Andre Heller (Foto: Artevent, Wikipaedia)Franz André Heller in das Pop/Rock-Verzeichnis zu stecken ist mehr als gewagt. Wahrscheinlich würde er sich am Heftigsten dagegen aussprechen, und damit hätte er Recht. Heller passt in keine Schublade.

Da wir hier aber in erster Linie seine musikalische Seite zeigen wollen, hoffe ich dass – vielleicht sogar durch die falsche Einordnung – viele Leute mit seiner Musik, seinen Texten in Berührung kommen und sich dadurch für sein gesamtes Schaffen zu interessieren beginnen. Es bringt Sie weiter – glauben Sie es mir. Einen Einstieg bietet seine Website: www.andreheller.com.

André Heller ist Chansonnier, Liedermacher, Aktionskünstler, Kulturmanager, Autor, Schauspieler und noch einiges, das man einfach nicht katalogisieren kann.

Früh traf er mit Literaten wie Friedrich Torberg, H.C. Artmann, Elias Canetti , Hans Weigel und Helmut Qualtinger im Café Hawelka zusammen, bereits während seiner Schulzeit. Bei Elfriede Ott und Hans Weigel nahm er Schauspielunterricht. Er gehörte 1967 zu den Mitbegründern von Ö3, moderierte die Musicbox, war Co-Autor bei „Wünsch Dir was“.

Sein Theaterstück „King-Kong-King-Mayer-Mayer-Ling“ wurde im Rahmen der Wiener Festwochen aufgeführt.
Musikalisch arbeitete er mit Größen wie Astor Piazolla, Dino Saluzzi, Toni Stricker, Wolfgang Ambros oder Helmut Qualitinger zusammen, ebenso wie mit Reinhard May, Jack Grunsky oder Werner Schneyder. Seine LP „Stimmenhören“ gilt mir immer noch als der größte Wurf seines musikalischen Werkes. Das Plattencover der LP – von Christian Attersee gestaltet – würde in New York zum schönsten Plattencover der Welt gewählt.

Andre Heller - Stimmen hören

André Heller engagierte sich für die Friedensbewegung, so trat er vor über 500.000 Menschen bei einem Konzert in Bochum auf und sang „Erhebet euch Geliebte“ – das Lied wurde eine der Hymnen der Friedensbewegung. Seine gemeinsame LP mit Helmut Qualtinger „Heurige und gestrige Lieder“ schließt zwar an die Tradition des Wienerlieds an, bringt aber nichts von weinseliger Unterhaltungsstimmung mit, sondern verstört den Zuhörer eher mit der Brutalität der Wahrheit.

Ende des 20.Jahrhunderts begann er sich von der Musik eher abzuwenden und ganz seinen anderen Projekten zuzuwenden, so war er als Kulturkoordinator für die Fußball-WM 2006 in Deutschland tätig und kreierte das erfolgreiche Motto der WM: „Die Welt zu Gast bei Freunden“.

Tipp: Heller ist auch ein hervorragender Erzähler: "Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein" ist vielleicht ein schwieriger Titel, aber ein absolut lesenswertes Buch!

www.andreheller.com

Leider finden sich in der MP3-Auswahl keine Aufnahmen aus Stimmenhören. In der nachfolgenden CD-Collection, die dieser Auswahl zu Grunde liegen, wurden einige Titel neu abgemischt - unbedingt versuchen im Original zu hören.

Hier der Link für iphone/ipad - Hörprobe: Andre Heller - Ruf und Echo