So ganz sicher über die Zielgruppe des Filmes bin ich mir nicht, aber schließlich geht’s um die Babyboomer und die kommen oder sind bereits im Pensionsalter. Und das sind viele ...
Der Film startet am 6.2.2020 in den Kinos.

Die Geschichte ist schnell erzählt:

Karin und Harald sind lange verheiratet und schon in Pension. Harald genügt die Ruhe, der gut gepflegte Rasen und seine Eisenbahn – Karin fadisiert sich ein wenig und freut sich schon sehr auf die geplante, gemeinsame Reise nach Neuseeland. Die jedoch nicht stattfindet, da Harald mehr oder weniger beschlossen hat, lieber zu Hause zu bleiben und das Geld für einen oder zwei Treppenlifte und das Alter zu sparen.

Philippa ist die progressivste Oma (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Philippa ist die progressivste Oma (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Seine Schwester Philippa ist da ganz anders unterwegs. Sie ist die Pippi Langstrumpf unter den Großeltern – verrückt und alternativ - mit ihrer eigenen Tochter zerstritten und daher auch ohne Enkel. Daher werkt sie ehrenamtlich beim Leihomadienst und schlägt dies auch Karin vor, um dem faden Alltag zu entfliehen.

Gerhard mit seinem Leihenkel (Foto @ 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Gerhard mit seinem Leihenkel (Foto @ 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Der dritte im Bunde ist Gerhard, ein ehemaliger Arzt, dessen Freund vor einiger Zeit gestorben ist und der nun allein und zurückgezogen mit seinem Hund lebte. Doch nun ist auch der Hund tot. Aus Langeweile gestorben wie er betont. Als er zufällig Karin und Philippa trifft, überreden die beiden ihn doch auch als Leihopa zu beginnen.

Rülpsen und danach
Rülpsen und danach "Schulz§ (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Es kommt, wie es kommen muss: Philippas Enkelkind kommt aus einer Helikopterfamilie, die besonderen Wert auf gute Erziehung und Bio-Ernährung legt. – Da kann „Oma“ so richtig loslegen: von „bei mir darfst du alles“ mit ungesunden Cola, Rülpsen ("Schulz") bis zum Erdnussbutter-Sandwich, der leider doch eine Gefahr für die Kleine darstellt, die an einer Allergie leidet.

Die Hüpfburg im Garten bei Karin und Harald (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Die Hüpfburg im Garten bei Karin und Harald (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Gerhard freundet sich langsam aber doch mit seinem „Enkelkind“ an und entlastet damit die alleinerziehende Mutter, die aus Russland stammt. Zuerst wird er allerdings fast verhaftet, da er im Museum der Musikinstrumente von seiner großen Altflöte erzählt, die er Viktor später auch zeigen möchte. Als er dem Buben dann noch ein Eis kauft, kommt dies zwei Damen, die zufällig vorbei kommen, doch etwas zu spanisch vor und immerhin gesteht ihnen auch Viktor, dass er Gerhard kaum kennt.

Karin bei ihrer Leihfamilie (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Karin bei ihrer Leihfamilie (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Karin wiederum findet sich in der Patchwork-Familie von Kai, einem schon etwas älteren Semester und seiner Frau Britt wieder, die Probleme mit der 16jährigen Merle, Tochter aus Kais erster Ehe und dem siebenjährigen Jannik haben. Doch in ihrer ruhigen und für die Kinder unorthodoxen Art setzt sie sich durch und bringt Entspannung ins Familienleben. Mit dieser ist es allerdings dann bald wieder vorbei, als Merle merkt, dass sich ihr Vater in die neue Oma verliebt hat und sie die beiden küssend überrascht.

Opa mit seiner allein erziehenden Mutter (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Opa mit seiner allein erziehenden Mutter (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Für Action ist also im Film genauso gesorgt, wie für komische, aber auch rührende Szenen. Als Oma eines zweieinhalbjährigen Enkels habe ich mich ausgezeichnet unterhalten, kamen mir doch immer wieder hier und da einige Parallelen zu Bewusstsein. Ob es die „junge Generation“ auch so witzig findet, bin ich mir allerdings nicht ganz so sicher.

Viktor mit seinem Leihopa (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Viktor mit seinem Leihopa (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)

Die Besetzung:

Karin: Maren Kroymann, Gerhard: Heiner Lauterbach, Philippa: Barbara Sukowa, Kai: Dominic Raacke, Harald: Günther Maria Halmer, Jelena: Palina Rojinski, Britt: Lavinia Wilson, Antje: Paula Kalenberg, Tobias: Tim Oliver Schultz, Merle: Maya Lauterbach, Jannik: Julius Weckauf, Viktor: Bruno Grüner, Leonie: Julia und Luise Gleich, Verehrer: Matthias Köberlin
Regie führte Wolfgang Groos und das Drehbuch stammt von Robert Löhr

Kinostart ist der 6.2.2020

Enkel für Anfänger (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)
Enkel für Anfänger (Foto © 2019 Studiocanal, Wolfgang Ennenbach)


Auf jeden Fall: Baby-Boomer der 1950er und 1960er auf ins Kino. Wahrscheinlich liegt euer letzter Kinobesuch schon einige Zeit zurück, wenn nicht umso besser…

Und vielleicht sehen wir uns dann ja in Neuseeland – oder vielleicht doch in Kroatien …