Eine Stadt, eingebettet und umrahmt von einer Moldauschleife, bewacht von einem Märchenschloss, das am Felsen über der Stadt thront, eine Stadt der Mythen, Alchemisten, der Verzauberung. Besitz der Rosenberger, Eggenberger und Schwarzenberger. Pulsierend von Kultur, Fröhlichkeit und Genuss. Viele Male von Egon Schiele gemalt. Einfach eine Stadt, die man besuchen muss.

Geschichte

Český Krumlov - Die Krumme Au - KrummauUntersuchungen belegen bereits die prähistorische und frühmittelalterliche Besiedlung der Gegend, doch erst Anfang des 13. Jahrhunderts beginnt die „wirkliche“ Geschichte der Stadt, die ihren Namen von den Mäandern der Moldau bekam: Chrumbenowe (Krummau), die krumme Au. Dieser Name taucht erstmalig 1253 als Bezeichnung einer der Hauptsitze des Geschlechtes der Wittigonen auf. Diese Familie teilte sich in mehrere Zweige auf, von denen jede dieser Linien eine fünfblättrige Rose in ihrem Wappen führte, die sich durch die Farben der Blume unterschieden. In Český Krumlov herrschte ursprünglich die Linie der Grünen Rose, nach deren Aussterben 1302 fiel die Herrschaft an das Geschlecht der Rosenberger (Rožemberk), die eine Rote Rose in ihrem Wappen führen. Mit den Rosenbergern, einem der mächtigsten Adelsgeschlechter im böhmischen Königsreich begann der Aufstieg der Stadt. Durch ihre Machtfülle gelang es ihnen nicht nur den böhmischen und römischen König Wenzel IV. zweimal auf Český Krumlov gefangen zu setzen, sie führte auch zu einer weiteren Vergrößerung ihrer Besitztümer während der Hussitenkriege und zu Erweiterungen und Umbauten der Burg.

Český Krumlov - Die PrelaturWährend der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, unter der Herrschaft von Viléma von Rožmberk (Wilhelm von Rosenberg) wurde die gotische Gestalt durch umfangreiche Renaissance-Umbauten zu einem Schloss umgestaltet. Der einflussreiche Rosenberger bekleidete das Amt des höchsten Prager Burggrafen, war praktisch böhmischer Vizekönig. Zweimal wurde sogar seine Kandidatur für den polnischen Thron in Erwägung gezogen und der spanische König Philipp II. zeichnete ihn sogar mit dem prestigeträchtigsten Orden der katholischen Aristokratie aus, dem Orden vom Goldenen Vlies. Wilhelm knüpfte an die voran gegangene Blüte des Bergbaubetriebes in der Umgebung an und ließ auf seinem Besitz Teiche anlegen. Allerdings scheinen alle seine Unternehmungen seine wirtschaftlichen Möglichkeiten völlig ausgeschöpft zu haben. Nach seinem Tod 1592 musste sich sein Bruder Petr Vok mit so großen finanziellen Schwierigkeiten herum schlagen, dass er gezwungen war, den Besitz an Kaiser Rudolf II. zu verkaufen und nach Třeboň umsiedelte. 1611 starb mit seinem Tod das Geschlecht derer von Rosenberg aus.

Der Die Herrschaft der Habsburger brachte für Český Krumlov eher Stillstand denn eine Weiterentwicklung. Allerdings erzählt man sich aus dieser Zeit eine der grausamsten Geschichten: Kaiser Rudolf II. hatte einen geistesgestörten, unehelichen Sohn – Don Julius Caesar d’Austria – den er hierher verbannte. Dieser fand Gefallen an einer jungen Frau aus dem Ort und befahl sie zu sich. Schon beim ersten Zusammentreffen ärgerte er sich über sie, verprügelte sie auf das Heftigste und stach auch auf sie ein. Da er sie für tot hielt, warf er sie einfach aus dem Fenster. Dieses Mal hatte die junge Frau noch Glück, sie fiel auf einen Misthaufen und konnte schwer verletzt überleben. Doch Julius gab nicht auf. Nachdem sich die junge Badnerin wieder erholt hatte, setzte er ihren Vater in Gefangenschaft und ihre Mutter solange unter Druck bis sie ihre Tochter wieder zu ihm auf das Schloss brachte. Diesmal war der Besuch ihr Todesurteil. Julius kam so in Raserei, dass er die junge Frau komplett zerstückelte. Nach diesem Vorfall befahl der Kaiser den Bastard im Schloss gefangen zu halten. Er lebte in einem Zimmer eingesperrt, seine Schizophrenie wurde immer stärker und es wird erzählt, dass manchmal seine lauten Schreie über die ganze Stadt hallten. Die Krumlauer waren froh als er 1609 starb.

Český Krumlov - Das Puppentheater im Märchenhaus1622 erhielt das steiermärkische Geschlecht derer von Eggenberg Český Krumlov zum Geschenk. Diese waren zu Geld gekommene Bürger aus Graz und entstammten eigentlich keinem Adelsgeschlecht; doch mit der Übernahme von Krumau sicherten sie sich den Herzogtitel. 1628 wurde das Reichsfürstentum mit Herzogtitel von Kaiser Ferdinand II. bestellt. Das Wappen der Krumlover Herzöge knüpfte an die Rosenberger Tradition an: es wurde durch fünf rote Rosen symbolisiert. Drei Eggenberger Generationen trugen diese Rosen in ihrem Wappen, doch erst die letzten Vertreter des Geschlechts (Johann Christian und Marie Ernestine von Eggenberg) ließen sich auch in Krumlov nieder. Sie verwandelten die Stadt wieder in ein bedeutendes gesellschaftliches und kulturelles Zentrum, in einen Mittelpunkt für Musik, Oper und Ballett. Marie Ernestine ist im hohen Maße auch für die Erweiterung der Schlossbibliothek verantwortlich, die heute als zweitgrößte in Tschechien gilt. Sie waren es auch die das Theater im V. Schlosshof und die Pestsäule auf dem Marktplatz errichten sowie die Erweiterung des Schlossgartens durchführen ließen. Das Barocktheater ist eines der schönsten und komplettesten Juwelen seines Genres.

Český Krumlov - Schloss1719 kommen die Schwarzenberger, die aus Niederfranken stammten, Gebiete in Österreich und in Böhmen, die Herrschaft Třeboň und Hluboká besaßen, in den Besitz von Český Krumlov. Durch die Verbindung dieser Dominien werden die Schwarzenberger zu den reichsten Adeligen des Landes und tragen den Titel „Herzöge von Krumlov“. Während der Zeit von Joseph Adam von Schwarzenberg (1741 – 1782) erhält das Schloss seine heutige Gestalt: das Schlosstheater wird umgebaut, die Mantelbrücke, das Lustschloss Bellarie im Garten und eine Reithalle im Schlossgarten werden errichtet, ebenso der Masken- und der Spiegelsaal.

Mit dem Beginn des 19.Jahrhunderts verlieren die Grundherren ihr Interesse an diesem Besitz, in der Mitte des Jahrhunderts übernehmen die Bürger die Verwaltung der Stadt, die von großen Veränderungen während der industriellen Revolution ebenso verschont bleibt wie später von Umbauten während der kommunistischen Ära. In der Zeit des Nationalsozialismus gibt auch hier Auseinandersetzungen zwischen der tschechischen und deutschen Bevölkerung, sodass es am Ende des Zweiten Weltkrieges zur Aussiedelung der deutschen Bevölkerung kommt. 1940 wird der Besitz der Schwarzenberger von den Nazis konfisziert und 1947 durch den tschechoslowakischen Staat enteignet – erst nach der Samtenen Revolution wird die Stadt wieder zu dem, was sie bereits in früheren Zeiten war: ein Zentrum der Kultur, des Feierns, der Mystik, der Veranstaltungen und des Zusammentreffens.

Eine Stadt, eingebettet und umrahmt von einer Moldauschleife, bewacht von einem Märchenschloss, das am Felsen über der Stadt thront, eine Stadt der Mythen, Alchemisten, der Verzauberung. Besitz der Rosenberger, Eggenberger und Schwarzenberger. Pulsierend von Kultur, Fröhlichkeit und Genuss. Viele Male von Egon Schiele gemalt. Einfach eine Stadt, die man besuchen muss.

Geschichte

Český Krumlov - Die Krumme Au - KrummauUntersuchungen belegen bereits die prähistorische und frühmittelalterliche Besiedlung der Gegend, doch erst Anfang des 13. Jahrhunderts beginnt die „wirkliche“ Geschichte der Stadt, die ihren Namen von den Mäandern der Moldau bekam: Chrumbenowe (Krummau), die krumme Au. Dieser Name taucht erstmalig 1253 als Bezeichnung einer der Hauptsitze des Geschlechtes der Wittigonen auf. Diese Familie teilte sich in mehrere Zweige auf, von denen jede dieser Linien eine fünfblättrige Rose in ihrem Wappen führte, die sich durch die Farben der Blume unterschieden. In Český Krumlov herrschte ursprünglich die Linie der Grünen Rose, nach deren Aussterben 1302 fiel die Herrschaft an das Geschlecht der Rosenberger (Rožemberk), die eine Rote Rose in ihrem Wappen führen. Mit den Rosenbergern, einem der mächtigsten Adelsgeschlechter im böhmischen Königsreich begann der Aufstieg der Stadt. Durch ihre Machtfülle gelang es ihnen nicht nur den böhmischen und römischen König Wenzel IV. zweimal auf Český Krumlov gefangen zu setzen, sie führte auch zu einer weiteren Vergrößerung ihrer Besitztümer während der Hussitenkriege und zu Erweiterungen und Umbauten der Burg.

Český Krumlov - Die PrelaturWährend der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, unter der Herrschaft von Viléma von Rožmberk (Wilhelm von Rosenberg) wurde die gotische Gestalt durch umfangreiche Renaissance-Umbauten zu einem Schloss umgestaltet. Der einflussreiche Rosenberger bekleidete das Amt des höchsten Prager Burggrafen, war praktisch böhmischer Vizekönig. Zweimal wurde sogar seine Kandidatur für den polnischen Thron in Erwägung gezogen und der spanische König Philipp II. zeichnete ihn sogar mit dem prestigeträchtigsten Orden der katholischen Aristokratie aus, dem Orden vom Goldenen Vlies. Wilhelm knüpfte an die voran gegangene Blüte des Bergbaubetriebes in der Umgebung an und ließ auf seinem Besitz Teiche anlegen. Allerdings scheinen alle seine Unternehmungen seine wirtschaftlichen Möglichkeiten völlig ausgeschöpft zu haben. Nach seinem Tod 1592 musste sich sein Bruder Petr Vok mit so großen finanziellen Schwierigkeiten herum schlagen, dass er gezwungen war, den Besitz an Kaiser Rudolf II. zu verkaufen und nach Třeboň umsiedelte. 1611 starb mit seinem Tod das Geschlecht derer von Rosenberg aus.

Der Die Herrschaft der Habsburger brachte für Český Krumlov eher Stillstand denn eine Weiterentwicklung. Allerdings erzählt man sich aus dieser Zeit eine der grausamsten Geschichten: Kaiser Rudolf II. hatte einen geistesgestörten, unehelichen Sohn – Don Julius Caesar d’Austria – den er hierher verbannte. Dieser fand Gefallen an einer jungen Frau aus dem Ort und befahl sie zu sich. Schon beim ersten Zusammentreffen ärgerte er sich über sie, verprügelte sie auf das Heftigste und stach auch auf sie ein. Da er sie für tot hielt, warf er sie einfach aus dem Fenster. Dieses Mal hatte die junge Frau noch Glück, sie fiel auf einen Misthaufen und konnte schwer verletzt überleben. Doch Julius gab nicht auf. Nachdem sich die junge Badnerin wieder erholt hatte, setzte er ihren Vater in Gefangenschaft und ihre Mutter solange unter Druck bis sie ihre Tochter wieder zu ihm auf das Schloss brachte. Diesmal war der Besuch ihr Todesurteil. Julius kam so in Raserei, dass er die junge Frau komplett zerstückelte. Nach diesem Vorfall befahl der Kaiser den Bastard im Schloss gefangen zu halten. Er lebte in einem Zimmer eingesperrt, seine Schizophrenie wurde immer stärker und es wird erzählt, dass manchmal seine lauten Schreie über die ganze Stadt hallten. Die Krumlauer waren froh als er 1609 starb.

Český Krumlov - Das Puppentheater im Märchenhaus1622 erhielt das steiermärkische Geschlecht derer von Eggenberg Český Krumlov zum Geschenk. Diese waren zu Geld gekommene Bürger aus Graz und entstammten eigentlich keinem Adelsgeschlecht; doch mit der Übernahme von Krumau sicherten sie sich den Herzogtitel. 1628 wurde das Reichsfürstentum mit Herzogtitel von Kaiser Ferdinand II. bestellt. Das Wappen der Krumlover Herzöge knüpfte an die Rosenberger Tradition an: es wurde durch fünf rote Rosen symbolisiert. Drei Eggenberger Generationen trugen diese Rosen in ihrem Wappen, doch erst die letzten Vertreter des Geschlechts (Johann Christian und Marie Ernestine von Eggenberg) ließen sich auch in Krumlov nieder. Sie verwandelten die Stadt wieder in ein bedeutendes gesellschaftliches und kulturelles Zentrum, in einen Mittelpunkt für Musik, Oper und Ballett. Marie Ernestine ist im hohen Maße auch für die Erweiterung der Schlossbibliothek verantwortlich, die heute als zweitgrößte in Tschechien gilt. Sie waren es auch die das Theater im V. Schlosshof und die Pestsäule auf dem Marktplatz errichten sowie die Erweiterung des Schlossgartens durchführen ließen. Das Barocktheater ist eines der schönsten und komplettesten Juwelen seines Genres.

Český Krumlov - Schloss1719 kommen die Schwarzenberger, die aus Niederfranken stammten, Gebiete in Österreich und in Böhmen, die Herrschaft Třeboň und Hluboká besaßen, in den Besitz von Český Krumlov. Durch die Verbindung dieser Dominien werden die Schwarzenberger zu den reichsten Adeligen des Landes und tragen den Titel „Herzöge von Krumlov“. Während der Zeit von Joseph Adam von Schwarzenberg (1741 – 1782) erhält das Schloss seine heutige Gestalt: das Schlosstheater wird umgebaut, die Mantelbrücke, das Lustschloss Bellarie im Garten und eine Reithalle im Schlossgarten werden errichtet, ebenso der Masken- und der Spiegelsaal.

Mit dem Beginn des 19.Jahrhunderts verlieren die Grundherren ihr Interesse an diesem Besitz, in der Mitte des Jahrhunderts übernehmen die Bürger die Verwaltung der Stadt, die von großen Veränderungen während der industriellen Revolution ebenso verschont bleibt wie später von Umbauten während der kommunistischen Ära. In der Zeit des Nationalsozialismus gibt auch hier Auseinandersetzungen zwischen der tschechischen und deutschen Bevölkerung, sodass es am Ende des Zweiten Weltkrieges zur Aussiedelung der deutschen Bevölkerung kommt. 1940 wird der Besitz der Schwarzenberger von den Nazis konfisziert und 1947 durch den tschechoslowakischen Staat enteignet – erst nach der Samtenen Revolution wird die Stadt wieder zu dem, was sie bereits in früheren Zeiten war: ein Zentrum der Kultur, des Feierns, der Mystik, der Veranstaltungen und des Zusammentreffens.

Regionalmuseum, Hauptplatz

Sehenswürdigkeiten

Das Regionalmuseum

Český Krumlov - Das RegionalmuseumAuch wenn das Schloss zum Erstbesuch verführt, sollte man vielleicht vor einer Stadtbesichtigung das Regionalmuseum in der Horní 152 besuchen. Die Ausstellung zur Geschichte der Stadt zeigt alle Hochs und Tiefs in der Entwicklung der Stadt. Einzigartig ist aber das keramische Modell, das die Stadt um 1800 zeigt. Die Idee dieses Modell zu schaffen, entstand in der Mitte der 1970er Jahre, realisiert wurde sie in den Jahren 1977-1984 vom Architekten Petr Pešek und seiner Frau, der Keramikerin Jana Pešková. Es zeigt ein Areal von 56 Hektar, 800 Gebäude, die Moldau, die Stadtbefestigung, die Stadtmauer und die Stadttore, auch die, die es heute nicht mehr gibt. Die Arbeit an diesen Modell war nicht einfach, wie der Direktor des Museums, Ivan Slavík, erzählt: „Ton verändert seine Größe, wenn er gebrannt wird. Um alle Teile passend zu bekommen, mussten auch diese Eigenschaft bei der Herstellung der einzelnen Häuser, etc. eingerechnet werden.“ Geschichtlich Interessierte werden aber auch von der Ausstellung begeistert sein, die die Geschichte Český Krumlovs in zwei Zeitabschnitte teilt: der erste Teil beschäftigt sich mit der Zeit von 1309-1945, der zweite Teil erzählt die Geschichte von 1945-2009. Es finden sich im Museum aber auch kuriose Dinge ausgestellt, die bei einer Moldauvertiefung – als Maßnahme gegen Hochwassergefahr – in jüngster Zeit gefunden wurden: der Bogen der Fundgegenstände spannt sich von alten römischen Münzen bis zu fast aktuellen Handymodellen.

Český Krumlov - Das Keramikmodell der Stadt im RegionalmuseumAuch das Gebäude, in dem das Regionalmuseum untergebracht ist, sollte nicht unbeachtet bleiben: es ist das erste Gebäude, das in Krumlov im Barockstil erbaut wurde. Die Jesuiten errichteten hier in der Mitte des 17.Jahrhunderts ein Seminar zu pädagogischen Zwecken.
Das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Regionalmuseum
Horní 152, 381 01 Český Krumlov
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.ckrumlov.cz/muzeum (CZ, D, E) und www.museum-krumlov.eu (CZ, E, D in Vorbereitung)

Nachdem wir nun bereits einiges über die Geschichte der Stadt wissen, können wir uns gut vorbereitet auf einen Stadtrundgang begeben. Auf unserem Weg zum Hauptplatz kommen wir bei einem majestätischen Gebäude vorbei, in dem heute das Hotel Růže (Rose) untergebracht ist. Das Gebäude wurde im Auftrag der Jesuiten, die von Wilhelm Rosenberg in die Stadt geholt wurden, in den Jahren 1586-1590 nach Plänen des Architekten Baldassare Maggi d’Arogno errichtet. Es ist eines der ersten Kollege des Ordens in Böhmen. Die Hausfassaden sind mit Sgraffiti geschmückt und einer Wandmalerei im Lünetten-Gesims geschmückt. Auf dem Hof finden sich die Wappen der Gründer: Wilhelm von Rosenberg und dessen Gemahlin Polyxena von Pernstein.  Vis a vis vom Hotel haben Sie eine wunderbare Aussicht auf das Schloss und die Stadt.

Der Hauptplatz von Český Krumlov – ein Platz mit vielen Namen (Náměstí svornosti)

Der Hauptplatz von Český KrumlovBeim Infozentrum (Námestí Svornosti 2, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.ckrumlov.cz/info) kann man sich einer geführten Stadtführung anschließen oder auch einen Audioguide ausleihen, der in Tschechisch, Deutsch, Englisch erhältlich ist.

Der große, quadratische Platz wurde bereits im 13.Jahrhundert angelegt, die Bürgerhäuser stammen überwiegend aus der Zeit der Gotik und der Renaissance und waren größtenteils durch Laubengänge verbunden. Während früher die Gebäude aus Holz errichtet wurden, wechselte man ab dem 14.Jahrhundert langsam zu Stein als Baumaterial. Das heutige Rathaus (Nr.1) entstand in der zweiten Hälfte des 16.Jahrhunderts durch die Verbindung zweier älterer Bauten. 1597 wurden beide Gebäude durch einen Renaissance-Giebel vereinigt, der zwei Jahrhunderte später gesenkt wurde. Die Wappen der Stadt Český Krumlov schmücken die Fassade des Rathauses: Der Löwe steht für das  böhmische Königreich darunter befindet sich das Wappen der Rosenberger, links derer von Eggenberg und rechts das Wappen der Schwarzenberger. Beachtung verdienen die gotischen und Renaissance-Elemente – Gewölbe, kleine Portale und die spätgotische Malerei aus der ersten Hälfte des 15.Jahrhunderts.

Der Hauptplatz von Český KrumlovDie Pestsäule mit der Statue der Jungfrau Maria Immaculata wurde von der Fürstin Marie Ernestine von Schwarzenberg als Dank für das Ende der Pestepidemie 1682 gestiftet und in den Jahren 1712-1716 von M.W. Jäckel gebaut. Er stand auch im Dienst des Wiener Hofes und realisierte einige Statuen auf der berühmten Karlsbrücke in Prag. Mitte des 19.Jahrhunderts wurde sie mit dem Brunnen umbaut, der ursprünglich in der Mitte des Platzes stand.

Die Namensgebung des Platzes wechselte häufig wie z.B. während des Nationalsozialistischen Regimes in Hitlerplatz, danach Gottwaldplatz und nach der Wende 1989 wurde der Platz auf Initiative der Bürger von Krumlov in „Platz der Eintracht“ oder „Zusammenkunft“ umgetauft. Trotzdem ist es wahrscheinlich der einzige Platz in Europa, der einmal im Jahr nach wie vor seinen Namen wechselt: Jedes Jahr im Mai ändert sich wieder für den ganzen Wonnemonat sein Name in „Platz der Liebe“.  Während dieser Zeit finden in Český Krumlov eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen statt wie z.B. „Zauberhaftes Krumlov“.

St. Veitskirche,Kaplanka, Märchenhaus

Die St. Veits Kirche

Český Krumlov - Die St. Veit KircheSie ist das zweite Wahrzeichen von Český Krumlov: hier das Schloss, die weltliche Macht repräsentierend, auf der anderen Seite die St. Veits Kirche, Symbol der kirchlichen Macht. Wahrscheinlich gab es bereits im 13.Jahrhundert auf diesem Platz einen Kirchenbau, historisch belegt ist jedoch, dass Peter I. von Rosenberg in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts den deutschen Baumeister Linhart von Aldenberk mit dem Bau einer gotischen Kirche beauftragte. Im Gewölbe kann man noch heute ein Zeichen mit einer Aufschrift sehen, das an den Baumeister erinnert. 1407-1439 kam es zu einem größeren Umbau nach Plänen des Baumeisters Jan, der das neue prächtige Dreischiff der Kirche mit einem Netz- und Kreuzgewölbe gestaltete, das von acht Säulen getragen wird. Über dem Eingangsportal verdient eine Wandmalerei zum Thema Mariä Himmelfahrt aus dem 15. Jahrhundert unsere Aufmerksamkeit.

Český Krumlov - Die St. Veit KircheBis 1585 war die Kirche von einem Friedhof umgeben, von dem einige Grabsteine bis heute erhalten blieben. In der Kirche selbst wurden einige Besitzer der Herrschaft begraben: 1593-1597 wurde für Wilhelm von Rosenberg ein monumentales Grabmal mit einem Denkmal errichtet. Vom Grabmal sind die Säulen erhalten geblieben, die heute zum Baldachin über dem Taufbecken gehören. Auch die Grabsteine von Wilhelm von Rosenberg und seiner dritten Gemahlin Anna Marie von Baden sind noch heute an der Seitenwand nahe der Kapelle des Hl. Johannes von Nepomuk zu sehen. Diese Kapelle wurde in den Jahren 1726-1729 gebaut und hier liegt Eleonore Amalie von Schwarzenberg, sowie die Herzen weiterer sieben Mitglieder des Adelsgeschlechtes begraben. Johannes Nepomuk gilt als Schutzpatron der Schwarzenberger. Die Legende besagt, dass er das Geschlecht vor dem Aussterben bewahrte: Die Fürstin Eleonore Amalie weigerte sich nach einem Streit mit ihrem Mann Adam Franz von Schwarzenberg etwa zwei Jahrzehnte ihn zu sehen und damit blieb auch der notwendige männliche Nachkomme in weiter Ferne. 1721 trafen sich die zerstrittenen Eheleute zufällig im St. Veits Dom auf der Prager Burg am Grab des Heiligen Nepomuk, es kam zur Versöhnung und innerhalb eines Jahres wurde der ersehnte männliche Erbe geboren.

Kaplanka

Český Krumlov - KaplankaWenn Sie von der St. Veits Kirche über die Kirchentreppe zur Horní Straße wandern, sehen Sie das Haus Kaplanka (Nr. 159). An diesem spätgotischem Haus kamen zum ersten Mal in Český Krumlov Renaissance-Elemente zur Anwendung. Beachtenswert ist auch der Eckerker mit einer fünfblättrigen Rosenberger Rose. Krumlover Legenden besagen, dass dieser Erker von den Hausherren gebaut wurde, umsehen zu können, ob die Bewohner brav zur Kirche oder in die Stadt zum Vergnügen gingen. Beachtenswert ist auch unter dem Erker der sog. „Arsch“ von Krumlau. Er ist das einzige Barockelement an diesem Gebäude und wurde gebaut, damit niemand zu nahe an das Haus heran fahren und es beschädigen konnte. Ein guter Fremdenführer erzählt auch noch einiges mehr:

Das Märchenhaus – das Puppenmuseum

Český Krumlov - Das MärchenhausIn der Radniční ulice 29 (Rathausstraße) befindet sich das Pohádkový dům – das Märchenhaus. Kunsthistorisch sind hier die ältesten, gotischen Wandmalereien von Český Krumlov interessant, die aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammen. Wenn Sie mit Kindern die Stadt besuchen, oder aber noch das Kind in sich spüren, sollten Sie sich unbedingt die Marionettensammlung ansehen. Zusätzlich befindet sich im ersten Stock ein spielbereites kleines Puppentheater, mit dem die kleinen und großen Besucher ihre Talente entdecken dürfen und sollen: „Hier können auch die Computer-Kids erkennen, wie schwer es sein kann, einen zusammenhängenden Dialog aufzubauen und zu entwickeln. Gerade in der heutigen Zeit finden wir es wichtig, dass es solche Möglichkeiten für die Kreativität der Sprache gibt“, erklärt der Direktor des Märchenhauses Jan Vondrouš und freut sich, dass viele seiner jungen Besucher von der Möglichkeit Gebrauch machen. Das ist aber nur eine Attraktion im Märchenhaus: mit Hilfe der Puppenausstellung kann man – im Rahmen einer Führung – die ganze Geschichte von Český Krumlov kennenlernen. Im Moment gibt es die Führung nur in Tschechischer Sprache, Deutsch sprechende Besucher erhalten aber eine gedruckte Übersetzung ausgehändigt.

Märchenhaus
Radničí 29, 381 01 Český Krumlov
Website: expozice.krumlovskainspirace.cz (Tschechisch, jedoch mit vielen Bildern in der Galerie)

Marionettenmuseum, Welschenhof, Schiele Art Centurm

Marionettenmuseum

Český Krumlov - Das MarionettenmuseumPuppenspiel, Marionettentheater und die Herstellung der Figuren haben in der Tschechischen Republik eine lange Tradition. Während man in Österreich bei Puppentheater meistens an Kasperl und das Krokodil, also an Theater für Kinder denkt, richtete sich das Puppenspiel in Tschechien auch an das erwachsene Publikum. So war es in der Vergangenheit oft die einzige Möglichkeit, der Zensur ein Schnippchen zu schlagen und endlich – wenn auch zum Teil vorsichtig – in anderer Form die Missstände der damaligen Zeit an die Öffentlichkeit zu bringen.

Český Krumlov - MarionettenmuseumIn Český Krumlov finden sich sogar zwei Museen, die sich diesem Thema widmen. Das Märchenhaus und das Marionettenmuseum. Dieses ist in der ehemaligen Kirche des Heiligen Jost untergebracht. Besucher finden hier alte, aber auch neue Marionetten, einfach eine unbeschreibliche Auswahl. Es ist teilweise unglaublich, wie die Gesichter der Puppen geschnitzt sind, welchen Charakter sie – auch ohne Spiel – schon ausstrahlen können und welch vielfältige, unterschiedliche Marionetten es überhaupt gibt. Als Besucher weiß man gar nicht wohin man zuerst schauen soll und es empfiehlt sich hier längere Zeit einzuplanen. Ein komplettes Barocktheater mit funktionsfähiger Technik, Dekorationen und Requisiten aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist ebenfalls ausgestellt. Aber nicht nur die Puppen sind hier sehenswert, der Gesamteindruck wird durch den wunderschönen Innenraum noch beeindruckender: werfen Sie einen Blick in das offene Domgewölbe des Dachs – und keine Angst vor dem Drachen, der hier Quartier bezogen hat.

Český Krumlov - Das MarionettenmuseumWer, beeindruckt von den Ausstellungsgegenständen, eine Marionette als Souvenir mitnehmen will, kann diese in den Verkaufsgalerien erwerben: hier reicht das Angebot von Dekorationsmarionetten tschechischer Künstler bis zu Originalmodellen alter historischer Marionetten.

Marionettenmuseum
38101 Český Krumlov, Latrán č.6
Kontakt: Petr Vodička
Tel: +420 380 711 175
Mobil: +420 606 259 491
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.mozart.cz

Sonderführungen sind für Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten des Museums möglich.
 
Bevor wir uns auf den Weg zum Schloss und dem angrenzenden Viertel machen, möchte wir Ihnen noch ein paar sehenswerte Häuser vorstellen, die Sie einfach nicht übersehen sollten.

Der Welschenhof (Vlašský dvůr)

Český Krumlov - Der WelschenhofIn der Nähe der hölzernen Baderbrücke (Lazebnický most) die die Innenstadt mit dem Latrán Viertel  und dem Schloss verbindet, befindet sich dieses imposante Gebäude, das auf Grund seiner Größe die Häuserfronten über drei Straßen ausdehnt. Es zählte seinerzeit zu den teuersten Bürgerhäusern der Stadt. Interessant ist das gotische Spitzportal, die Renaissance-Malerei und die Abbildung des Rosenberger Hornbläsers Řehoř (Gregor) Schlampers.

Das Schwamberger Haus (Švamberský dům)

Soukenická Straße 35,  381 01 Český Krumlov

Auch hier ist die Bemalung sehenswert und zeigt gleichzeitig den Humor der Krumlover: Der Künstler malte hier in den 70er Jahren des 15.Jahrhunderts ein Pferd in einer Wiege an die Hausfront.

Die Bürgerliche Brauerei (Měšťanský pivovar) - das Egon Schiele Art Centrum

Český Krumlov - Das Schiele Art ZentrumPivo (Bier) war und ist immer eine wichtige Angelegenheit, nicht nur in Český Krumlov, sondern in ganz Tschechien. Daher überrascht es nicht, dass dieses große Gebäude, die Bierbrauerei, bereits in den Jahren 1606-1608 anstelle von vier mittelalterlichen Häusern erbaut wurde. Heute befindet sich in diesen Räumen das Egon Schiele Art Centrum, das nicht nur über die Beziehungen von Schiele zu Český Krumlov erzählt, sondern auch modernen, aufstrebenden Künstlern eine Ausstellungsmöglichkeit gibt und zusätzliche Workshops abhält. Neben einer ständigen Ausstellung von Aquarellen und Zeichnungen, sowie einer Dokumentation über sein Leben und sein Werk, sind auch von Schiele selbst entworfene Möbel, seine Totenmaske und seine einzige Plastik zu sehen.

Český Krumlov - Egon Schiele Art ZentrumEgon Schiele war einer der führenden Expressionisten und er kam gerne und oft nach Český Krumlov, der Geburtsstadt seiner Mutter. Viele seiner Bilder sind von der Stadt inspiriert, wie die Tote Stadt, die Gelbe Stadt oder die Stadt am blauen Fluss, wie einige seiner Bilder heißen. Die Freundschaft war allerdings nur einseitig ausgeprägt: die Krumlover konnten weder mit seinem Malstil etwas anfangen, noch weniger gefiel ihnen allerdings der Lebenswandel des jungen Künstlers. Auch die erotischen Motive seiner Bilder erregten derartigen Ärger und Missmut, dass man ihn nicht nur ignorierte und nicht grüßte, sondern sich auch weigerte ihn in Geschäften zu bedienen. Dadurch war es ihm unmöglich sich hier ständig niederzulassen, trotzdem kehrte er aber immer wieder zurück.

Český Krumlov - Egon Schiele Art ZentrumHier im Egon Schiele Art Centrum gibt es eine Reihe von Originalgrafiken von Egon Schiele zusehen, ebenso wie persönliche Briefe, Visitenkarten, Möbel, viele Fotografien unter anderem auch von seinen Aufenthalten in Krumau und nicht zuletzt seine Ahnentafel und vor allem die Krumauer Motive auf seinen Bildern und Zeichnungen.

Egon Schiele Art Centrum
Široká Straße 70-71, 381 01 Český Krumlov
Website: www.schieleartcentrum.cz (CZ, D, E)

Auch über Schiele wusste unser Guide noch eine nette Geschichte zu berichten:

Fotoatelier Seidel, Latran

Museum Fotoatelier Seidel

Český Krumlov - Fotoatelier SeidlWenn Sie vom Regionalmuseum nicht Richtung Hauptplatz zurückgehen, sondern über die steinerne Brücke (E.-Beneš- Brücke) gehen, finden Sie einen künstlich vertieften Graben, das sogenannte Mauseloch (Myší díra), das die Stadt vor Gefahren schützen sollten, gleich dahinter befindet sich das Gebäude des Städtischen Theaters. Hinter dem Stadtpark aber wartet ein besonderer Leckerbissen für alle, die sich für die Geschichte der Fotografie, alte Apparaturen, aber auch Aufnahmen aus vergangenen Zeiten interessieren: das Museum Fotoatelier Seidel.

Český Krumlov - Das Porträtstudio im Atelier SeidelJosef Seidel wurde 1859 geboren und stammte ursprünglich aus Nordböhmen. In seiner Jugend bereiste er Österreich, Ungarn und Siebenbürgen. 1888 kam er nach Český Krumau und eröffnete hier sein Fotostudio. Seidel war ein Pionier, ein Bahnbrecher der fotografischen Technik.  Er kopierte, machte Aufnahmen auf Diapositive, Panoramaaufnahmen, gab Ansichtskarten und Kataloge heraus. Das Atelier war und ist nicht nur bekannt für Porträtaufnahmen der Krumlauer Bevölkerung, es existieren auch – durch seine fotografischen Wanderungen – wunderschöne Aufnahmen vom Böhmerwald. Neu war auch, dass seine Fotografen den „Motiven“ folgten: zuerst auf Fahrrädern, dann auf Motorrädern und schließlich mit dem Auto. 140.000 Aufnahmen sind aus dieser Zeit erhalten geblieben und dokumentieren das Leben, die Gegend und die Einwohner von Krumlov und der Umgebung.

Český Krumlov - Fotoatelier SeidlZur Einzigartigkeit des Museums tragen allerdings nicht nur die Aufnahmen bei. Neben den alten Fotoapparaten, finden sich noch die Kopiermaschinen für die Ansichtskarten, eine vollständige Dunkelkammer, das Porträtatelier mit den vier verschiedenen Fotohintergründen (die Jahreszeiten) und diversen Accessoires wie Ski oder eine Rodel. Auch die Einrichtung der Wohnung Seidels ist noch erhalten und der Besucher kann erkennen wie nahe Beruf und Familienleben zusammengehörte: vom Empfangsraum der Kunden ging es direkt ins Schlafzimmer der Familie. Bemerkenswert ist auch die Gegensprechanlage mit der man sich von einem Zimmer im Erdgeschoss aus mit dem ersten Stock unterhalten konnte. Das Haus wurde behutsam rekonstruiert und durch die minimalen Baueingriffe blieb ein authentisches Bild erhalten. Das wie im Ursprungszustand verglaste Atelier mit den dazugehörigen Nebenräumen wie den Fotolabors und dem Tageslichtkopierraum, aber auch die für den Kundenverkehr bestimmten Räume wie das Empfangsbüro oder das Wartezimmer verraten vieles über die Abläufe in einem Fotoatelier in der österreichischen Monarchie, in den schweren Zeiten der Weltkriege sowie zur Blütezeit in der ersten Tschechoslowakischen Republik.

Český Krumlov - Fotoatelier SeidlDie umfangreiche Sammlung der fotografischen Werke ist trotz allem der bedeutendste Bestandteil des Museums. Die Eintragungen in den Auftragsbüchern, die seit 1884 lückenlos vorhanden sind, lassen es zu, eine Brücke zwischen Fotos und Kunden herzustellen und die Sammlung schildert eindrucksvoll das Leben der Tschechen, Deutschen und Österreicher, die diese Region gemeinsam bewohnten. Lassen Sie sich diesen Besuch in unserer gemeinsamen Vergangenheit nicht entgehen.

Das Museum ist ganzjährig geöffnet und kann mit einem Führer besucht werden.

Museum Fotoatelier Seidel
Linecká 272, 381 01 Český Krumlov
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.seidel.cz (Tschechisch)

Latrán

Český Krumlov - LazebnaVon der Innenstadt gelangen wir über die hölzerne Baderbrücke (lazebnický most) vorbei am Baderhaus (Lazebna), in dem zu Beginn des 17.Jahrhunderts Markéta Pichlerová, genannt Mušle (Muschel) lebte – die Geliebte Don Julius Caesar d’Austria, die von ihm grausam ermordet wurde – in den Stadtteil Latrán. Ursprünglich handelte es sich hier um eine – nicht zur Stadt gehörenden – selbständige Verwaltungseinheit. Hier wohnten all jene Bürger, die den wirtschaftlichen Betrieb von Schloss und Burg sicherstellten. Anscheinend war das Viertel neben der Burg durch die immer größer werdenden Aufgaben und die Notwendigkeit von zusätzlichen Arbeitern spontan entstanden. Erst Wilhelm von Rosenberg vereinigte die Stadt Krumlov und das Viertel Latrán und ließ zum Schutz des Viertels das Budweiser Tor (Budějovická brána) vom italienischen Architekten Dominik Benedett Cometta von Eckthurn errichten. Dieses Tor ist das einzige, das von der ursprünglichen Stadtbefestigung erhalten geblieben ist.

Kleine Burg, Burgmuseum

Die Burg und das Schloss

Český Krumlov -Die Kleine Burg mit dem wunderschönen TurmDas Schloss von Český Krumlov ist das Wahrzeichen der Stadt -  bereits von Weitem sieht man den Turm, der aussieht als schmücke er das Märchenschloss von Cinderella. Der Burg- und Schlosskomplex ist der zweitgrößte nach der Prager Burg in Tschechien und beweist die Stellung und finanzielle Möglichkeiten  der Herren von Krumlov und ihrer Nachfolger.  Eine Reihe von Baustilen finden sich in der weitläufigen Residenz: Gotik, Renaissance, Barock, Rokoko und Klassizismus – fast vierzig Objekte der mittelalterlichen Burg und des neuzeitlichen Schlosses finden sich heute auf der gesamten Anhöhe über der Moldau. Erwähnenswert ist gleich zu Beginn eine Besonderheit: auf den Dächern des Schlosses sieht man – mit einer Ausnahme – keinen Schornstein, der so aussieht wie der andere.

Český Krumlov - Der Schlosshof und die BuchhalterieDas Rote Tor (Červená brána) und die Schlosstreppen bilden die Grenze zwischen Schloss und Stadt. Beide führen in den I. Schlosshof, in dem sich früher die Wirtschaftsgebäude befanden. Der Hof wird begrenzt durch das Salzhaus (Solnice), das ursprünglich als Mälzerei und Speicher diente und in dem sich heute das Informationszentrum befindet, der alten Burgvogtei, der ehemaligen Rosenberger Brauerei, dem Herrenspital, dem barocken Kutschhaus und den Pferdeställen, die heute einer Ausstellung von Originalen barocker Statuen dienen.

