Das Weingut hat Tradition: seine Geschichte beginnt bereits 1905 mit der ungarischen Familie Szápáry, die hier ein kleines Jagdschloss errichtete mit einem Bauerhof und einen Weinkeller.

Die Szápártys stammten aus der heutigen Slowakei, aus der Stadt Rimavska Sobota und bekamen bereits 1690 die damalige ungarische Stadt Murska Sobota und ihre Umgebung geschenkt. Die Besitzungen blieben bis 1919 unter ihrer Herrschaft, dann wurde die Region ein Teil des slowenischen Staates.

1922 startet man mit der Landwirtschaft, 2002 wird man Teil der Panvita Gruppe.

Das Weingut

Blick auf die Weingärten

40 ha in vier verschiedenen Lagen gehören heute zu dem Weingut: In Mačkovci, wo sich auch das Gasthaus befindet, werden auf 12 ha vor allem Blaufränkisch und Zweigelt angebaut. Die Weinstöcke hier sind mit sieben Jahren noch relativ jung und wurden erst zusammen mit dem Bau des großen und modernen Kellers gepflanzt. Das kontinental-pannonische Klima und die vielen Wälder sorgen für kühle Nächte.

Sie weiß alles über die Weine
In Bodonci baut man auf 8 ha Welschriesling, Chardonnay und Sauvignon blanc auf warmen und sandigen Boden mit rotem Kies an.

Weinkellerei Marof
Das Gebiet in Grad ist nur 4 ha groß und ausschließlich dem Welschriesling gewidmet, der im kühleren kontinental-alpinen Klima auf sandigem Boden ausgezeichnet gedeiht.

Weinkellerei Marof
Das größte Anbaugebiet von Marof liegt allerdings mit 16 ha in Kramarovci. Hier wachsen Welschriesling, Chardonnay, Riesling und Silvaner auf vulkanischen Boden, der den Weinen eine mineralische Note verleiht. Die Lese beginnt hier im kühleren, alpinen Kontinentalklima an die zwei Wochen später als im wärmeren Bodonci.

Der neue Weinkeller
Im neuen Keller lagernd die guten Tropfen bei konstanten 12 Grad in slawonischen oder französischen Eichenfässern oder in modernen Stahltanks.

Im Verkostungsraum
Bei der Verarbeitung der Trauben setzt man auf Tradition gepaart mit Moderne: gelesen wird per Hand, anschließend werden alle Trauben nochmals kontrolliert und der Traubensaft, der beim Transport entstand weggeschüttet. Erst dann geht es in die weitere Verarbeitung. Durch die sorgfältige Verarbeitung ist es möglich ganz ohne Schwefelzusatz auszukommen und zum Teil auch – ohne Hefe – eine Spontangärung zu erreichen, wie wir bei unserem Besuch hören.

Blick auf die Weinberge
Verantwortlich für das Weingut und insbesondere für die Weine zeichnet allerdings Uroš Valcl.

Treten Sie ein in das moderne Gebäude aus viel Holz und Glas und genießen Sie den hinreißenden Ausblick auf die Weinberge und auf die alte Linde, die am Weg vom Gasthaus zum Weinkeller neben dem Schlösschen steht.

Blick in den Weinkeller

checked by enrico
Marof Weinkeller

9202 Mačkovci, Mačkovci 35
Tel: +386 2 55 61 810
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.marof.eu

Das Gasthaus

Inmitten dieser sanften Hügel liegt auch der Gasthof, neben dem alten „Schloss“ und der neuen Kellerei und auch hier kann man mit Ausblick auf die Landschaft Platz nehmen, um Wein und das ausgezeichnete regionale Essen zu genießen.

Gemütlich auf der Terrasse des Genusshofes
Wenn Sie im Sommer kommen und Glück haben, dreht sich im Garten schon ein Schwein am Grill und der Duft führt Sie gleich zum richtigen Eingang.

Das Schwein am Grill

Die Küche des Gasthauses spezialisiert sich auf die regionale Küche und versucht, alte Rezepte der Mütter und Großmütter aus Prekmurje wieder zum Leben zu erwecken. Daher finden sich unter den Gästen nicht nur viele Touristen, sondern auch viele Einheimische, denen die gute „alte“ Küche mit regionalen Produkten am Herzen liegt.

Der Gruß aus der Küche
Schon der Gruß aus der Küche macht Appetit auf mehr und lässt die Erwartung höher gehen, die mit der kalten Gurkensuppe mit Joghurt, einem typischen Gericht aus der Region, das kalt als Suppe oder als Salat oder aber auch als Grillsauce zum Fleisch gereicht werden kann, auch gleich erfüllt wird.

Die kalte Gurkensuppe, an heißen Tagen ein Gedicht
Als Hauptspeise erwartet uns ein Schweinefilet mit Käse aus der Region, Pfeffer und Steinpilzen gefüllt und ein Hähnchenschenkel, der mit Paprika und Speck gefüllt wurde, dazu gibt es die lokale Spezialität Dödöli mit Röstzwiebel und Sauerraum verfeinert. Dödöli ist ein Sterz aus Kartoffeln und griffigem Weizenmehl, der mit Fett, Zwiebeln und Grammeln abgeschmalzt und mit Sauerrahm übergossen wird. Dödöli kann man auch als Hauptgericht allein ohne Fleisch essen.

Schweinefilet und Hühnerfleisch mit Dödöli
Zum Abschluss gab es gleich drei köstliche Desserts: Hollunder-Panacotta, Erdbeer-Tiramisu und die – vielleicht berühmteste Spezialität aus Prekmurje: die Prekmurska Gibanica. Dieser slowenische Süßspeise besteht aus 8 Schichten: Mohn, Topfen, Walnüssen und Äpfeln. Außerdem kommt noch Sauerrahm auf die einzelnen Schichten, damit diese nicht zu trocken werden. Prekmurska Gibanica ist eine „garantiert traditionelle Spezialität“ und darf nur unter diesen Namen verkauft werden, wenn sie unter der genauen Einhaltung des geschützten Originalrezepts zubereitet wird.

Das köstliche Dessert
Köstliche, saftige und beliebteste slowenische Süßspeise aus Prekmurje, gefüllt mit Mohn, Topfen, Walnüssen und Äpfeln. Die Prekmurska Gibanica ist mit dem Gütesiegel „Garantiert traditionelle Spezialität“ geschützt und kann daher unter diesem Namen nur bei genauer Einhaltung des geschützten Originalrezepts zubereitet werden.

Gutes Essen, guter Wein, was braucht man im Urlaub mehr
Der Weinkeller ist Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr und am Samstag von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Genusshof Marof ist von Freitag bis Samstag von 12:00 bis 22:00 Uhr und am Sonntag von 12:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

checked  by enrico
Genusshof Marof

9202 Mačkovci, Mačkovci 36
Tel: +386 41 303 160
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.marof.eu

Der Besuch erfolgte im Rahmen einer Pressereise auf Einladung von MGM Best Press Story