Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Hotel Biograf in Písek liegt sehr zentral gleicht neben der Kirche Mariä Geburt, in der Nähe der Großen und des Kleinen Platzes und der Steinernen Brücke. Ideal als Ausgangspunkt einer Sightseeing-Tour durch die Stadt.

Bereits vor dem Hotel fällt – gleich beim Schanigarten des Hotels – eine Figur auf, die an einen Schauspieler erinnert und nach dem Betreten des Vorraums begrüßt den Gast nicht nur eine Meerjungfrau, sondern auch Dick und Doof, Oliver Hardy und Stan Laurel. Geht man weiter Richtung Restaurant findet man Garderobehacken an einer Dekoration, die an alte Filmestreifen erinnert und auch beim Betreten des Zimmers ist eine Wand mit einem „Filmstreifen“ verschönert. Ist der Hotelier vielleicht Filmliebhaber?

Garderobe im Hotel Biograf
Das vielleicht auch, aber die Hinweise auf Film und Kino haben im Hotel Biograf vor allem einen geschichtlichen Hintergrund. Wir übernachten hier in einem Haus mit Geschichte, einer Geschichte, die einiges mit Kino zu tun hat…

Hotel Biograf in Písek
Karel Malkus aus Protivin hieß jener Mann der hier, nachdem er vorher an unterschiedlichen Stätten seinen selbstgebauten Kinematographen aufgebaut hatte, seine Heimstätte für sein „Kino“ fand. Man schrieb das Jahr 1911, als er sich hier mit seinem „Royal Biograph“ in Písek niederließ und das erste Kino in der Traverne „U Tri ostrostrelců“ (Zu den drei Scharfschützen) aufbaute. Die Kinoveranstaltungen wurden ein voller Erfolg, wenn es auch kritische Stimmen gegen die „geschmacklosen“ Unwitzigkeiten gab und man – bereits damals – mehr Erzieherisches und Bildendes forderte. Malkus überlegte bereits, ob er sich nicht ein neues Gerät kaufen sollte, um Tonfilme abspielen zu können, denn damals gab es zu den Stummfilmen entweder Livemusik (meistens mit Klavier) oder aber die Musik kam von einem knisternden Plattenspieler. Aber es gelang ihm dennoch die Aufführungsqualität zu verbessern: Hinter einem Paravent werkten seine Mitarbeiter und rüttelten ein Becken voller Glasscherben, wenn im Film gerade ein Haus zusammenbrach oder schüttelten Dosen mit Kieselsteinen so Pferde über die Leinwand galoppierten.

Hotel Biograf in Písek
Der Erste Weltkrieg brachte einen geschäftlichen Einschnitt: Malkus musste in die Armee und wurde während der Schlacht von Lemberg von den Russen gefangen genommen. Seine Frau Marie wusste nicht, ob ihr Mann je wieder zurückkommen würde, doch vier kleine Kinder wollten versorgt werden. So blieb ihr gar nichts anderes übrig als das Geschäft weiterzuführen. Doch Malkus konnte nach der Gründung der unabhängigen Republik nach Písek zurückkehren und präsentierte im Februar 1919 den ersten tschechoslowakischen Film. Kurz danach musste er das Hotelauditorium räumen, er brauchte nun einen neuen Aufführungsraum.

Hotel Biograf in Písek
Kurz entschlossen kaufte Malkus das Haus Nr.124 in der Gregorova Straße und adoptierte es für sein Vorhaben. Das Haus befand sich in der Nähe der ursprünglichen Stadtmauer und hatte im 19. Jahrhundert eine Post beheimatet, die am 1.6.1850 auch die ersten Briefmarken herausgab.


Innerhalb von einem Jahr waren die Arbeiten abgeschlossen und im Oktober 1920 hielt das Gebäude seine endgültigen Genehmigungen. Von der Gregorova Straße ging der Besucher durch einen Torbogen in einen kleinen Saal mit Garderobe und Kasse, dann in einen geräumigeren Warteraum, in dem Frau Malkusova ein Eckbuffet eingerichtet hatte. Der Kinosaal fasste 412 Zuschauer und war damit das größte Kino der Stadt, das sogar geheizt werden konnte und mit elektrischem Licht ausgestattet war.

Hotel Biograf in Písek
Malkus kam später immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, mal zahlte er seine Steuer nicht und versuchte mit selbstgedruckten Karten zu tricksen, manchmal stellte er zusätzliche Sessel auf, die jedoch die Notausgänge verstellten, immer wieder musste er Strafe bezahlen, und so wurden seine Filmprojektionen schließlich verboten. Noch einmal erhielt er eine Lizenz zur Filmvorführung, doch 1924 kam er vor Gericht (wahrscheinlich wegen Steuerhinterziehung) und wurde sogar zu einem Monat Gefängnis verurteilt. Ab diesem Zeitpunkt versuchte die Familie das Kino mit Hilfe anderer Personen oder Organisationen zu führen. Noch einmal versuchte er eine Lizenz zu erhalten, doch bereits ein Monat nach der positiven Entscheidung verstarb Karel Malkus, der Mann, der das Kino nach Písek gebracht hatte.

Frühstück im Hotel Biograf in Písek
Später wurde das Kino zu einer Auto-, danach zu einer Reifenwerkstatt umgebaut, bis es schließlich zum Hotel wurde, das sich nun an die Geschichte des Gebäudes und des Kinos wieder erinnert.
Die Zimmer sind groß und komfortabel eingerichtet, das WLan funktioniert bestens, in den Betten kann man sich hervorragend zur Ruhe betten. Allein die nahe Kirche kann dazu führen, durch ihr Geläute in der Früh die Gäste zu wecken. Aber das stört nicht. Schließlich sollte man den Tag nutzen, um Písek und seine Umgebung zu entdecken.
Also auf zum Frühstücksbuffet, das mit allen Köstlichkeiten wartet, um den Tag entspannt und gestärkt zu beginnen.

Hotel Biograf in Písek
Wer nicht in der Stadt zu Abend essen möchte, kann es hier im Restaurant tun und an der Bar kann man das eine oder andere Glas Wein oder Bier noch zum Tagesausklang zu sich nehmen.
Wenn die Füße oder das Kreuz vom Herumlaufen schmerzen, kann man im Wellnessbereich eine Massage buchen oder sich die Sauna reservieren. Schauen Sie sich auf jeden Fall auf der Website des Hotels auch die Packages an, auch hier ist immer wieder ein interessantes Angebot dabei.

Hotel Biograf in Písek
Reisende, die mit dem Auto kommen, haben unterschiedliche Möglichkeiten ihr Auto zu parken: angefangen von der kostenpflichtigen Parkgarage bis zu freien, aber wenigen Parkplätzen in der Nähe. Am besten Sie erkundigen sich gleich an der Rezeption bei der Ankunft.

Die Bar im Hotel Biograf in Písek
Hotel Biograf
397 01 Písek, Gregorova 124
Tel: +420 380 425 510
Mobil: +420 737 268 970
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://en.hotelbiograf.com

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Give this posts your rating:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang