Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Frgál - eine mährische KöstlichkeitBesucher der Wallachei werden sie schon gekostet haben: Frgál. Köstliche Kuchen, die mit den unterschiedlichsten Füllungen zum Kosten einladen - ein Gedicht.

Frgál

Zutaten:

1kg Mehl (davon 750g halbgriffiges und 250g glattes Mehl), 6 eidotter, 2 ganze Eier, 3 Löffel Staubzucker, 1 Löffel Salz, 1 Hera oder Butter, 1dl Öl

Sauerteig: 1/2l Milch, 100g Hefe, 1 Löffel Zucker

Bröselteig: 150g halbgriffiges Mehl, 150g glattes Mehl, 150g Staubzucker, 300g zerlassene Butter

Birnenmus: getrocknete Birnen, Powidl (Pflaumenmus), Einbrenn (Mehlschwitze), gemahlener Sternanis, gemahlener Zimt, gemahlene Gewürznelke

Zubereitung:

Den Sauerteig zubereiten und mit den anderen Zutten zu einem glatten Teig verarbeiten- aufgehen lassen. Den Teig mindestens noch einmal mischen und weiter aufgehen lassen. Inzwischen die Füllungen un dden Bröselteig zubereiten, Backbleche vorbereiten - am besten eine runde Form mit 30cm Durchmesser. Wenn der Teig aufgeht, in ca. 220g Stücke teilen, diese nochmals aufgehen lassen. Die Stücke dünn von der Mitte zum Rand ausrollen. Den Rand mit verquirltem Ei bestreichen und aud den Teig die Füllung verteilen. Es sollte ein ca 1/2cm breiter Rand übrig bleiben. Zum Schluss mit Bröselteig bestreuen und nochmals ein wenig aufgehen lassen. Den Backofen auf 200-250°C erhitzen und die einzelnen Backbleche mit den Kuchen goldbraun backen - ca. 6 Minuten lang. Dann den Kuchen heraus nehmen und den Rand leicht mit Schmalz bestreichen. Wenn der Kuchen kalt ist, mit zerlassener Butter mit rum und ein wenig Vanillezucker betropfen.

Birnenpowidl (Birnenmus): getrocknete Birnen aufweichen, kochen und mahlen. Die Birnenbrühe nicht ausschütten, später wird sie noch mit den gemahlenen Birnen vermischt. Eine Einbrenn (Mehlschwitze) zubereiten - Mehl und Öl (oder Butter) - es genügt nur das Mehl im Öl zerlassen, nicht goldbraun anbraten - die Einbrenn dann mit der Brühe in die gemahlenen Birnen einrühren, sodass ein Brei entsteht, der mit Powidl vermischt wird (im Verhäültnis 2/3 zu 1/3). Der Powidl wird hauptsächlich wegen der dünkleren Farbe dazu genommen. Zum Schluss in die Masse je nach Geschmack Sternanis, Zimt und Gewürznelke geben.

Sollten Sie nur frische Birnen haben, kann man den Birnenpowidl so herstellen: einen Tag vorher die Birnen nicht schälen, nur die Kerngehäuse entfernen und gar kochen. Birnen abgießen, pürieren, auf eine Bratpfanne verteilen, in den Ofen schieben und bei ca 150°C 3-4 Stunden kochen. Abkühlen lassen und dann wie oben die Füllung zubereiten.

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang