Makarska

Die Makarska Riviera gilt als eine der schönsten Gegenden mit den schönsten Stränden in Dalmatien. Die Stadt Makarska, das Zentrum der Region steht an den Stränden und ihrer Umgebung in nichts nach.

Im Hafen von Makarska
Vielleicht ist es ja die Mischung aus dem kristallklaren Meer auf der einen Seite und dem nordöstlich hochragenden Biokovo-Massiv mit ihrem höchsten Gipfel, dem Sveti Jure, der über 1.767 Meter hoch ist auf der anderen Seite. Allein wenn sich im Herbst der Nebel den Berg hinunterwallt, ist schon ein Naturschauspiel sondergleichen.

Die Geschichte

Die Stadt sah in ihrer Geschichte viele verschiedene Völker: nach den Römern herrschten Kroaten, Bosnier, Osmanen, Venezier und später die Habsburger über die Stadt.

Ein Reiseführer aus dem 4. Jahrhundert erwähnt eine antike Siedlung Inariona als eine Raststätte an der Straße zwischen Salona und Narona.

Im Inneren der Markuskirche

Wahrscheinlich hieß der Ort später Mucurum, der laut Aufzeichnungen des salonitischen Parlaments am 4. Mai 533 zum Bistum erklärt wurde. 548 wurde die Stadt vom ostgotischen König Totila zerstört. Später wurde Makarska zu einem Hauptstützpunkt des Stammes der Neretljani (Narentanier). Im 7. Jahrhundert erwähnt die Beschreibung einer Reiseroute des Ravenato eine Siedlung Aronia oder Mucru. Die Gespanschaft Mokro, die damals zum Fürstentum Neretva gehörte entwickelte sich im Mittelalter zu einer respektablen Seemacht. So wurde sogar der venezianische Doge Petar Kandian am 18. September 887 in einer Seeschlacht vernichtend geschlagen. In den folgenden Jahren wird immer wieder zwischen den einzelnen einflussreichen Herrscherhäusern Krieg geführt und die Besitzverhältnisse wechseln ständig.

Makarska
Bis zum 14. Jahrhundert herrschen kroatische bzw. ungarisch-kroatische Könige über die Stadt. 1324 beginnt dann die Herrschaft der bosnischen Dynastie Kotromanić, die bis 1463 dauert. 1502 wird das Städtchen zum ersten Mal Makarska genannt. Er entstand aus Makar, der ältesten Ortschaft im Küstenland und einst Sitz von einer der drei Kantons im Fürstenland von Neretva.

Das Dichter-Denkmal
1499 – 1646 wird die Stadt von Türken besetzt, 1646 – 1797 von Venedig, es werden die Grundmauern der heutigen Stadt gebaut und 1815 fällt Makarska bis 1918 an die Österreich-Ungarische Monarchie. Die Stadt erlebt einen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung. Während des Zweiten Weltkriegs gehört sie zum Unabhängigen Staat Kroatien und danach zu Jugoslawien. Jetzt gehört Makarska und die Makarska Riviera zum EU-Mitglied Kroatien.

Sehenswürdigkeiten

Spazieren Sie in jedem Fall auf der Küstenpromenade entlang, genießen Sie den Ausblick auf das Meer, die Altstadt und das Gebirge, und genießen Sie in einem der vielen Lokale einen gemütlichen Kaffee. Am Wochenende (vor allem während der Hauptsaison) finden Sie den einen oder anderen Wochenmarkt und am Freitag können Sie frischen Fisch gleich vom Boot der Fischer kaufen, bevor er verladen und in den Kühlcontainer weggebracht wird.

Fischverkauf im Hafen von Makarska direkt vom Schiff

Der Hafen

Die Stadt entwickelte sich um einen Naturhafen, der von den Halbinseln Sveti Petar und Kap Osejava begrenzt wird. Es ist der größte und einzige Hafen dieser Art zwischen den Flüssen Cetina und Neretva. In der Vergangenheit wie auch heute gewährt er Schutz bei schlechtem Wetter, früher für die Seeleute und Piraten, heute für die Yachten und Segelboote der Touristen und die Ausflugsboote. Heute kann man von hier auch mit einer Fähre mehrmals täglich nach Brač fahren.

Die Hafenpromenade
Auf der Halbinsel Sveti Petar stehen ein kleiner Leuchtturm aus dem Jahr1884 und eine kleine Kirche, beides kann man bequem zu Fuß bei einem Spaziergang erkunden. Die Kirche ist dem Heiligen Petrus (Sv. Petar) geweiht und ist umringt von einer schönen Parkanlage

Im Hafen von Makarska

Das Franziskanerkloster

Das Kloster stammt aus dem Jahre 1400, wurde 1540 erneuert und erhält seine heutige Form im Jahre 1614. In der alten einschiffigen Klosterkirche mit dem barocken Glockenturm aus dem Jahr 1715 ist heute eine Pinakothek untergebracht. Im Kreuzgang des Klosters kann man eine Malakologische Sammlung (Muschelsammlung) bewundern.

An der Hafenpromenade

Kačić-Platz (Kačićev trg)

Von der Hafenpromenade führen Stufen hinauf zum Kačić-Platz, dem historischen Stadtkern. Hier findet man ein Denkmal des Dichters Andrija Kačić Miošić, das von Ivan Rendić im Jahre 1889 gestaltet wurde. Miošić ist ein berühmter Schriftsteller, schrieb er doch das am meisten gelesene Buch in Dalmatien nach der Bibel, das bekannte 'Razgovor ugodni naroda slovinskog', das es bis heute auf 64 Ausgaben gebracht hat.

Kačić-Platz (Kačićev trg)
Dahinter – auf der nördlichen Seite des Platzes steht die barocke Pfarrkirche St. Marko, die 1700 – 1776 erbaut wurde. Bis 1828 war sie die Episkopalkirche des Bischofssitzes. Sehenswert im Inneren sind der silberbeschlagene Altar der Rosenkranzmadonna aus dem Jahr 1818 und der Hauptaltar aus inkrustiertem Marmor, eine venezianische Arbeit aus dem 18. Jahrhundert.

St. Marko
Vor der Gebäudeseite im Süden befindet sich ein barocker, venezianischer Brunnen aus dem Jahr 1775, aus dem die Stadt früher ihr Trinkwasser erhielt. Auf einer Seite sind Verbote eingemeißelt, die das Wäsche waschen und das Vieh tränken betreffen.

St. Marko
An der Nordseite, in der alten Schule sind heute die Galerie Gojak, die städtische Bücherei, die Musikschule und eine Rundfunkstation (Radio Makarska rivijera) untergebracht.
Auf dem Platz neben der Kirche findet täglich ein Wochenmarkt statt, bei dem Sie alle ihre Wünsche an Obst, Gemüse, Olivenöl und auch kleinen Souvenirs erfüllt bekommen. Manchmal wird auch selbstgemachter Käse und Blumen hier verkauft.

Der Markt in Makarska

Wenn Sie die Stufen zwischen der Kirche und dem Wochenmarkt weiter zur Hauptstraße hochsteigen und sich schräg vis à vis halten kommen Sie zum Fischmarkt. Er ist nicht sehr groß und der Platz davor sieht aus wie ein ganz normaler Parkplatz, aber die Fische sind frisch und günstig, werden für Sie auch gleich ausgenommen und sind daher für alle, die selbst kochen eine echte Empfehlung.

Kirche St. Philipp Neri

Die alte Kirche liegt direkt am Wasser und stammt auch noch aus der Barockzeit.

Stadtbrunnen

Museen und Galerien

Im Stadtmuseum von Makarska können Sie archäologische, ethnographische und kulturelle Ausstellungsstücke besichtigen. Ebenfalls eine Besuch wert sind die Galerien Gojak und Toma so wie das Atelier Bodlovic.

Touristische Gemeinde der Stadt Makarska
21 300 Makarska, Obala Kralja Tomislava 16
Tel.: +385 21 612 002
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.makarska-info.hr

Kommentare (0)

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest.
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang