Die Rosetta Mission war einzigartig: zum ersten Mal gelang es auf einem Kometen zu landen. Am 12.7.2018 findet nun – parallel zur Sonderausstellung „Kometen. Die Mission Rosetta“ - von 13:00 bis 18:00 Uhr ein Symposium statt.

Schon die Ausstellung zu der erfolgreichen europäischen Raumfahrt-Mission ist sehenswert. (Mehr darüber hier auf askEnrico). Am 2.3.2004 startete die Europäische Raumsonde Rosetta und es dauerte zehn Jahre, bei der sich die Rosetta-Sonde bei ihren nahen Vorbeiflügen an Erde und Mars genug Schwung holte um auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, liebevoll von den Wissenschaftler „Tschuri“ genannt, zu landen. Am 6.8.2014 war es soweit: Rosetta erreichte ihr Ziel und am 12.11.2014 landete Philae zum ersten Mal auf einem Kometen.

Tschuri - das Modell des Kometen, Foto © Kurt Kracher, NHM

32 Jahre davor hatte man die Idee entwickelt eine Raumsonde und einen Lander zu einem Kometen zu schicken, die deshalb so interessant für die Wissenschaft sind, da sie Zeitzeugen der Planetenentstehung sind und ihre ursprünglichen Eigenschaften weitgehen erhalten haben.

Blick in die Ausstellung

 In Kooperation mit der Kommission für Geowissenschaften und der Kommission für Astronomie der Österreichischen Akademie für Wissenschaften findet nun am 12.7.2018 ein Symposium statt, bei dem namhafte ForscherInnen, die an der Rosetta-Mission maßgeblich beteiligt waren zu Wort kommen und sowohl über die Herausforderungen der anspruchsvollen Mission, wie auch über die erstaunlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die gewonnen werden konnten, berichten.

Modell des Landers Philae in der Ausstellung, Foto © NHM, Kurt Kracher

21 Instrumente flogen mit Rosetta und Philae zu Tschuri, um herauszubekommen, wie sich der Komet zusammensetzt, welche physikalischen Eigenschaften er hat und ob Kometen vielleicht einst Wasser und sogar die Bausteine des Lebens auf die Erde brachten. Eines der Experimente zur Untersuchung des Kometenstaubs mit dem Namen Midas stand unter österreichischer Leitung durch das Institut für Weltraumforschung der ÖAW.

Kometenschweif

Das Symposium ist eine einmalige Gelegenheit führende Wissenschaftler der Mission kennen zu lernen und ihren Vorträgen und Erkenntnissen zu lauschen und eine tolle Gelegenheit, dies gleich mit einem Besuch der Ausstellung zu verbinden und dort Tschuri genauer kennen zu lernen.

Den Folder mit dem genauen Programm des Symposiums finden Sie hier zum Download.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, um Anmeldung bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis 9.7.2018 wird aber gebeten.

 12.7.2018 von 13:00 bis 18:00 Uhr Rosetta-Symposium

bis 12.9.2018 Kometen. Die Mission Rosetta.
Naturhistorisches Museum Wien
Eingang: 1010 Wien, Maria Theresien Platz
Tel: +43 1 521 77-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nhm-wien.ac.at

 

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Give this posts your rating:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang