Es tut sich was! Die Museen öffnen wieder. Die Kunsthalle Wien startet wieder am 29.5.2020 mit der Fortsetzung der Schau „.. von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden“, nun verlängert bis zum 4.10.2020.

Es war die letzte Ausstellung, deren Pressekonferenz ich noch vor dem großen Lock down besucht habe und bereits damals war ich fasziniert. Jetzt – eine Krise später (wobei wir ja noch mitten drin stecken) ist diese Ausstellung in vielen Punkten noch aktueller geworden.

Ausstellungsansicht, Foto: Jorit Aust: Adji Dieye, Maggic Cube, 2016–2019, Courtesy die Künstlerin
Ausstellungsansicht, Foto: Jorit Aust: Adji Dieye, Maggic Cube, 2016–2019, Courtesy die Künstlerin


Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden – der etwas sperrige Titel zitiert den libanesischen Schriftsteller Bilal Khbeiz, der Anfang der 2000er Jahre über die unterschiedlichen Träume der Menschen im Globalen Süden und jenen des Westens nachdachte. Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden – diese 5 Worte symbolisierten für ihn die Vorstellung eines „guten“ Lebens, das für große Teile der Menschen damals unerreichbar schien.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung


Heute, fast zwei Jahrzehnte später, scheint diese Vorstellung auch für viele Menschen in Gebieten unerreichbar zu werden, in denen sie früher selbstverständlich war. Klimawandel, Finanzkrise und jetzt auch Corona zeigen, wie fragil unser Wohlstand ist und wie wichtig es wäre inne zu halten, nachzudenken und die Weichen für eine bessere Zukunft für alle zu stellen.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung


Dazu kommt, dass es scheint, als ob mittlerweile alle im Titel aufgezählten Elemente einen üblen Beigeschmack haben. Die Verfügbarkeit von Nahrungsmittel ist global ungerecht verteilt, die industrielle Landwirtschaft verursacht enorme Schäden, und jene, die genug haben konsumieren ihr Brot und ihren Wein unter zwanghafter Selbstoptimierung und rücksichtslosem Konsum. Autos gelten als Klimakiller, die aus den Innenstädten mehr und mehr verbannt werden und die Militarisierung der Sicherheitsorgane bringt mehr und mehr den „Überwachungsstaat“ hervor, vorhersagende Polizeiarbeit, Datenanalyse und algorithmische Lenkung inklusive. Statt Frieden gibt es in weiten Teilen einen lauwarmen Krieg als Dauerzustand und PopulistInnen treiben demokratische Regierungen vor sich her.

Ausstellungsansicht: ... von Brot, Wein, AutoFoto: Kunsthalle Wien, HC Playner, Turn a deaf ear to shoes for white people, 2017, Courtesy Burschenschaft Hysteria
Foto: Kunsthalle Wien, HC Playner, Turn a deaf ear to shoes for white people, 2017, Courtesy Burschenschaft Hysteria


Die Vorstellung vom „guten Leben“ wird mehr und mehr zur einer Fantasie, eine hartnäckige und „grausame Anhänglichkeit“ an eine Welt, die es nicht mehr gibt (Laurent Berlant, Cruel Optimism, Durham, N:C.: Duke University Press, 2011)

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung


Die Künstler der Ausstellung unternehmen den Versuch, die politische Welt von heute zu verstehen, Kämpfe um die Veränderung zu reflektieren und neue Energie zu Veränderungen zu liefern, Perspektiven für ein „gutes Leben“ aufzuzeigen und reale Alternativen zur endlosen Fortsetzung zerstörerischer ökonomischer wie gesellschaftlicher Gewalt aufzuzeigen. Kritische, konstruktive und fantasievolle Stimmen lassen erahnen, wohin die Reise gehen könnte und wie ein „neues“ Zusammenleben aussehen könnte.

Kunsthalle Wien
Kunsthalle Wien


Sie entwickeln eine Vision der Zukunft mit einem kritischen Bewusstsein wie die Arbeit im Dienst an andere gesellschaftliche Machtverhältnisse geformt ist und singt ein Loblied auf alle Formen der Arbeit, die das Leben von Mensch und allen anderen Spezies auf dieser Welt besser macht. Für ein vergnüglicheres Dasein voll gemeinschaftlich genossenem Reichtum, gemeinsamer Freizeit in einer lebenswerten Umwelt in der sich alle Menschen entfalten können. Und ein „gutes Leben“ führen können.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung


Schaut euch das an. Mehr darüber auch auf meinem Blog.

Milica Tomić, On Love Afterwards, Aktion, Jänner 2020, Wien, Foto: Srđan Veljović
Milica Tomić, On Love Afterwards, Aktion, Jänner 2020, Wien, Foto: Srđan Veljović


29.5.-4.10.2020 … von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden
Kunsthalle Wien
Museumsquartier
1070 Wien, Museumsplatz 1
Karlsplatz
1040 Wien, Treitlstraße 2
Tel: +43 1 521 89-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kunsthallewien.at