Zadar Sehenswürdigkeiten

3000 Jahre Geschichte, unterschiedlichste Einflüsse, wunderbare Lage und eine pulsierende, lebendige Stadt. Einfach zum Verlieben…

Unvergessliche Abende bei Sonnenuntergang: der Meeresorgel lauschen und den Gruß an die Sonne bewundern, oder früh am Morgen zum Gemüse- und Fischmarkt – Verkostungen inklusive.

Geschichte

Zadar - Forum und MarienkircheZadar an der kroatischen Mitteladria hat eine lange und turbulente Geschichte: oft zerstört, geplündert, vernichtet und doch immer wieder auferstanden.

Die Anfänge der Stadt beginnen im 4.Jh vor Chr. als eine Siedlung der Liburnen: Jader. Idassa (griechisch), Jadera (römisch) oder Diadora Zara (venezianisch/italienisch) bezeichnen dieselbe Stadt: Zadar.

59 v.Chr. zum Römischen Munizipium ernannt wird sie 48.v.Chr. zur Kolonie Römischer Bürger. Ein symmetrisches Straßennetz mit Forum, das Kapitol und der Tempel werden errichtet. Von da an wechseln die Herrscher: erst fränkische, zu Beginn des 9.Jh. byzantinische. Infolge von Plünderungen durch Seeräuber begibt sich Zadar um 1000 unter venezianischen Schutz und wird von Kaiser Alexios I. förmlich abgetreten.

Zadar - Der venezianische Löwe auf dem Nova Vrata TorBereits im 7.Jh. wird Zadar die Hauptstadt der byzantinischen Provinz Dalmatien.
Anfang des 9.Jh. wird auf dem römischen Forum die Kirche St. Donatus (früher Kirche der Hl. Dreifaltigkeit), das heutige Wahrzeichen der Stadt errichtet, die Stadt ist die Residenz des Bischofs Donatus.

Aus dem 10.Jh. stammen die Fundamente der romanischen Kirche St. Maria Griogonus und der Kathedrale St. Anastasia. im Jahr 1102 kommt Kroatien und damit auch Zadar durch ein Abkommen (Pacta converta) in Personalunion zu Ungarn. Im 12.Jh. gibt es häufige Auseinandersetzungen mit Venedig. 1118 siegt der Ungarische König Stephan II. über die Venezianer und der Doge von Venedig, Ordelafo Faliero, findet seinen Tod vor der Stadt. 1202 wird die Stadt von Kreuzrittern und Venezianern erobert und niedergebrannt. Die gotischen Kirchen St. Franziskus und St. Dominik werden gebaut. Venezianische und Kroatisch-Ungarische Herrschaft wechseln. 1358 gelangt der Ungarisch-Kroatische König Ludwig I. durch den Frieden von Zadar wieder in den Besitz der Stadt. Nach dessen ZadarTod herrscht König Sigismund, danach Ladislaus von Neapel, Prätendent der ungarischen Krone. Er verkauft 1409 Zadar und seine Rechte auf Dalmatien für 100.000 Dukaten an Venedig. Die Serenissima schränkt die politische und wirtschaftliche Autonomie der Stadt stark ein, ein allmählicher Verfall beginnt. Zu Beginn des 16. Jh. erobert die Osmanen das Hinterland – die Stadt wird zu einer starken Festung, die den venezianischen Handel an der Adria sichert. 1797, nach dem Fall Venedigs, übernehmen die Österreicher die Herrschaft in Zadar. Doch schon 1806 ändern sich die Herrschaftsverhältnisse wieder und Zadar fällt zuerst an die Italiener, dann an Frankreich (Illyrische Provinzen) um 1813 nach einer sechstägigen Beschießung zu kapitulieren und wieder an Österreich zurückzufallen, unter dessen Herrschaft es bis 1813 blieb. Nach dem Ersten Weltkrieg fällt Zadar durch den Grenzvertrag von Rapallo 1920 wieder an Italien. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Stadt Teil der Teilrepublik Kroatien innerhalb Jugoslawiens, was dazu führt, das die größtenteils Italienisch sprechende Bevölkerung die Stadt verlässt. Im Jugoslawienkrieg 1991 griff die Jugoslawische Volksarmee Zadar aus der Luft und mit Artillerie an, was an vielen Sehenswürdigkeiten starke Schäden verursachte. Die Stadt konnte nur mit großen Anstrengungen verteidigt, der Verkehr mit Zagreb ausschließlich über die Insel Pag aufrechterhalten werden. Die Belagerung dauerte bis zum 22. Jänner 1993.

Seit der Unabhängigkeitserklärung der Republik Kroatien ist Zadar ein Bestandteil dieses Landes.

3000 Jahre Geschichte, unterschiedlichste Einflüsse, wunderbare Lage und eine pulsierende, lebendige Stadt. Einfach zum Verlieben…

Unvergessliche Abende bei Sonnenuntergang: der Meeresorgel lauschen und den Gruß an die Sonne bewundern, oder früh am Morgen zum Gemüse- und Fischmarkt – Verkostungen inklusive.

Geschichte

Zadar - Forum und MarienkircheZadar an der kroatischen Mitteladria hat eine lange und turbulente Geschichte: oft zerstört, geplündert, vernichtet und doch immer wieder auferstanden.

Die Anfänge der Stadt beginnen im 4.Jh vor Chr. als eine Siedlung der Liburnen: Jader. Idassa (griechisch), Jadera (römisch) oder Diadora Zara (venezianisch/italienisch) bezeichnen dieselbe Stadt: Zadar.

59 v.Chr. zum Römischen Munizipium ernannt wird sie 48.v.Chr. zur Kolonie Römischer Bürger. Ein symmetrisches Straßennetz mit Forum, das Kapitol und der Tempel werden errichtet. Von da an wechseln die Herrscher: erst fränkische, zu Beginn des 9.Jh. byzantinische. Infolge von Plünderungen durch Seeräuber begibt sich Zadar um 1000 unter venezianischen Schutz und wird von Kaiser Alexios I. förmlich abgetreten.

Zadar - Der venezianische Löwe auf dem Nova Vrata TorBereits im 7.Jh. wird Zadar die Hauptstadt der byzantinischen Provinz Dalmatien.
Anfang des 9.Jh. wird auf dem römischen Forum die Kirche St. Donatus (früher Kirche der Hl. Dreifaltigkeit), das heutige Wahrzeichen der Stadt errichtet, die Stadt ist die Residenz des Bischofs Donatus.

Aus dem 10.Jh. stammen die Fundamente der romanischen Kirche St. Maria Griogonus und der Kathedrale St. Anastasia. im Jahr 1102 kommt Kroatien und damit auch Zadar durch ein Abkommen (Pacta converta) in Personalunion zu Ungarn. Im 12.Jh. gibt es häufige Auseinandersetzungen mit Venedig. 1118 siegt der Ungarische König Stephan II. über die Venezianer und der Doge von Venedig, Ordelafo Faliero, findet seinen Tod vor der Stadt. 1202 wird die Stadt von Kreuzrittern und Venezianern erobert und niedergebrannt. Die gotischen Kirchen St. Franziskus und St. Dominik werden gebaut. Venezianische und Kroatisch-Ungarische Herrschaft wechseln. 1358 gelangt der Ungarisch-Kroatische König Ludwig I. durch den Frieden von Zadar wieder in den Besitz der Stadt. Nach dessen ZadarTod herrscht König Sigismund, danach Ladislaus von Neapel, Prätendent der ungarischen Krone. Er verkauft 1409 Zadar und seine Rechte auf Dalmatien für 100.000 Dukaten an Venedig. Die Serenissima schränkt die politische und wirtschaftliche Autonomie der Stadt stark ein, ein allmählicher Verfall beginnt. Zu Beginn des 16. Jh. erobert die Osmanen das Hinterland – die Stadt wird zu einer starken Festung, die den venezianischen Handel an der Adria sichert. 1797, nach dem Fall Venedigs, übernehmen die Österreicher die Herrschaft in Zadar. Doch schon 1806 ändern sich die Herrschaftsverhältnisse wieder und Zadar fällt zuerst an die Italiener, dann an Frankreich (Illyrische Provinzen) um 1813 nach einer sechstägigen Beschießung zu kapitulieren und wieder an Österreich zurückzufallen, unter dessen Herrschaft es bis 1813 blieb. Nach dem Ersten Weltkrieg fällt Zadar durch den Grenzvertrag von Rapallo 1920 wieder an Italien. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Stadt Teil der Teilrepublik Kroatien innerhalb Jugoslawiens, was dazu führt, das die größtenteils Italienisch sprechende Bevölkerung die Stadt verlässt. Im Jugoslawienkrieg 1991 griff die Jugoslawische Volksarmee Zadar aus der Luft und mit Artillerie an, was an vielen Sehenswürdigkeiten starke Schäden verursachte. Die Stadt konnte nur mit großen Anstrengungen verteidigt, der Verkehr mit Zagreb ausschließlich über die Insel Pag aufrechterhalten werden. Die Belagerung dauerte bis zum 22. Jänner 1993.

Seit der Unabhängigkeitserklärung der Republik Kroatien ist Zadar ein Bestandteil dieses Landes.

Kalelarga, Volksplatz, Forum

Sehenswürdigkeiten

Kalelarga

ZadarWenn Sie Zadar besuchen, sollten Sie auf jeden Fall durch die Kalelarga spazieren. Sie, die heute eigentlich „Breite Straße“ heißt ist die Hauptschlagader Zagrebs: ein Ort der Geselligkeit und der Unterhaltung, der Prozessionen und der Volksfeste und – so man den Gerüchten der Stadt glaubt, auch der Liebenden und vieler Liebesgeschichten.

Am Besten Sie beginnen am Petar Zoranić-Platz bei den Überresten des römischen Stadttors und der römischen Säule, die zu Beginn des 18.Jh. vom Forum an die heutige Stelle versetzt wurde. In der unmittelbaren Nähe befindet sich die Kirche des Hl. Simon und der Fürstenpalast, hier finden Sie die Elizabeta Kotromanić-Straße, die Sie zum Volksplatz (Narodni trg) führt, dem Zentrum des öffentlichen Lebens in Zadar.

Der Volksplatz (Narodni trg)

Zadar - StadtloggiaZahlreiche geschichtliche Quellen erwähnen bereits im Mittelalter die Entstehung der Gebäude der kommunalen Institutionen der Stadt am Platea Magna. 1562 wurde die Stadtwache (Gradska straža) mit ihrem Turm errichtet. Bemerkenswert ist die Stadtuhr, die seit 1803 genaue Uhrzeit anzeigt. Die größere – ursprünglich aus dem Kapitänsturm stammende - Glocke erklingt im Stundentakt, die kleinere Glocke, die im Viertelstundentakt läutet kommt von der nahen Kirche des Hl. Laurentius.

Gegenüber der Stadtwache wurde 1565 die neue Stadtloggia gebaut, beide Objekte im manieristischen Stil der späten Renaissance, wahrscheinlich aus dem Kreis der Werkstatt des bekannten venezianischen Architekten Michele Sanmicheli. In der Stadtloggia tagte früher das Gericht. Das Rathaus, 1934 errichtet, dominiert den Platz. Außerdem sieht man noch die, zum großen Teil erhaltene, vorromanische Kirche des Hl. Laurentius mit einem Atrium, das man heute durch das Café des Hl. Laurentius betritt. Im östlichen Teil, schon außerhalb des Platzes befindet sich der Palast Ghirardini im romanischen Stil aus dem 15.Jh. mit einem wunderschönen Der venezianische Einfluss in ZadarRenaissance-Balkon.

Die große Stadtlampe wurde zum 100jährigen Jubiläum der Einführung der ersten elektrischen Glühbirne angebracht und ist eine Kopie des Originals aus 1894. Die Caféhaustradition ist bereits lange hier am Volksplatz beheimatet: Das erste Café in Zagreb wurde hier von Josip Carceninga, dem ersten Hersteller des Maraschino eröffnet, 1860 eröffnete as Caffè del Casino, das nach seiner Modernisierung 1892 zum Café der Spiegel (Caffè degli Specchi) unbenannt wurde. Und auch heute empfiehlt es sich eine Rast einzulegen und die Aussicht und den Kaffee oder vielleicht ein Eis zu genießen.

Das Römische Forum

Zadar - Das römische ForumDieser Platz ist mit den Abmessungen von 90 x 45 Metern der Größte seiner Art an der Ostseite der Adria. Gründer des Forums war der erste römische Kaiser Augustinus, wie zwei in Stein gehauene Inschriften aus dem 3. Jh. besagen. Das Forum hatte überdachte Säulengänge, in denen zahlreiche Läden und Werkstätten untergebracht waren, sowie Galerien im Obergeschoss. Heute ist nur mehr das originale Pflaster und Treppen erhalten, außerdem zwei monumentale Ziersäulen, von denen eine noch an ihrer ursprünglichen Stelle steht. Sie wurde als Prangersäule benutzt, was die Ketten aus der damaligen Zeit beweisen. Auf einem rekonstruierten Teil des Kapitols im Forumspflaster wurden die Fundamente eines Altars gefunden, an dem damals Blutopfer an die Götter durchgeführt wurden.

Stadtmauer, Sv. Donat, Kathedrale, Sv. Šimun

Der Platz der fünf Brunnen

ZadarIm Bereich des Kapitänsturms und der Stadtmauer befand sich bis zum 16. Jh. ein tiefer Abwehrgraben. Da die Gefahr osmanischer Angriffe immer größer wurde, errichtete man hier einen Schutzwall. Um die Stadt mit ausreichend Trinkwasser versorgen zu können, nutzte man den bestehenden Graben zur Wasserführung und baute eine große Zisterne mit fünf Kronen – den heutigen Platz der fünf Brunnen. Teile des ehemaligen Aquädukts, mit denen das Wasser direkt aus dem See Vrana in die Stadt befördert wurde, sind bis heute erhalten.

Nachdem die Kriegsgefahr vorbei war, befahl der österreichische Befehlshaber – General Welden – auf den zugeschütteten Stadtwällen der Bastion Grimaldi einen Park zu errichten. Dies war der erste öffentliche Park in ganz Dalmatien. Heute ist der Park mit den fünf Brunnenkronen vollkommen renoviert und einer der malerischsten Stellen von Zadar.

Die Stadtmauern und die Porta terraferma, das Stadttor im Hafen Foša

Zadar - Nova Vrata - Das Landtor am Hafen Fosa1543 wurden die Stadtmauern nach den Plänen des venezianischen Architekten Michele Sanmicheli errichtet, allerdings existieren noch Überreste aus der Römischen Zeit wie auch aus dem Mittelalter. Neben den Stadtmauern befindet sich der mittelalterliche „Kapitänsturm“, die schönste Seite ist jedoch im südlichen Bereich, beim Hafen Foša. Am wichtigsten Steinbogen der mittleren Öffnung des „Landtores“ wurde der Hl. Krševan auf einem Pferd – das Wappen der Stadt Zadar – eingemeißelt. Über ihm thront ein monumentales Relief des Löwen des Hl. Markus – das Wappen der Venezianischen Republik.

In Richtung des Passagierhafens der Stadt, in der Nähe der Kirche des Hl. Krševan befindet sich das Meerestor von 1573.

Die Kirche des Hl. Donat (Sveti Donat)

Zadar - Sveti DonatDie Kirche war ursprünglich der Hl. Dreifaltigkeit gewidmet, erst im 15.Jh. wurde sie nach ihrem Initiator, dem Bischof Donat aus Zadar, der heiliggesprochen wurde, umbenannt. Sie ist auf die Fundamente des Forums gebaut und in den Mauern der Kirche sind antike Säulen und Steinfragmente verbaut. Die ungewöhnliche, zylindrische Form mit dem inneren Doppelraum ist von einzigartiger Originalität. Sveti Donat ist mit dem romanischen Dom Sveti Stošija verbunden. Schon lange werden in dem Gebäude keine Gottesdienste mehr abgehalten; durch seine herausragende Akustik finden hier bereits seit 50 Jahren Konzerte im Rahmen des internationalen Festivals der Musik des Mittelalters und der Renaissance – die Musikabende im Hl. Donat – statt.

