In der neuen Kabinettausstellung im Innenhof präsentiert das Haus der Musik vom 11.9-2020 bis 21.3.2021 Werke des ungarischen Bildhauers und Malers Márton Barabás.

Es sind beeindruckende Objekte an der Grenze von Hören und Sehen, mit denen sich der Künstler der Transformation von verworfenen Klavieren und Büchern widmet. Barabás zeigt zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens Plastiken, Buchobjekte sowie bemalte Klavierdecken und übersetzt dabei die Poesie von Beethovens Musik ins Visuelle.

Sonderausstellung im Haus der Musik, Buchskulptur, (Foto © M. Barabás)
Sonderausstellung im Haus der Musik, Buchskulptur, (Foto © M. Barabás)


Barabás ist langjähriger Dozent an der METU Universität Budapest und Mitglied der Ungarischen Kunstakademie. Er schafft aus Büchern und verworfenen Klavieren neue Skulpturen und bemalte Flachplastiken. Seine Buchskulpturen, Kompositionen aus in Büchern eingelassenen Objekten, stellen eine Grenzüberschreitung vom Hör- ins Sichtbare dar.

Haus der Musik, M. Barabàs, Endloses Kippen
Haus der Musik, M. Barabàs, Endloses Kippen


Wie ein roter Faden zieht sich das Motiv die Poesie der Musik ins Visuelle zu übertragen durch sein Werk. So nimmt der Künstler auch in der Sonderschau im Haus der Musik immer wieder auf das umfangreiche Klavierwerk Beethovens Bezug: unter anderem durch transparente Gesichtsreliefs des Komponisten, die dem Besucher Anstoß geben sollen, sich in das Genie Beethovens hineinzudenken, durch seine Augen zu sehen.

Sonderausstellung Martin Barabás, Foto © Hanna Pribitzer
Sonderausstellung Martin Barabás, Foto © Hanna Pribitzer


Darüber hinaus sind Plastiken und Buchobjekte sowie die raumgreifende Installation L.Van Beethoven 250 aus bemalten Klavierdeckeln kombiniert mit kleineren Skulpturen zu sehen.

Im Umgang mit den gefundenen Objekten betont der Künstler ihre Kostbarkeit und will diese wieder hervorstreichen. Mit seinen Arbeiten will er den alten Klavieren eine zweite Chance verschaffen, sie noch einmal mit Leben füllen und entlockt dabei den zerstörten Instrumenten eine neue Poesie, die an repetitive Melodien erinnert.  Es geht Barabás aber auch um die Wertschätzung des Handwerks: Des Mechanikers, des Instrumentenbauers, aber auch des Buchbinders.

Sonderausstellung L. van Beethoven im Haus der Musik (Foto © Hanna Pribitzer)
Sonderausstellung L. van Beethoven im Haus der Musik (Foto © Hanna Pribitzer)


Das Haus der Musik begeht das heurige Jubiläum des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven mit zahlreichen Highlights: einer Dauerausstellung im Beethoven-Raum, die dieses Jahr um wertvolle Exponate als Leihgabe der Österreichischen Nationalbibliothek erweitert wurden wie auch neuen Musikvermittlungskonzepten.

Sonderausstellung L. van Beethoven im Haus der Musik (Foto © Hanna Pribitzer)
Sonderausstellung L. van Beethoven im Haus der Musik (Foto © Hanna Pribitzer)


Mit der Sonderausstellung im Innenhof setzt sie nun mit dem Phänomen Beethoven auseinander: In „Hommage à Beethoven“ geht der Künstler Barabás auf Beethovens umfangreiches Klavierwerk ein.
Das Haus der Musik ist täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet, der Eintritt in den Innenhof zur Sonderausstellung ist frei.


11.9.2020-21.3.2021 Márton Barabás: Hommage à Beethoven
Haus der Musik, Innenhof
1010 Wien, Seilerstätte 30
Tel: +43 1 513 48 50
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hausdermusik.com