Freunde des guten Weines und der guten Küche werden sich hier – unter der Basilika von Esztergom ausgesprochen wohl fühlen.

Hier kann man mehr über die ungarischen Weinbaugebiete erfahren

Unter dem künstlichen Hügel der Basilika wurde im 19. Jahrhundert ein Kellersystem installiert, das bis heute einzigartig ist, um den Wein der Diözese zu lagern. 200 Jahre ist der Primás Keller alt, doch erst 2007 – mit Gründung des Weinordens – wurde eine Renovierung des Komplexes überlegt. Der Keller ist sowohl bauhistorisch als auch kunsthistorisch wichtig. Doch zum größten Teil war das Kellersystem bis zum September 2006 für die Allgemeinheit nicht zugänglich, da es von der sowjetischen Armee als Garage für Militärfahrzeuge (Tankwagen und Raketenträger) genutzt wurde und daher als Sperrgebiet deklariert war.

Im Restaurant kann sowohl gut gegessen, als auch Wein verkostet werden
So wurde das mit der Basilika eng verbundene Dunkle Tor und das Kellersystem mit seinen mehr als 3700 Quadratmetern stabilisiert und konserviert und ist nun von zwei Seiten aus begehbar: Eingang liegt auf der Seite des Restaurants, auf der anderen Seite kann man durch den Haupteingang mit der Tourismuszentrale den Primás Keller betreten. Außerdem entschied man sich, den Keller wieder seiner alten Funktion zuzuführen und ein Zentrum der nationalen Weinkultur zu gründen. Die Diözese verfügt allerdings über keine eigenen Weingärten und stellt auch keinen Wein her, aber mit der neu, vom Erzbischof von Esztergom-Budapest – Dr. Péter Erdő – gegründeten Bruderschaft des Weinordens soll die Auswahl, Verbreitung und Förderung des ungarischen Weins vorangetrieben und hier präsentiert werden. Prominente aus Kultur und Wirtschaft sind durch ihre Mitgliedschaft im Weinorden zu Botschaftern des ungarischen Weins geworden.

Máriusz Joó, F&B Manager des Prímás Keller und Balázs Kovács, Direktor des ungarischen Tourismusamts, Wien
In der Tourismuszentrale kann man sich sowohl über verschiedene Ausflugsmöglichkeiten und über die Stadt informieren, als auch Konzertkarten und andere Veranstaltungstickets sowie Souvenirs oder Reiseführer kaufen. Dann geht es weiter in den 90 Meter langen Barkóczy-Tunnel der wichtigsten Weingegenden des Karpatischen Beckens. Interessierte Weinliebhaber können sich hier über die verschiedenen Weinbauregionen und ihre Spezialitäten und Besonderheiten informieren und natürlich die Weine auch verkosten.

Köstliche Leckerbissen, hervorragende Weine
Wer weiter schlendert, kommt ins Restaurant, wo hervorragende Küche angeboten wird. Was liegt daher näher als eine Weinprobe mit kulinarischen Spezialitäten gemeinsam zu probieren. Die Menüs des Hauses sind jeweils auf bestimmte Weine abgestimmt, aber selbstverständlich kann man auch á la carte essen. Lassen Sie sich auf jeden Fall von den Spezialisten beraten, sie werden es nicht bereuen.

Kompetente Beratung zeichnet die Mitarbeiter des Prímás Kellers aus
Wir haben in diesem wunderschönen, neu renovierten Keller eine Weinprobe genossen, die uns zusätzlich mit passenden wohlschmeckenden Köstlichkeiten noch verschönert wurde. Ein ausgezeichnetes Erlebnis für den Gaumen und auch fürs Auge.

Ein gutes Tröpfchen
Alle, die es ganz genau wissen wollen, wie es um den ungarischen Wein steht, können auch noch die Weinbau-Ausstellung besichtigen.
Die Besucherzentrale des Prímás Kellers und der Tunnel der Weingegenden des Karpatischen Beckens kann man kostenlos besuchen.

Den Tokajer muss man probieren
Der Prímás Pince ist täglich geöffnet.

checked by EnricoPrímás Pince
Tourist and Cultural Center
2500 Esztergom, Szent István tér 4
Tel: +36 33 541 965
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.primaspince.hu (Teile in Deutsch, Englisch, Slowakisch und Ungarisch)

Mehr über die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten von Esztergom finden Sie hier.