Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Kraut ist eine richtige Vitaminbombe, köstlich vor allem in der Winterzeit und vielfältig einsetzbar - egal ob für Krautrouladen, Krautfleckerl oder aber wie hier als Füllung für einen Strudel.

Krautstrudel

Zutaten:

ca. 60dkg Weißkraut (am besten Flach- oder Spitzkraut), eine Rolle Blätterteig, 20dkg Faschiertes gemischt (Gehacktes), 1 große Zwiebel, Champignons, 2 Eidotter, Salz, Pfeffer, Essig, Kümmel, Öl, Zucker, eventuell geriebener Emmentaler oder Mozzarella

Zubereitung:

Das Kraut fein raspeln, Zwiebel würfeln, Champignons putzen und feinblättrig schneiden. In einem großen Topf Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel anschwitzen, einen Löffel Zucker dazugeben und karamellisieren. Das Ganze mit einem Schuss Essig und ein wenig Wasser ablöschen, das Kraut dazugeben und auf kleiner Flamme zugedeckt weich dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Champignons dünsten und das Faschierte scharf anbraten. Beides mit Salz und Pfeffer würzen und ebenfalls kalt werden lassen. Kraut mit Faschierten und Champignons vermengen. Wer Käse mag kann geriebenen Emmentaler, Mozzarella oder Parmesan in die Füllung untermischen. Wichtig ist, dass die Füllmasse erkaltet ist. Blätterteig fein ausrollen, die Mischung auf den Teig geben und zu einem Strudel rollen. Enden verschließen. Eidotter versprudeln und den Strudel damit bestreichen. Grobes Meersalz, Kümmel und eventuell noch Käse darüber streuen.
Im Backofen auf der unteren Schiene bei 180° goldbraun backen.
Dazu passt grüner Salat.

Der Krautstrudel schmeckt auch kalt sehr gut.

 

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang