Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Eine tschechische Spezialität, die nach Lust und Laune pikant oder süß serviert werden kann.

Škubánky – Kartoffelnocken

Zutaten:

800g geschälte Kartoffel, Salz, 150 – 200 g halbgriffiges Mehl, gemahlener Mohn oder geriebener Lebkuchen zum Bestreuen, Puderzucker, Butter oder Fett.

Zubereitung:

Kartoffel in Stücke schneiden, mit heißem Wasser übergießen, salzen und etwa 15 Minuten kochen, dann Kochwasser in einen anderen Topf abgießen. Kartoffel teilweise stampfen und mit einem Kochlöffelstiel mehrere Löcher in die Masse machen. Mit gesiebtem Mehl bestäuben, mit knapp 2/3 des Kochwassers übergießen. Den Topf zudecken und bei geringer Wärme etwas 20 Minuten dämpfen lassen.
Kartoffel mit Mehl gründlich zu einem festen, glatten Teig verarbeiten. Wenn er zu fest ist, mit dem Kochwasser etwas verdünnen. Nach Geschmack noch nachsalzen.

Mit einem in heiße Butter oder Schmalz getauchten Löffel Nocken abstechen, auf die Teller legen und nach Geschmack mit gemahlenen Mohn oder geriebenem Lebkuchen bestreuen. Zuckern und vor dem Servieren mit heißer Butter oder Schmalz beträufeln. Mit einem in heiße Butter oder Schmalz getauchten Löffel Nocken abstechen, auf die Teller legen und nach Geschmack mit gemahlenen Mohn oder geriebenem Lebkuchen bestreuen. Zuckern und vor dem Servieren mit heißer Butter oder Schmalz beträufeln.

Tipp: Den Teig ausreichend lange durcharbeiten, damit alle Kartoffelstückchen zerdrückt werden. Sollten nicht so viele Nockerl benötigt werden, können diese zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Diese am nächsten Tag in heißen Ol goldgelb braten und gesalzen mit kleinwürfelig geschnittenen Speck und gehackter Zwiebel servieren.
Achtung: noch ein Tipp von meiner Freundin Mirka aus Prag: die Kartoffel dürfen nur halbweich gekocht werden, sonst werden die Škubánky schmierig. Die Temperatur nach dem Zerstampfen muss sehr gering sein, eventuell auch vom Herd nehmen!

Variationsmöglichkeiten:

Die Nocken können auch mit trockenem geriebenen Topfen (Quark) bestreut werden und entweder mit Puderzucker gesüßt oder gesalzen mit heißer Butter oder Fett beträufelt werden. Man kann sie auch füllen: In Teigstückchen Würstchenscheiben oder klein geschnittenes Geselchtes geben und sie in heißem Fett backen bis sie eine knusprige Rinde bekommen. Mit gebratenen Zwiebelringen passen sie zu gedünstetem Spinat oder zu Salat.

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang