Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Bei einem Besuch in Prag muss man nicht nur die traditionellen, wunderschönen Jugendstilcafés besuchen, sondern auch ein kunstvoll gezapftes Pilsner mit der einen oder anderen böhmischen Spezialität versuchen. Dazu wäre das U Pinkasů ein Tipp …

Ein Haus mit Tradition

Es war 1843 als Jakub Pinkas, ein Schneider, von dem neuen Bier in Pilsen hörte und seinen Freund den Fuhrmann Martin Salzmann überredete, ihm zwei Fässer dieses neuen Pilsner mitzubringen. Pinkas war vom Geschmack und dem Aussehen des Pilsners fasziniert und in seiner Begeisterung lud er seine Freunde und auch alle Kutscher ein, das neue Getränk zu probieren. Es kam wie es kommen musste: seine Freunde waren genauso begeistert wie er und verlangten nach mehr.

Das U Pinkasů in Prag

Das führte schließlich dazu, dass Herr Pinkas das Schneiderhandwerk an den Nagel hängte, Gastwirt wurde und das Restaurant U Pinkasů ins Leben rief. Es ist das erste Prager Restaurant, in dem das untergärige Lagerbier Pilsner Urquell gezapft wurde und das seit nunmehr 170 Jahren ohne Unterbrechung geöffnet ist. Fraglos gehört es zu den beliebtesten Bierlokalen der Stadt – auch heute noch.

Das U Pinkasů in Prag
Ab 1882-83 übernahm die Familie Brabec das Restaurant und erfreute sich auch vieler bekannter und berühmter Gäste, ob Schauspieler, päpstliche Prälaten oder Schriftsteller – alle gingen im Pilsner Restaurant Brabec bei Pinkas ein und aus. In der 2.Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Gasthaus ein Zentrum des tschechischen Patriotismus, in dem sich auch namhafte Politiker und auch andere Größen der Prager Geschichte trafen.

Viele Prominente waren hier zu Gast
Nach der Samtenen Revolution erhoben die Erben des letzten Eigentümers František Brabec ihre Restitutionsansprüche, denen stattgegeben wurde und so eröffneten sie Ende des Jahres 1991 das Restaurant und betrieben es bis 2001. Danach ging es in den Besitz der Adria-Neptun spol.s.r.o. über, die an die berühmte Geschichte des Zapfens von Pilsner Bier „U Pinkasů“ anknüpfen und sich gutem Bier und der klassischen tschechischen Gastronomie verschrieben haben.

Im U Pinkasů
Kulinarisch wird hier auf alte Rezepte aus den Kochbüchern der Großmütter und Urgroßmütter Wert gelegt: Rinderlendenbraten (Svičková), Stelze, Strudel, Entenbraten und einiges mehr warten hier auf die hungrigen Gäste. Die Rezepte wurden in der ursprünglichen Form belassen und nur einige wurden der heutigen Kochgewohnheiten angepasst. Auch viele leckere Kleinigkeiten zum Bier werden angeboten.

Im U Pinkasů
Ich habe hier eine ausgezeichnete Leberknödelsuppe mit frischem Gemüse gegessen. Köstlich. Ich wage zu behaupten, dass ich den Koch höchst beleidigen würde, nehme ich nur das Wort „Maggi“ ganz leise in den Mund. Diese Suppe wurde ohne den goldenen Zauber in der Tüte hergestellt.

Die vorzügliche Leberknödelsuppe

Aber auch der eingelegte Schimmelkäse mit Pfefferonis, den ich bei einer Kollegin probieren durfte, schmeckte vorzüglich.

Eingelegter Schimmelkäse mit Pfefferoni und Zwiebel
Als Hauptspeise wurde mir dann eine butterweiche, zarte ¼ Ente mit Honigkruste auf Äpfeln und Majoran mit einer Variation an Knödeln und zweifärbigen Kraut (Rot- und Weißkraut) serviert. Hier haben es mir neben der hervorragenden Ente vor allem die verschiedenen Knödel (diese weißen, deren einzige Aufgabe darin besteht sich mit Saft voll zu saugen, haben es mir besonders angetan) und das Rotkraut angetan. Um dieses und die Knödel so hinzubekommen, werde ich noch ziemlich üben müssen.

Die Ente mit zweierlei Kraut und den Knödelvariationen
Aber auch der Schweinebraten mit zweierlei Kraut und den Knödelvariationen wäre keine schlechte Alternative gewesen.

Schweinsbraten

Natürlich bietet die Speisekarte auch leichteres, sogar vegetarische Gerichte finden sich auf der Speisekarte – aber mal ganz ehrlich: hin und wieder darf es zu einem guten Bier auch was Deftigeres sein …

Der Braumeister blickt von der Wand
Dazu gab es – unter dem wachsamen Auge des Pilsner Braumeisters Josef Groll, dessen Bild über unserem Tisch hing – gab es natürlich ein Pilsner. Hmm, das schmeckt.
Das U Pinkasů ist täglich von 10:00 bis 23:30 Uhr geöffnet.

Im U Pinkasů

Restaurant U Pinkasů
110 00 Praha 1, Jungmannovo nám. 15/16
Tel: +420 221 111 152 (Reservierung)
Hier kann Online reserviert werden: http://www.upinkasu.de/pd-buchung/
http://www.upinkasu.de/

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Give this posts your rating:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang