Er ist der Philosoph unter den Designern und in seiner Design Galerie in Miren kann man nicht nur seine Arbeiten bestaunen (und natürlich auch kaufen), sondern mit viel Glück mit dem bekanntesten Designer Sloweniens ein Schwätzchen über Gott und die Welt halten…

Oskar Andrej Kogoj wurde am 23. November 1942 in Miren geboren. Während seine Mutter gerne gesehen hätte, dass er Priester geworden wäre, wollte sein Vater, dass er das Handwerk des Fleischhauers erlerne. Kogoj entschied sich für einen anderen Weg, aber immerhin gestaltete und konstruierte er später die Fleischerei seines Vaters.

Die Herzen - ein wichtiges Symbol für Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Er begann an der High School of Design in Ljubljana zu studieren, übersiedelte danach in die Scuola Ai Carmini nach Venedig und schloss am Istituto Statale d’Arte den Corso superiore di Disegno Industriale 1966 ab. Von 1957 bis 1959 besuchte er außerdem die Nokolaj Pirnat Kunstakademie in Nova Gorica. Seit 1971 arbeitet er als freischaffender Künstler.

Oskar Kogoj zeigt uns den
Von Kind an beschäftigten ihn jedoch mit den Fragen nach dem „Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wer bin ich?“ die Grundsatzfragen der Menschheit.

In der Galerie von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
So ist es auch nicht verwunderlich, dass er sich bis heute mit diesen Fragen auseinandersetzt und auch seine Beziehung zu seinen letzten Lehrer betont: Sathya Sai Baba. Man merkt im Gespräch mit ihm, wie wichtig ihm seine Philosophie ist. In seinen Arbeiten möchte er seine tiefe Verbundenheit mit der Natur mit den Betrachtern und den Besitzern seiner Werke teilen.

Ein Design-Möbel von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Kogoj arbeitet immer wieder die Beziehungen zwischen Slowenien, der Geschichte und der Philosophie seines Lehrers in seinen Kunstwerken heraus:
Das Ei, aus dem alles kommt und das ein Herz ergibt, wenn man zwei miteinander verbindet. Ein Teil steht für die Physis des Menschen, der andere für seine Spiritualität. Zum Geburtstag von Sathya Sai Baba produzierte Kogoj 9000 Herzen und verteilte sie kostenlos unter den Menschen.

In der Galerie von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Sie bestanden aus 5 verschiedenen Metallen, waren mit Gold überzogen und strahlten starke Vibrationen aus. Das Herz steht für das Zentrum des Universums. Ein mit Gold überzogenes Herz symbolisiert den Beginn einer Goldenen Ära, auch wenn diese noch ganz am Anfang steht und noch große Anstrengungen notwendig sind. Fünf Stufen sind dafür wichtig: die Wahrheit, das richtige Handeln, die Liebe zu allen lebenden Kreaturen, Friede und Gewaltlosigkeit.

Oskar Kogoj erklärt uns eine seiner Arbeiten (Foto © Dagmar Postel)
Der Triglav, der höchste Berg Sloweniens mit seinen drei Gipfel, der uns die drei wichtigsten Dinge zeigt: unsere Gedanken, unsere Worte und unsere Taten, aber auch das Dritte Auge und die Dreifaltigkeit. Seine Arbeiten sind Symbole, die Symbole seiner Philosophie.

In der Galerie von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Egal, ob man nun seiner Philosophie glaubt oder auch nicht: Es sind wunderschöne Stücke in der Galerie ausgestellt und auch in seinem Online-Shop zu sehen. Viele seiner Kreationen werden verschenkt und auch der eine oder andere slowenische Staatsbesuch konnte sich bereits über eine Arbeit von Oskar Kogoj freuen.

Wunderschöne Gläser (Foto © Dagmar Postel)
Wunderschön ist auch der Paradiesvogel, den Kogoj für die Bürgermeisterin von Piran entworfen hat. Es gibt neben den Herzen, die auch als Kette getragen werden können, auch wunderschöne Gläser, zierliche Pferdestatuen, Vögel, Seepferdchen, Schüsseln, Aufbewahrungsgegenstände und vieles mehr.

Der Paradiesvogel (Foto © Dagmar Postel)
Wer die Philosophie des Schenkens berücksichtigen will, die man auf seiner Website nachlesen kann, ist auch eine große Auswahl notwendig, um das richtige Geschenk zu finden.

Glaskrüge von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Wenn Sie also in Nova Gorica Urlaub machen, gönnen Sie sich einen kleinen Ausflug nach Miren, besuchen Sie das Museum Remember Me und schauen Sie in der Oskar Kogoj Nature Design Galerie vorbei. All jene, die ein besonderes Geschenk, sei es für sich, ihre Freunde oder Geschäftspartner suchen, werden dort sicher fündig werden – und wenn Sie nicht nach Miren reisen wollen, schauen Sie einfach in den Webshop.

Blick in die Galerie von Oskar Kogoj (Foto © Dagmar Postel)
Die Galerie ist Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, am Dienstag von 9:00 bis 14:00 Uhr. Am Samstag ist die Galerie geschlossen.

Der Meister in seiner Galerie (Foto © Dagmar Postel)
Checked by Enrico
Oskar Kogoj Nature Design Gallery

5291 Miren, Miren 125
Tel: +386 5 395 42 00
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.oskarkogoj.com

Der Besuch erfolgte im Rahmen einer Pressereise auf Einladung von MGM Best Press Story