Auch durch die Aktivitäten von Fridays for Future ist der Klimawandel in aller Munde. Die Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum Wien versucht sich dem Thema vom 5.6.-1.9.2019 mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und wunderschönen Bildern zu nähern.

Die Sonderausstellung wurde zusammen mit „Project Pressure“ entwickelt, einer Charity-Organisation, die das Ziel verfolgt mit Kunst als positiven Berührungspunkt die Besucher für den Klimawandel zu sensibilisieren. Project Pressure beauftragt seit 2008 namhafte KünstlerInnen mit Expeditionen auf der ganzen Welt, die auf spektakuläre Weise mit inspirierenden Kunstwerken die verschwindenden Gletscher zeigen und so die Auswirkungen des Klimawandels dokumentieren. All diese Projekte wurden zusammen mit Wissenschaftlern entwickelt und durchgeführt.
Für die Ausstellung „Dahinschmelzen“ entstanden so Arbeiten aus allen relevanten Kontinenten.

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.

Drei Themen werden durch die Kunstwerke dokumentiert:
•    Warum sind Gletscher wichtig?
•    Aktuelle Themen
•    Auswirkungen

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.

Der erste Teil bietet eine Einführung in das Thema: Jährliche Vergleichsbilder werden genutzt, um die Gletschermassenverluste und damit die Auswirkungen des Klimawandels zu verfolgen. Peter Funch verwendet alte Postkarten als Vorlage für seine Bilder von amerikanischen Gletschern um den Gletscherrückgang zu dokumentieren. Die Auswirkungen betont er zusätzlich durch die Verwendung von RGB (Rot, Grün, Blau)-Separationsprofilen und zeigt so in seinen Landschaftsdarstellungen den Einfluss des Menschen auf die Natur.

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.

Im zweiten Abschnitt setzen sich die Künstler unter anderem mit der Tatsache auseinander, wie wichtig das Wasser der Gletscher für die Menschen ist. Im Himalaya-Gebirge ist der Wasserabfluss der Gletscher für mehr als eine Milliarde Menschen unmittelbar lebenserhaltend: Bewässerung, Wasserkraft und Trinkwasser – alles hängt von der Gletscherschmelze ab – und auch in Europa werden die Grenzen durch die Gletscherschmelze neu gezogen.

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.

Der letzte Teil der Ausstellung zeigt, dass wir bereits mitten im Klimawandel stecken: er ist nicht mehr zu vermeiden, er findet bereits statt und die Menschheit wird sich anpassen müssen.
Der Themenbereich „Auswirkungen“ zeigt einerseits allgemein bekannte Fakten, überrascht aber auch mit einigen nicht so bekannten Folgen des Klimawandels, die weit über den Anstieg des Meeresspiegels hinausgehen. So setzten sich z.B. Simon Norfolk und Klaus Thymann mit den finanziellen Aspekten auseinander, die als treibende Kraft hinter den Anpassungsversuchen des Menschen an die Klimaveränderung stehen. Als Beispiel gilt hier eine Eisgrotte am Rhône-Gletscher, eine Touristenattraktion, deren Eiskörper nun mit einer Wärmedecke geschützt werden soll.

Shroud - das Totenhemd des Gletschers von Simon Norfork und Klaus Thymann
Shroud - das Totenhemd des Gletschers von Simon Norfork und Klaus Thymann

„Shroud“ (Totenhemd) nennt sich die Bilderfolge, die den sterbenden Gletscher unter seinem Todesmantel zeigt. Zusätzlich zeigt ein Wärmebild-Zeitrafferbild, dass Gletscher im Gegensatz zur umliegenden Landschaft nur auf langfristige Temperaturänderungen reagieren und nicht auf kurzfristige Wetterschwankungen.

Dahinschmelzen. Die neue Sonderausstellung im NHM (Foto © NHM, Schumacher)
Dahinschmelzen. Die neue Sonderausstellung im NHM (Foto © NHM, Schumacher)

Beeindruckend waren für mich auch die Bilder der Aktion von Simon Norfolk, der im Oktober 2014 den früheren Gletscherbereich des Lewis-Gletschers auf dem Mount Kenia mit Feuer nachzeichnete, um die frühere Ausdehnung des Gletschers aus dem Jahre 1965 nachzuzeichnen. Die Vergleichsbilder, die auch den Sony World Photography Award 2015 in der Kategorie „Landschaft gewannen, stellen sowohl die historische als auch die heutige Gletscherstirn dar und verbinden eine einfache Botschaft mit der dramatischen Gegenüberstellung der Elemente.

Esmarkbreen II in der Sonderausstellung im NHM © Corey Arnold
Esmarkbreen II in der Sonderausstellung im NHM © Corey Arnold

Sehenswert ist auch der achtminütige Film von Adam Hinton, der sich mit den sozialen Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzt. Er besuchte Gemeinden in Indien, deren Landwirtschaft das abfließende Wasser des Himalaya nutzt und dokumentierte die Umweltauswirkungen auf das Leben der Bewohner: abnehmende Ernten aufgrund der instabilen Wettermuster führen zu Hunger und damit in die unfreiwillige Migration. Hinton erzählt die Geschichte von sechs Familien – in diesem Gebiet sind allerdings mehr als eine Milliarde Menschen auf das Wasser aus den Bergen angewiesen.

Glacier du Tacul © Scott Connarroe
Glacier du Tacul © Scott Connarroe

Die von Lina Aastrup kuratierte Schau zeigt mit vielen künstlerischen Beispielen die Bedeutung der Gletscher und erzählt sie auf wissenschaftliche, illustrative und poetische Weise, wobei jeder Künstler, jede Künstlerin eine eigene Sichtweise auf das Thema entwickelte und durch ihren unterschiedlichen Zugang so die Auswirkungen auf planetarer bis zur mikroskopisch-biologischer Ebene, wie auch das humanitäre Leiden thematisiert, die damit im Zusammenhang stehen. Die BesucherInnen erhalten damit einzigartige Einblicke in unsere Kryosphäre mit ihren fragilen Ökosystemen und in das sich verändernde Weltklima.

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels - im Naturhistorischen Museum Wien.
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels - im Naturhistorischen Museum Wien

Zum Abschluss der Ausstellung kann sich jeder Besucher auch noch seinen COFußabdruck über einen Touchscreen errechnen lassen und sehen wie CO2-intensiv ihr Lebensstil ist. Außerdem gibt es Empfehlungen für Verbesserungen in den verschiedenen Bereichen, wie Verkehr, Energie, Lebensmittel und mehr.

Glacier © Noemie Goudal
Glacier © Noemie Goudal

Das Naturhistorische Museum ist Donnerstag bis Montag von 9:00 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Mittwoch von 9:00 bis 21:00 Uhr. Dienstag ist geschlossen.

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels - im Naturhistorischen Museum Wien (Foto © NHM, Schumacher)
Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels - im Naturhistorischen Museum Wien (Foto © NHM, Schumacher)

5.6.-1.9.2019 Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels.
Naturhistorisches Museum Wien
1010 Wien, Burgring 7 (Besuchereingang Maria-Theresien-Platz)
Tel: +43 1 52 177-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nhm-wien.ac.at