Im Haydn-Haus in Eisenstadt kann man vom 29.3.-11.11.2019 in einer kleinen, aber feinen Sonderausstellung wieder viel Neues über Joseph Haydn erfahren – und auch eine Flötenuhr bestaunen…

Sie wissen nicht, was eine Flötenuhr ist? Auch ich kannte dieses „Musikinstrument“ auch noch nicht – aber ich habe sie sogar live erlebt. Doch dazu später.

Im Haydn-Haus in Eisenstadt
Im Haydn-Haus in Eisenstadt

Schüler – Lehrer – Wegbereiter: diese drei Lebensabschnitte von Joseph Haydn werden bei der diesjährigen Sonderausstellung im Haydnhaus genauer unter die Lupe genommen.

Der Schüler

Spätestens ab 1740 war Haydn Chorknabe im Kapellhaus von St. Stephan, wo er eine gute musikalische Ausbildung erhielt und auch zu komponieren begann, doch mit dem Stimmbruch war alles vorbei. Haydn musste sehr schnell auf eigenen Beinen stehen. Nach einem Aufenthalt in Mariazell, der nicht so erfolgreich verlief, wohnte er in Wien in einer Dachkammer im sogenannten Michaelerhaus.

Joseph Haydn - Der Schüler
Joseph Haydn - Der Schüler

Ein bekannter Librettist, der ebenfalls in diesem Haus wohnt, vermittelt ihm dann die ersten Aufträge und Geschäfte. Haydn wird Kammerdiener und Klavierbegleiter des italienischen Komponisten Nicola Porpora, der ihm aber auch Kompositionsunterricht erteilt. Schimpfwörter und Rippenstöße scheinen zu seinen Unterrichtsmethoden zu gehören, doch Haydn meint später von ihm sehr profitiert zu haben.

Der Lehrer

Von seinen dokumentierten 25 Schülern wurden vier ausgewählt, die eine besondere Beziehung zu ihrem Lehrer hatten, Karriere machten oder sonst wie in einem besonderen Verhältnis zu ihm standen.

Sonderausstellung im Haydn-Haus
Sonderausstellung im Haydn-Haus

Haydns Unterrichtsstunden waren nicht billig: bis zu 100 Gulden mussten wohlhabende Schüler für den Unterricht bezahlen, einige weniger Begüterte unterrichtete er aber auch kostenlos.

Sigismund von Neukomm

In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt
In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt

Er gilt als einer der Lieblingsschüler von Joseph Haydn. Neukomm verbreitete nicht nur die Werke des Meisters bis nach Südamerika. Er war wahrscheinlich der einzige Schüler, der eigenständig Bearbeitungen für Haydn anfertigte (schottische Lieder) und er stiftete auch den Grabstein auf Haydns Grab in Wien.

Ignaz Pleyel

Pleyel wohnte auch hier im Haydn-Haus und bekam auch hier Unterrichtsstunden, auch durfte er in den Esterházy’schen Musikbetrieb hinein schnuppern. Er war der erfolgreichste Schüler von Haydn, der mit ihm bei einem gemeinsamen Aufenthalt in London sogar in einem musikalischen Wettstreit treten durfte.

Später ließ er sich in Paris nieder, gründete dort einen Musikverlag und eine Klaviermanufaktur, die bis heute existiert.

Franz Seraph von Destouches

Franz Seraph von Destouches
Franz Seraph von Destouches

Er nahm  Kompositionsunterricht bei Haydn und wirkte als Cellist im Orchester des Fürsten Esterházy mit. Franz Seraph von Destouches war sehr erfolgreich, schrieb sogar eine Oper, wurde Musikdirektor der Stadt Erlangen, später Hofkapellmeister des Fürsten von Oettingen-Wallerstein. 1820 wurde er zum hessischen Hofkapellmeister in Homburg vor der Höhe.

Friedrich Kalkbrenner

Friedrich Kalkbrenner
Friedrich Kalkbrenner

Kalkbrenner galt als musikalisches Wunderkind, bereits als 11jähriger erhielt er das Angebot von 100 Dukaten für einen Auftritt. Zwischen 1824 und 1833 war er wahrscheinlich der berühmteste Pianist der Welt. Kalkbrenners Methode des Klavierspiels wurde auch von Franz Liszt anerkennend erwähnt. Er war ein Idol von Frédéric Chopin, der ihm sein e-Moll-Klavierkonzert widmete.

Pater Primitivus  Niemecz

Niemecz war ein Schüler und herausragender Kollege von Haydn. 1782 wurde er Hofbibliothekar am Hofe des Fürsten Esterházy und beschäftigte sich intensiv  mit dem Bau von Flötenuhren, für die Haydn Stücke komponierte.

In der Sonderausstellung im Haydn-Haus Eisenstadt
In der Sonderausstellung im Haydn-Haus Eisenstadt

Ein besonders herausragendes Exemplar ist der Ausstellung ist eine dieser sogenannten Flötenuhren. Nicht nur, dass sie wunderschön aussieht, auch ihr Klang ist liebenswert. Hören Sie doch einmal kurz in ein Stück hinein:

Der Wegbereiter

Haydn galt bereits zu seinen Lebzeiten als ein Neuerer der Musik, als ein Wegbereiter für spätere Musikgenerationen. „Mein Fürst“, so sagte er einmal sinngemäß „ war mit allen meinen Arbeiten zufrieden. Ich erhielt Beifall, ich konnte als Chef des Orchesters Versuche machen, beobachten, was ihm Eindruck hervorbringt, und was ihm schmeckt, also was es zu verbessern, zusetzen, wegschneiden, wagen gilt.“ Haydn fühlte sich von der Welt abgeschnitten, er konnte sich nicht nach äußeren Trends richten und so musste er zu einem „Original“ werden.

In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt
In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt

Zur Ausstellung erscheint nicht nur ein Katalog, sondern es gibt auch einen Audioguide, den man sich für den Besuch der Ausstellung ausborgen kann.

In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt
In der Sonderausstellung im Haydn-Haus in Eisenstadt

Außerdem gibt es auch noch ein interessantes Rahmenprogramm rund um Dauer- und Sonderausstellung. Alle Details dazu finden Sie hier: https://haydnhaus.at/

Sonderausstellung im Haydn-Haus Eisenstadt
Sonderausstellung im Haydn-Haus Eisenstadt

29.3.-11.11.2019 Joseph Haydn
Schüler – Lehrer – Wegbereiter
Haydn-Haus Eisenstadt
7000 Eisenstadt, Joseph Haydn-Gasse 19 & 21
Tel: +43 2682 719 6000
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.haydnhaus.at