Die Kathedrale – Kirche der Hl. Anastasia (Crkva sv. Stošije – Anastazija)

Zadar - Der Glockenturm der Kathedrale zur Heiligen AnastasiaDie Kirche im reifen romanischen Stil wurde im 12. und 13. Jh. errichtet und war damals die größte Kathedrale in Dalmatien. In ihrer linken Apsis ruht der Sarg der Hl. Anastasia. Eine Chronik aus dem Jahr 1177 berichtet, dass die begeisterten Bürger von Zadar dem Papst Alexander III. auf seinem Gang zur Basilika Lobeslieder „in ihrer eigenen, slawischen Sprache sangen“. Der Glockenturm neben der Kathedrale wurde in seiner heutigen Form erst im 19.Jh. nach Plänen des englischen Architekten T.G. Jackson fertig gestellt.

Die Kirche des Hl. Simon (Sv. Šimun)

Wenige Schritte vom Palast Ghirardini in Richtung Landtor befindet sich die barockisierte Kirche des Hl. Simon. Seine Gebeine ruhen über dem Hauptaltar in einem kunstvoll verzierten Sarkophag aus dem 14. Jh. Auf dem über 300 kg schweren, aus Gold und Silber bestehenden, Grabmal sind Szenen aus der Geschichte bildhaft dargestellt.

Ausstellung Gold+Silber, Markt, Meeresorgel

Die Ausstellung „Gold und Silber der Stadt Zadar“

Die Sammlung wurde 1951 vom kroatischen Schriftsteller Miroslav Krleža initiiert, der in einem seiner besten Essays das Gold von Zadar preist. 1976 wurde es zu einer ständigen Ausstellung kirchlicher Kunst im Benediktinerkloster der Hl. Maria. Auf einer 1200m2 großen Fläche, in acht modern ausgestatteten Räume glänzen die Kunststücke, dazu sieht man das rekonstruierte Interieur der altkroatischen Kapelle der Hl. Nediljica aus dem 11.Jh. sowie Manuskripte, Skulpturen, Stickereien, eine Tapisserie, Reliefs, Reliquien, Kelche, Skulpturen, Gemälde und Stickereien – Zeichen der glorreichen Geschichte Zadars zwischen dem 8. und 18. Jh. – einer Zeit während die Stadt, vor allem im Mittelalter, ein wichtiges Kulturzentrum war. Die Ausstellungsstücke sind zum großen Teil Werke bekannter und unbekannter kroatischer Meister, die eng mit Zadar oder der Umgebung verbunden waren.

Der Marktplatz

Am Markt von ZadarIn den meisten dalmatinischen Städten ist der Marktplatz ein wahrer Genuss für alle Sinne, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Der Zadarer Markt ist einer der lebendigsten und buntesten in der Region. Es existiert noch aus dem Mittelalter, der große, offene Teil stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, als viele Teile in diesem Stadtteil vernichtet wurden. Auf den Tischen im Freien kann man die feinsten Delikatessen des mediterranen Klimas finden: alle Sorten von frischen Obst und Gemüse stammen vom Anbau aus der Umgebung. Ältere Frauen verkaufen selbstgemachtes Olivenöl, Schnaps und Käse, die besser schmecken als aus dem Geschäft – und Sie werden stolz eingeladen, die angebotene Ware doch zu verkosten.

Viele Metzgereien und der Fischmarkt in unmittelbarer Nähe bieten eine große Auswahl an frischen Leckerbissen. Keine Angst: auch wenn Sie des Kroatischen nicht mächtig sind, es wird auf Deutsch, Englisch und Kroatisch verhandelt - die Verständigung ist kein Problem und die Qualität des Angebots hervorragend. Kommen Sie möglichst früh (auf jeden Fall vor 12.00 Uhr – der Markt beginnt um 6.00) – dann ist die Auswahl am Größten und am Frischesten – das Aufstehen lohnt sich wirklich…

Ufer des Königs Petar Krešimir IV.

