzählt über seine Oliven

Fangen wir einmal mit seiner Geschichte an:

Vanja studierte, arbeitete in einer Spielwarenfabrik, in der Lebensmittelindustrie und verkaufte schließlich Honeywell Computer. Dann kam der Krieg und Vanja startete in die Selbständigkeit. Zu Beginn noch im Umfeld von Honeywell, doch 1984 reifte sein Entschluss in die Olivenproduktion einzusteigen. Ohne Land, ohne Wissen und ohne Geld begann er mutig sein neues Betätigungsfeld. Doch der Winter 1985 war sehr streng und seine Olivenbäumchen waren dahin. Glück im Unglück: Die Bank verlängerte seinen Kredit, eine hohe Inflation machten die Rückzahlung leichter, die Bäume gediehen und Vanja hatte Zeit sich all sein großes Wissen anzueignen, mit dem er heute seine Besucher beeindruckt.

Olivenbäume der verschiedensten Sorten wachsen hier
Stolz führt er heutzutage die Besucher in seinen Olivenhain, der durch seine besondere Lage seinen Anteil am qualitativ hochwertigen Olivenöl liefert.  In Terrassen angelegt (so kann das Wasser bei starken Regen abfließen, Oliven mögen es nicht im Wasser zu stehen), 120 – 150 Meter über dem Meeresspiegel, aber doch das Meer in der Nähe, die Bäume immer von einem leichten Wind umspielt – so wie sie es eben gerne haben.

Das Meer ist ganz in der Nähe
Und auf seine Olivenbäume schaut er: einen Sortenmix hat er hier gepflanzt- zuerst aus Unwissenheit. Inzwischen weiß er aber, dass Olivenbäume unterschiedlicher Sorten gerne miteinander stehen und dies sogar zu einer besseren Qualität beiträgt. So ist auch sein Olivenöl ein Couvée, eine Mischung aus unterschiedlichen Sorten, darunter Itrana, Maurino, Leccino, Belica. Auf seinen Terrassen wächst auch eine autochthone Sorte – Istrian White. Ein bisschen erinnert mich diese Art an den Wiener Gemischten Satz, der ja ebenfalls gemischt im Weingarten wächst und geschmacklich zu dem Besten zählt, das Wiener Wein zu bieten hat.

Beim Rundgang durch den Olivenhain
Beim Vanja kann man aber nicht nur ausgezeichnetes Olivenöl verkosten und natürlich auch kaufen, sondern auch viel darüber erfahren.

Der Geschmack

Was ist nun wichtig, um ein geschmacklich hervorragendes Olivenöl zu produzieren? Es sind vor allem drei Punkte:

1.    Eine gute Frucht

Es ist gar nicht so einfach, eine gute Frucht zu ernten. Ein Parasit – die Olivenfruchtfliege macht den Oliven und auch den Olivenbauern das Leben schwer. Sie legt ihre Eier in der Frucht ab, was zur Folge hat dass Luft in die Olive kommt und das Öl oxidiert – natürlich mindert dies die Qualität.

2.    Der Zeitpunkt der Ernte

Es darf weder zu früh, noch zu spät geerntet werden, beides hätte negativen Einfluss auf den Geschmack. Wird zu früh geerntet, hat dies einen bitteren Geschmack zur Folge, erntet man zu spät, verliert man den fruchtigen Geschmack.

3.    Ernte und Produktion an einem Tag

Die Oliven sollten geerntet und dann gleich amselben Tag gepresst werden, sollte es noch sehr heiß sein, dann wird bei Vanja gleich zweimal Mal am Tag gepresst.
Das ist jetzt einmal die Theorie, aber kosten sollte man in der Praxis und das haben wir auch getan.

Die Verkostung

Beim Vanja gibt es auch sortenreine Olivenöle, sein meist verkauftes ist allerdings sein Couvée. Auch nicht ganz billig, aber meiner Meinung nach jeden Cent wert. Fruchtig im Geschmack, aber noch immer so neutral, um nicht hervorzustechen, und doch der Speise noch den letzten Kick zu geben. Allein ein Stück Brot ins Öl getunkt ist ein hervorragendes Essen. Wenn man noch dazu zwischen den Olivenbäumen sitzt – herrlich.

Alles bereit für die Verkostung
Ganz besonders und unbedingt empfehlenswert ist das Olivenöl mit Zitrone. Es schmeckt nicht nur ausgezeichnet, ich weiß jetzt endlich auch wie ich es anwende, das gilt für Olivenöl im Allgemeinen und diese Tipps möchte ich auch gleich weitergeben…

Anwendung

Obwohl man – entgegen anderer Hinweise – sehr wohl mit Olivenöl kochen kann und das Öl auch hohe Temperaturen (bis 220°C) verträgt, ist es nicht empfehlenswert hochwertiges Olivenöl dafür einzusetzen, da dabei die wertvollen Inhaltsstoffe und Antioxidantien verloren gehen. Daher: am besten mit normalen Öl oder auch mit nicht so hochwertigen Olivenöl kochen, aber das gute dann zum Schluss – wenn der Kochvorgang abgeschlossen ist – zum Verfeinern verwenden – probieren Sie es ruhig einmal aus.

Köstliches vom Oliven-Guru
Olivenöl mit Zitrone (oder Orange)

Viele Produzenten verwenden synthetische Aromastoffe und das schmeckt man natürlich auch. Allerdings ist es auch ein bisschen verständlich: man braucht reife Früchte, die nicht behandelt sein dürfen und die zur selben Zeit wie die Oliven reif sein müssen. Es ist ein relativ schmales Zeitfenster, in dem z.B. Orangen und Oliven den richtigen Reifegrad haben, um gemeinsam gepresst zu werden.

Olivenöl und wilder Spargel - zwei Köstlichkeiten aus Slowenien

Aber wenn es gelingt dann schmeckt es. Auch hier gilt wieder – es wird nicht damit gekocht, sondern nachher verfeinert. Ich habe es mit einem Wolfsbarsch probiert – nur mit Kräutern und Salz aus Piran gewürzt, langsam in ganz wenig Öl herausgebraten und dann vor dem Servieren mit Zitronen-Olivenöl von Vanja Dujc verfeinert – meine Freundin Ewa aus Polen würde dazu nur eines sagen: „Himmel im Mund“ und genauso ist es…

Infos:

Wer sich noch mehr über Oliven, Olivenöl, seine Produktion und auch Rezepte interessiert, kann einerseits natürlich Vanja Dujc und seine Olivenbäume oder seine Website besuchen. Da gibt es einiges zum Schmökern. Wie auch die vielen Preise und Prämierungen, die das Olivenöl von Vanja Dujc schon erhalten hat.

Vanja Dujc
Kaufen kann man die Spezialitäten direkt bei Vanja Dujc (einfach eine Mail schreiben oder anrufen), auf der Website sind auch die Verkaufsstellen, auch in Österreich – in Klagenfurt,  Mödling und Wien – aufgeführt. Weitere werden gesucht – wer Interesse hat, bitte bei mir oder bei Vanja Dujc direkt melden.

Beim Rundgang durch die Olivenbäume
Vanja Dujc

6000 Koper, Dolga reber 4
Tel: +386 40 234 537 oder +386 31 347 936
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vanjadujc.net

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 votes
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest.
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location

Event Suche

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang