Meine bessere Hälfte liebt Quiche und ist auch ein ausgezeichneter Hersteller dieser Speise. Dennoch ist er ständig auf der Suche nach neuen Ideen und Verbesserungen. Jetzt hat er eine neue Internet-Rezeptseite gefunden, die ich wärmstens empfehlen kann – nicht nur für Quiche-Rezepte! Schaut euch daher einmal auf franzoesischkochen.de um. Es lohnt sich. Ich habe mal diese schnelle Quiche probiert und sie war köstlich.

Lachs-Porree-Quiche
Hier das Rezept von Aurélie, das ich natürlich wieder einmal ein bissi abgeändert habe, aber nur ein gaaanz kleines bisschen.

Zutaten:

1 Rolle Blätteteig, 1 Lachsfilet, 1 Porree (ich hatte nur einen ziemlich kleinen), 1 Lorbeerblatt, 1 Nelke, 10-15g Butter, 1 Ei, 150g griechischer Joghurt, 100ml Champagner (ich hab einfach Schlumberger Sekt genommen), Muskatnuss, Pfeffer und Salz.

Zubereitung:

Porree waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne die Butter schmelzen, die Nelke und das Lorbeerblatt dazugeben und mitrösten. Dann den Porree dazugeben, anschwitzen und mit Sekt oder Champagner (lt. Aurélie geht auch Weißwein oder Fischfond) ablöschen.

Das Lachsfilet (am besten ein gefrorenes – bei einem frischen Kochzeit verringern) in Würfel schneiden und auf den Porree in die Pfanne geben, abdecken und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Mein Lachs war schon angetaut, in diesem Fall würde ich weniger Kochzeit empfehlen.

Blätterteig ausrollen, kleine Kreise ausschneiden und in Burgerformen oder Milasson-Formen geben. Da ich beides nicht besitze, habe ich eine Muffin-Form verwendet. Funktioniert ebenfalls.

Lachs-Porree-Quiche

Allerdings solltet ihr diese unbedingt mit Butter ausschmieren. Ich habe einfach den Blätterteig ausgerollt über die Form gelegt und dann vorsichtig in die einzelnen Formen gedrückt. Es empfiehlt sich aber den Teig entweder gleich in runde Formen zu schneiden oder nach dem eindrücken des Teiges auch abzuschneiden, dass nicht zu viel Teig außerhalb der „Förmchen“ liegt.

In einer kleinen Schüssel das Ei mit dem Joghurt, einer Prise Muskatnuss, Salz und Pfeffer rühren und dann das Porree-Lachsgemisch untermischen. Unbedingt darauf achten, das Lorbeerblatt und die Nelke zu entfernen (ich hab auf die Nelke dann gebissen, schmeckt einfach nicht so begeisternd).

Die Füllung in die mit Blätterteig ausgelegten Formen füllen und im Rohr bei 180° Umluft ungefähr 25-30 Minuten backen.

Ich werde das nächste Mal vielleicht auch noch die Blätterteig-Umrahmung ein wenig mit gesalzenen Eigelb bestreichen – ist aber nicht unbedingt notwendig.
Rausnehmen, aus den Förmchen holen und genießen. Dazu passt Salat.

Die Törtchen können auch sehr gut noch einmal im Backrohr aufgewärmt werden. Das ganze Blech (immerhin 12 „Muffins“) könnte ich beim besten Willen nicht auf einmal verdrücken, aber auf 2-3 Mal schafft man es schon. Schmeckt einfach wirklich köstlich.

Weitere tolle Rezepte findet ihr hier: franzoesischkochen.de, klickt euch mal durch.