1874, nach dem Schleifen der Stadtmauern, wurde die Uferpromenade errichtet, die die Stadt in Richtung Meer öffnete. Bis 1906 wurden einige Gebäude errichtet, die jedoch im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden und dann nur mehr teilweise wieder aufgebaut wurden, sodass der freie Platz für Grünflächen genutzt werden konnte.

Die Meeresorgel und „Gruß an die Sonne“

Wenn Sie entlang der Strandpromenade spazieren – in der Nähe der neuen Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe – finden Sie zwei weitere Sehenswürdigkeiten von Zadar, die Sie unbedingt gesehen haben sollten.

Die Meeresorgel ist ein Projekt des Architekten Nikola Bašić aus Zadar, an dem zahlreiche Experten beteiligt waren. Sie besteht aus steinernen Stufen, die 70 Meter entlang des Ufers in sieben Sektionen von jeweils zehn Meter Länge entlang des Ufers aufgebaut sind und einem System aus Rohren, die in festgelegten Winkeln zu den Steinplatten verlegt wurden und in einen Kanal (Servicegang) münden. Die Luft, die durch die Bewegung der Meereswellen in das System gedrückt wird, wird von den breiteren in die engeren Profile geführt, beschleunigt und erzeugt in den Rohren einen Ton. Dieser entweicht über der Uferpromenade über mystische Öffnungen im Stein. Das Instrument hat sieben Cluster mit jeweils fünf gewählten Tönen, die aus der Matrize des typischen a cappella Gesanges der Dalmatiner genommen wurden. Goran Ježina aus Murter stellte die Rohre her, die bekannte Orgelwerkstatt Heferer aus Zagreb war für die 35 Pfeifen verantwortlich, die musikalisch von Prof. Ivica Stamać aus Zagreb gestimmt wurden.
Eine weitere Installation ist der „Gruß an die Sonne“, ebenfalls von Nikola Bašić geschaffen. Sie besteht aus dreihundert vielschichtigen Glasplatten, die kreisförmig in einem Radius von 22 Metern auf dem gleichen Niveau wie die Steinplatten der Strandpromenade verlegt wurden. Unter den leitenden Glasplatten befinden sich Photovoltaik-Solarmodule. Gleichzeitig mit dem Sonnenuntergang schalten sich die Leuchtelemente, die im Kreis eingebaut sind ein und schaffen über eine separat programmierte Folge ein beeindruckendes Lichtspiel im Rhythmus der Wellen und der Töne, die von der Meeresorgel kommen. Tagsüber speichern die Solarmodule die Sonnenenergie, die sie dann zu Strom umwandeln, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. Auf einem Infobildschirm kann man die Menge der hergestellten Energie ablesen.
Die Namen und Ziffern, die im Ring eingetragen sind, der den „Gruß an die Sonne“ umgibt sind Teil des Kalenders des Hl. Krševans, der aus dem Jahr 1292 oder 1293 in Zadar entstand und möglicherweise den ersten Kalender darstellt, in dem astronomische Daten mit arabischen Ziffern aufgeschrieben wurden. Erst 1964 wurde der Kalender, der zu den ältesten seiner Art zählt, in der Bodleian Library in Oxford gefunden. Außer dem kalendarischen Teil mit Feiertagen und Namen von Heiligen besteht er auch aus einem astronomischen Teil der die Ephemeriden der Sonne, die Koordinaten der Himmelskörper und ihre Winkelentfernungen von bestimmten, fixen Geraden, Richtungen oder Punkten beschreibt.

Links. Plan

Interessante Links

www.zadar.hr (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch)
www.mein-kroatien.info/Zadar (Deutsch)
www.tzzadar.hr (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch)
Übernachtungstipps Zadar

 

 


Größere Kartenansicht

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang