Das Original-Rezept wurde mit einem Flammkuchenteig gemacht, da ich aber noch einen selbstgemachten Vollkorn-Pizzateig eingefroren hatte, habe ich einfach diesen verarbeitet.

Kürbispizza

Zutaten: (für 1 Blech)

Flammkuchen oder Pizzateig, 250g Sauerrahm, 2 rote Zwiebel, einen kleinen Kübis (Hokaido, Butternut oder Piena di Napoli), frische Rosmarinzweige, Olivenöl, Honig, Salz, schwarzer Pfeffer.
Ich habe eine Seite der Pizza dann auch noch mit Champignons und Speckwürfel ergänzt. (Darüber dann aber keinen Honig gegeben)

Zubereitung:

Backrohr auf 200° (Umluft) für den Flammkuchen vorheizen (wenn ihr Pizza macht, empfehle ich eher Ober-/Unterhitze – wird in meinem Backrohr dann knuspriger).

Teig dünn ausrollen und mit Sauerrahm bestreichen. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Kürbis (außer Hokaido) auch abschälen und in Würfel oder Scheiben schneiden (ca, 5mm dick)

Kürbis und Zwiebel auf dem Sauerrahm verteilen, Rosmarin-Nadeln darüber streuen, mit Salz und Pfeffer bestreuen und mit ein wenig Honig beträufeln. Ungefähr 15-20 Minuten backen bis der Kürbis weich und der Teig knusprig ist.

Genießen.

Tipp: Mein Lieblingsrezept für Pizzateig findet ihr hier. Es ist einfach zu machen, braucht aber ein bisschen Zeit. Der Teig lässt sich vorportioniert auch sehr gut einfrieren.