In Österreich gibt es den sogenannten „Roller“, der kräftig gewürzt, dafür die ideale Füllung abgibt. In Deutschland könnte man die Füllung vielleicht mit Kassler probieren – allerdings scheint mir dieses milder gewürzt.

Selchfleischknödel
Zutaten:

800g Kartoffeln, 250g Mehl, 30g Grieß, 1 Ei, 600g Selchfleisch, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Petersilie

Zubereitung:

Kartoffeln (am besten mehlige) in der Schale weichkochen und schälen. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken. Mit den Zwiebeln in Öl leicht anrösten.

Kartoffel durch eine Kartoffelpresse drücken, mit Mehl, Grieß und dem Ei vermengen, salzen und einen Teig kneten, eine Rolle formen und in gleich große Stücke schneiden.
Das Selchfleisch in kleine Würfel schneiden, angeröstete Zwiebel und Knoblauch, sowie die gehackte Petersilie dazugeben und durch einen Fleischwolf drehen oder mit einer Moulinette geben und zerkleinern.

Aus der Masse Bällchen formen und mit dem Kartoffelteig umschließen. Selchfleischknödel in Salzwasser je nach Größe ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Sie sind fertig, wenn sie aufsteigen und oben schwimmen.

Wer will, kann sie mit Schnittlauch bestreuen. Mir schmecken sie auch gut mit brauner Butter.
Dazu passt Grüner Salat oder Krautsalat.