In den II. Schlosshof gelangt man über einen Graben, in dem auch heute noch – einer alten Tradition folgend – Bären gehalten werden. Wilhelm von Rosenberg entwickelte die Theorie weiter, nach der die Rosenberger mit dem italienischen Adelsgeschlecht Orsini verwandt sein sollten, das wiederum seine Herkunft von antiken Helden ableitete. Die Übersetzung von orsa bedeutet Bärin - daher kamen die Bären auf sein Geheiß zu ihrem Quartier im Schlossgraben und wurden auch als Schildträger auf dem Rosenberger Wappen abgebildet. Die Tradition im Schlossgraben die „Wappentiere“ zu halten währt inzwischen schon vier Jahrhunderte lang.

Český Krumlov - Zweiter Schlosshof mit Butterhaus und BuchhalterieIm II. Schlosshof findet sich die Neue Burgvogtei (Nové purkrabství), die mit der Chiaroscura –Maltechnik aus der Renaissance geschmückt ist, in den Jahren 1577-1578 gebaut wurde und die Verwaltung des Besitzes beherbergte, - heute ist hier das Archiv und die Schlossbibliothek untergebracht. Auf der gegenüberliegenden Seite des Hofes liegt das in den 80er Jahren des 16. Jahrhunderts errichtete Münzhaus, in dem sich heute die zentrale Besucherkasse befindet. Das Butterhaus mit seiner Renaissancefassade steht am Eingang zur Oberen Burg. Sein Kern besteht aus einem älteren gotischen Turm.

Die Kleine Burg und der Schlossturm

Český Krumlov - Die kleine Burg und der TurmIm II. Schlosshof befindet sich auch der Eingang in den ältesten Teil der Burg – Die Kleine Burg (Hrádek) mit Turm. Das zweite Stockwerk des Schlossturms stammt spätestens aus der Zeit zwischen 1291 – 1313. Der ovale Fluchtturm (Bergfried) war aus Verteidigungsgründen erst in der Höhe des ersten Stockes zugänglich. Zwei Glocken aus dem Jahre 1406 erinnern bis heute an die mittelalterliche Herkunft des Baus. In den 80er und 90er Jahren des 16. Jahrhunderts wurde die Kleine Burg umgebaut, der Turm durch den Architekten Baldassare Maggi d’Arogno auf 54,5 m (6 Stockwerke) erhöht und mit einem Arkadenumgang versehen. Die Fresken, mit denen die ganze Kleine Burg geschmückt ist, stammen von Bartoloměj Beránek-Jelínek und symbolisieren vor allem zeitgenössische alchimistische und astrologische Vorstellungen. Der Turmumgang ist über eine Treppe zugänglich und zeigt einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt und die Umgebung.

Das Burgmuseum

Český Krumlov - Das BurgmuseumIn der Kleinen Burg wurde 2011 das Burgmuseum eröffnet, das man ganzjährig besuchen kann. Dieses einzigartige Museum stellt nicht nur die Geschichte der Krumauer Burg, sondern auch die der hiesigen Adelsgeschlechte vor und hat den Charakter einer historischen Museumsinstallation des 19.Jahrhunderts. Zusätzlich sind bisher noch nie gezeigte Sammlungen (so fand man Kacheln für zwanzig vollständige Kachelöfen in einem Keller, die nur durch den weisen Entschluss des Schlossdirektors nicht im Mist gelandet sind), Porzellan, Waffen, Sammlungen des Münzhauses und der schwarzenbergischen Garde zu sehen, aber auch die historische Kanzlei, die Wohnung der schwarzenbergischen Herrschaftsverwaltung und die sogenannte Schatzkammer – ein Raum mit sakralen Kunstgegenständen.

Český Krumlov - Der Hl. Reparatus im Regionalmuseum Besonders heraus sticht hier die Reliquie des Hl. Reparatus: Im 18.Jahrhundert wurden die Gebeine aus Rom nach Český Krumlov gebracht, die vom Hl. Reparatus stammen sollten, der zum Schutzpatron der Stadt werden sollte. Für den Heiligen wurde ein goldener Glasschrein in Form eines Schrankes hergestellt und die Reliquie mit seidigem Sammet, Organza, Musselin, silbernen Lahnfaden, Glasperlen und mehr geschmückt. Durch die josefinischen Reformen, die die Reliquienverehrung zurück drängten, wurde der Hl. Reparatus in die damals nicht so bedeutende Kapelle des Hl. Wolfgang im Minoritenkloster gebracht und geriet in Vergessenheit. Anfang des 20.Jahrhunderts erinnerte man sich wieder an die Reliquie, doch sprach man nun von der Hl. Reparata. Als sich nun das Museum der Reliquie annahm, war in einem ziemlich desolaten Zustand. Dennoch gelang es sie nicht nur zu restaurieren, sondern sie wurde auch wissenschaftlich untersucht. Man fand heraus, dass die Beine aus dem 5.Jahrhundert aus den Katakomben der Hl. Agnes stammen und dass diese im 18.Jahrhundert für die „Herstellung“ des Heiligen verwendet wurden. Die Zähne und der Kiefer sind von einem Kind, der restliche Schädel von einem Mann, der Körper ist der einer Frau. Trotzdem besitzt die Reliquie hohen symbolischen Wert und man könnte sie heute als Schutzpatron der Denkmalpflege bezeichnen.

Český Krumlov - RegionalmuseumAn den drei mittelalterlichen Bleiglasfenstern mit der Abbildung vom Sterben der Jungfrau Maria, der Hl. Barbara und des Hl. Andreas sollte man keinesfalls achtlos vorbeigehen. Wahrscheinlich sind sie aus der Krumauer St. Georgs Schlosskapelle. Man nimmt an, dass das mittlere Fenster vom Sterben der Jungfrau Maria in den Jahren 1330 – 1340 entstanden ist, die beiden anderen im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts. Damit gehören sie zu den ältesten und künstlerisch wertvollsten Sehenswürdigkeiten dieser Art in Böhmen.

Ein wenig Zeit sollte man auch dem Kinematograph widmen, der Filmaufnahmen vom Beginn des 20.Jahrhunderts zeigt. Man sieht Aufnahmen aus den 20er und 30er Jahren: Panoramablicke auf das Krumauer Schloss, die Ablöse der schwarzenbergischen Garde, eine Jagd, an der die fürstliche Familie teilnahm, Reiten und Kinderspiele der kleinen Prinzen und Prinzessinnen oder einen Tenniswettkampf – „Society“-Berichterstattung frühester Prägung.
Český Krumlov - Ein Schachspiel im Burgmuseum
Zu sehen ist noch viel mehr – genauere Informationen unter

www.zamek-ceskykrumlov.eu/besichtigungstouren/burgmuseum
(CZ, D, E, F, R)
www.zamek-ceskykrumlov.eu/de (CZ, D, E, F, R)
www.npu-cb.eu/de (CZ, D, E)

Das Burgmuseum ist ganzjährig geöffnet

Obere Burg, Schlosstheater, Schlossgarten

Die Obere Burg

Český Krumlov - Die Obere BurgAuf einem steil ansteigenden Gang mit Holzfußboden gelangt man in die Obere Burg, in der sich die Repräsentations- und Privatgemächer des Adels und des engsten Hofstaates befanden. Wunderschöne Wandmalereien, die Illusionen von Bauelementen mit Statuen von Figuren aus der antiken Geschichte und der Mythologie hervorrufen, schmücken den III. und den IV. Schlosshof.  Die Fresken werden gleichzeitig von typischen Sgrafitti ergänzt. Es gibt Figuren von sieben Planeten, den vier Naturgewalten oder den fünf Sinnen. Im IV. Schlosshof kann man die spätgotischen Fenstergewände und einen schönen Erker bewundern. Der hintere Trakt der Burg wurde von einer mächtigen Wehrmauer, dem Mantel, geschützt, die später der Mantelbrücke ihren Namen gab. Diese Brücke überwindet die Felskluft zwischen der Oberen Burg und dem V. Schlosshof und darüber spazierte bereits in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts die Aristokratie ungestört in das Theater oder in den fast 11 Hektar großen Schlossgarten.

Český Krumlov - Die Obere Burg von der MoldauIn den Gemächern der Oberen Burg verbirgt sich ein Schatz an verschiedensten Möbelstücken, Kunstwerken, Exponate, die sie im Rahmen von zwei Besichtigungsrundgängen bewundern können. So führt der erste Besichtigungsrundgang durch die ältesten und repräsentativsten Räumlichkeiten:  z.B. das 1. Rosenberger Gemach – heute wie um 1600 als Speisezimmer eingerichtet und mit Wandteppichen aus dem 17. Jahrhundert geschmückt, das III. Renaissancezimmer mit den Wandmalereien biblischer Themen von 1577, die auch die Sehnsucht nach einem Nachkommen ausdrücken oder die Schlosskapelle des Hl. Georg (kaple sv. Jiří), die in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts im gotischen Stil errichtet wurde. Nicht zu vergessen, die Goldene Eggenberger Kutsche oder der Maskensaal, dessen Wände Malereien einer Karnevalsgesellschaft schmücken und den man in jedem Fall gesehen haben muss.

Der zweite Besichtigungsrundgang beschäftigt sich mit dem Geschlecht derer von Schwarzenberg und damit der Zeitspanne Ende des 18. und 19. Jahrhunderts. Hier kann man die Innenräume der Fürstin Eleonore von Schwarzenberg sehen, die heute genau mit dem Inventar und Fotografien aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eingerichtet sind oder aber die Gemäldegalerie mit den holländischen Meistern aus dem 17. Jahrhundert.

Das Schlosstheater

Český Krumlov - Das BarocktheaterDie Theaterkultur in Český Krumlov kann auf eine mehr als fünfhundertjährige Kultur zurückblicken.  Die ersten Berichte, die darauf schließen lassen, findet man bereits in den achtziger Jahren des 15. Jahrhunderts. Heute ist Český Krumlov nicht nur wegen der vielen kulturellen Veranstaltungen berühmt, sondern auch wegen seines einzigartigen barocken Schlosstheaters. Dieses wurde in den Jahren 1766 – 1768 durch einen Umbau des älteren Hoftheaters verwirklicht. Wahrscheinlich stand der Umbau unter der Leitung des schwarzenbergischen Baumeisters Andrea Altomonte. Das Krumlover Theater zeichnet sich vor allem durch seine Authentizität aus: fast alle Elemente sind ursprünglich und komplett erhalten – und: sie funktionieren auch heute noch. Das Gebäude, der Zuschauerraum, der Orchestergraben, die Bühne, die Technik, der Fundus – alles ist hier erhalten und imstande den richtigen Eindruck der damaligen Zeit zu vermitteln. Es existieren noch über 700 Kostüme, aus mehr als 300 Dekorationselementen kann man noch 17 szenische Bilder komplett zusammenstellen, es gibt 50 Effektmaschinen und über 100 Requisiten. Im Archiv befinden sich 2400 Librettis, Opern, Dramen, Literatur.

Český Krumlov - Herr Dir. Slavko erklärt die TechnikAußerdem ist die komplette Technik, sowohl am Schnürboden, als auch unter der Bühne vollständig erhalten und funktionsfähig. Ein eigenes Team wurde in Český Krumlov eingeschult, um die Technik wie früher zu bedienen, was nicht ganz leicht ist: so müssen bis zu 50kg bewegt werden, um die Maschinen in Gang zu setzen, zusätzlich erfordert es eine genaue Synchronisation zwischen Musik und Technik, was ebenfalls längeres Training und genaue Kenntnis erfordert. Das Schauspiel oder die Oper läuft ohne Unterbrechung, die barocke „Maschinerie“ – die Kulissen und die Effekte – müssen sekundengenau sitzen, um den Zauber der Verwandlung für den Zuschauer entfalten zu können, so sieht er in der einen Minute einen Palast, der sich in Sekunden in eine Szene am Meer verwandeln kann. Personen tauchen auf der Bühne aus einer Versenkung auf,  Engel fliegen durch die Szene – es gibt pyrotechnische und akustische Effekte - alles ist im Barocktheater bereits möglich. Durch die Einzigartigkeit dieser Ausstattung ist das Barocktheater in Český Krumlov auch zu einem einzigartigen Studienobjekt für die Wissenschaft geworden – es gibt kein anderes Theater, das einen so genauen Einblick in die damalige Zeit gewährt. Der Besucher kann nur bei den Führungen staunend das Gesamtkunstwerk bewundern und sich an den wenigen Aufführungen (etwa während der Krumlauer Barocknacht) erfreuen.

Český Krumlov - Die Regenmaschine des BarocktheatersErleben Sie mit uns Wind, Regen und Donner - hören Sie wie wirklichkeitsnah das klingen kann. Wie PhDr. Pavel Slavko, der Direktor des Schlosses betont - Barocktheater ist Zauberei:

Hier finden Sie einige Bilder von unserem Besuch 2012 bei Aeneas in Chaoinien:
 
Mehr über diese Aufführung und das Barockfestival gibt es auf askEnricos Reisenotizen zu lesen.

Der Schlossgarten

Český Krumlov - Der SchlossgartenZum Abschluss des Schlossbesuches sollte man es nicht verabsäumen, im Schlossgarten ein wenig zu lustwandeln. Das fast elf Hektar große Areal diente schon immer der herrschaftlichen Erholung – die Anfänge des Gartens reichen bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück. Erweitert wurde er in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und in der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde er von den Schwarzenbergern nochmals grundlegend verändert. Zu dieser Zeit wurde auch die Reithalle und der Neptunbrunnen gebaut, in dem seit 1781 Goldfische schwimmen.

Auch das Lustschloss Bellarie wurde von den Schwarzenbergern umbebaut, die Innenräume mit Rokokomalerei geschmückt. Beachtenswert ist der Zaubertisch aus den Jahre 1746: er sorgte dafür, dass die Herrschaft nicht von der Dienerschaft während eines Festes gestört wurde: die Speisen konnten von einem unteren Raum in das Obergeschoss des Schlosses gehoben werden.

Český Krumlov - Das Lustschloss BellarieDas Lustschloss Bellarie dient heute auch als Kulisse für Theatervorstellungen, die von den Zuschauern von einer weiteren Kuriosität in Český Krumlov verfolgt werden können: der drehbaren Zuschauerbühne. Fahren Sie hin und schauen Sie sich das an! Es lohnt sich.

Weitere Informationen: www.ckrumlov.cz

Über die vielen Veranstaltungen werden wir regelmäßig unter News aus Tschechien berichten – schauen Sie öfter vorbei.

Das Barockfestival

Events, die Sie nicht verpassen sollten:

Ein Fest für alle Liebhaber der Barockmusik: Das Barockfestival 

Ich gebe es ja gerne zu: Barockmusik sagte mir bis dato nicht all zu viel. Als ich aber bei einem Besuch von Český Krumlov das wunderschöne Schlosstheater besichtigen durfte, wusste ich – hier will ich einmal eine Aufführung sehen. Und heuer war es soweit…

Im Schlosstheater von Krumau zum Barockfestival

Krumau - BarockfestivalČeský Krumlov ist für mich eine Märchenstadt. Allein der Schlossturm, den man bereits von weitem erkennen kann, ist immer wieder sehenswert. Durch die engen, schmalen Gassen zu schlendern, die wunderschönen Häuserfronten bewundern – immer wieder sieht man neue Details, die man beim letzten Besuch oder beim letzten Spaziergang nicht gesehen hat. Es gibt also viele Gründe ins Krümle immer wieder zurück zu kehren. 

Eigentlich dauern die „Barocktage“ ja eine ganze Woche, aber ich war froh wenigstens das Wochenende zu schaffen. Freitag angekommen und im Hotel eingecheckt, Samstag das Schloss und die Ausstellungen im Schiele Art Centrum besucht und in der Stadt herum flaniert – in freudiger Erwartung auf den Abend...

Das Krumauer Schlosstheater ist eines der ältesten und am besten erhaltenste Theater seiner Zeit europaweit.

Krumau - BarockfestivalMit dem Öffnen der Türen kommt der Besucher in eine andere Welt. Der Theaterraum ist nur mit Kerzen (einige davon werden schon elektrisch betrieben, aber auch die flackern im Wind) beleuchtet. Es gibt keine Sitze im herkömmlichen Sinn, im Zuschauerraum stehen „erhöhte“ Bänke – es herrscht freie Sitzwahl. Im „Orchestergraben“ sitzen die Musiker beidseitig an einem langen Notenpult und stimmen ihre Instrumente.
Instrumente, die ich zum Teil noch nie gesehen, geschweige gehört habe. Die Partituren werden von echten Kerzen beleuchtet, das Orchester ist mit Kostümen aus der damaligen Zeit bekleidet, alle tragen weiße Perücken.

Wir hörten Enea in Caonia (Aeneas in Chaonien) von Johann Adolf Hasse. Hasse war einer der bedeutendsten Opernkomponisten des 18. Jahrhunderts, verheiratet mit der Primadonna absoluta, Faustina Bordoni, seiner Zeit. Die Oper oder Serenata wurde im Auftrag des österreichischen Vizekönigs Michael Friedrich von Athann in Neapel 1727 uraufgeführt. Das Libretto beruht auf einer Episode aus Virgils Aeneis.

Krumau - BarockfestivalDie Musiker beginnen zu spielen und eine weitere Zauberwelt tut sich auf. Der Vorhang hebt sich, man sieht ein Schiff im schaukelnden Meer. Eigentlich ist das alles kaum zu beschreiben und nicht vorstellbar. Man muss es einfach selbst gesehen haben.
Wie bei Barockopern üblich – so hat man mir als Neuling versichert – bewegen sich immer nur die aktiven Sänger. Alle anderen verharren in einer puppenhaften Stellung. Allein um die Bewegungen zu sehen, die Kostüme und das Bühnenbild bewundern zu können, muss man zumindest einmal in so eine Vorstellung gehen. Es ist wahrhaftig „Märchenbühne“ angesagt und man findet sich um Jahrhunderte zurück versetzt. Irgendwie erwarte ich ständig, dass der Fürst in seiner Loge aufsteht und höchst persönlich „Bravo“ ruft.

Krumau - BarockfestivalWährend der Pause wandert das Publikum auf den erleuchteten Schlosswegen und plaudert mit den Musikern, die sich auch ein paar Minuten im kühlen Freien gönnen. Der Schlossturm ist wunderschön erleuchtet und thront über der Stadt und dem Schloss. Um es noch einmal zu sagen: „Einfach märchenhaft“. Dann geht die Vorstellung weiter. Die Musiker haben wieder neue Kerzen bekommen, dennoch scheint es mir schwierig die Partitur bei diesen Lichtverhältnissen entziffern zu können. Das Barockorchester Hof-Musici ist derlei allerdings gewohnt. Es besteht aus jungen Musikern, die sich auf historische Aufführungen barocker Musik unter Verwendung von Originalinstrumenten oder deren stilgetreuen Nachbauten spezialisiert haben. Sie widmen sich vor allem der Aufführung bisher unbekannter Werke aus böhmischen und ausländischen Musikarchiven. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dass Ensemble zu sehen und zu hören, lassen Sie sich diese Möglichkeit nicht entgehen.

Krumau - BarockfestivalIm zweiten Teil des Stückes zeigt die Technik des Barocktheaters ihre ganze Pracht. Kulissen werden getauscht und verwandeln das Bühnenbild von einem Wald in einem Raum im Schloss oder in einen Innenraum eines Tempels. Fast bereue ich, dass in diesem Stück weder ein Unwetter noch Sturm oder Regen vorkommt, ich hätte so gerne auch noch die Wind- und Donnermaschine live erlebt.
Das Publikum und auch wir sind restlos begeistert. Als Zugabe wird die Schlussarie wiederholt. Dann wandern alle gemütlich zu einem weiteren Höhepunkt des Abends.

Im festlich illuminierten Schlossgarten findet bei Musikklängen ein barockes Feuerwerk statt. Das Theatrum Pyrotechnikum unter der Leitung von Jiří Honc und Zdeněk Štěpánek bieten ein weiteres Schauspiel aus vergangenen Tagen dem begeisterten Publikum.

 

Damit neigt sich ein wirklich märchenhafter Tag dem Ende zu und wir wandern durch das schon ein bisschen verschlafene Český Krumlov zurück zu unserem Hotel, um noch kurz davor einen Stop einzulegen und mit tschechischen Bierspezialitäten den Abend ausklingen zu lassen.

Die Barocknacht

Die Barocknacht in Český Krumlov

Česky Krumlov besitzt - wie schon öfter betont - eine ganz eigene Atmosphäre. Der Turm der Unteren Burg, die wunderschön erhaltene Innenstadt, die Häuser, die sich noch wie zu Schieles Zeiten an die Krümmung der Moldau schmiegen, all das war sicher ausschlaggebend, um der Stadt das Prädikat „Weltkulturerbe“ zu verleihen. Doch die Stadt ist auch reich an Events – und ein ganz besonderes Highlight findet immer im Juni statt.

Die Barocknacht auf dem Schloss!

Wer in eine andere Welt eintauchen, sich eine Nacht ganz und gar verzaubern lassen möchte und dazu noch auf gutes Essen, Unterhaltung mit Stil und ein Feuerwerk zum krönenden Abschluss eines wunderbaren Tages Wert legt, kann sich dieses einzigartige Spektakel nicht entgehen lassen.

Krummau - Die Barocknacht

Es beginnt am Abend gegen sieben, halb acht. Besucher und Künstler machen sich auf den Weg zur Unteren Burg, selbst einige Besucher zeigen sich in Barockgewändern (so sie welche besitzen, unbedingt damit gekleidet erscheinen). Bereits vor dem Eingang zur Burg begrüßt der Harlekin die Gäste, untermalt eine „Kapelle“ seine Worte. Keine Angst, wenn sie nicht der Tschechischen Sprache mächtig sind. Er spricht auch Englisch und ansonsten wissen sich alle zumindest pantomimisch verständlich zu machen. Wunderschön gekleidete Mädels begrüßen die Gäste mit einer Blume.

Im Burghof kann man sich dann an einem „Brunnenspiel“ (man fischt nach Pantoffel oder pantoffelähnlichen Gegenständen) versuchen oder einfach den ersten Eindruck von der Burg genießen und langsam weiterschreiten. Wunderschöne Masken weisen den Besuchern den Weg bis man schließlich in einem weiteren Hof der Burg mit einem Glas Sekt nochmal willkommen geheißen wird. Doch auf dem Weg dorthin hat man bereits dem Flötentrio begeistert zugehört und einem geschickten Jongleur zugesehen. Während nun auf den Einlass in das Schloss gewartet wird, geht das Programm weiter, ein Flötenspieler zieht seine Runden durch die wartenden Menschen, und plötzlich versammeln sich alle Masken im Hof, verneigen sich vor ihrem Publikum.

Krummau  - Die BarocknachtJetzt betritt man einen weiteren Teil des Zauberreiches: Während man im Spiegelsaal an zahlreichen Spieltischen (Hütchenspiel, Kartenlegen, Mauswettrennen) sein Glück versuchen kann, wird im Maskensaal musiziert, gesungen und getanzt. Wer möchte, kann schließlich auch noch ein paar Schritte eines barocken Tanzes erlernen, oder man genießt einfach die Darbietungen. Glauben Sie es mir: Hier sind sie bereits in eine andere Welt übersiedelt. Staunend geht man von einem Saal zum anderen und entdeckt immer wieder Neuheiten. Vergessen Sie aber nicht, sich die Ausstattung anzusehen, egal ob Spiegel- oder Maskensaal – es ist überwältigend.

Doch bald geht es weiter – unsere „Führer“ erscheinen und bitten uns ins Barocktheater, wo wir eine Theateraufführung genießen dürfen. Allein die Atmosphäre und Stimmung im Theater ist etwas ganz Besonderes.
Danach geht es in den Schlosshof und nun kommen wir zu den kulinarischen Genüssen. Eine reiche Auswahl an Köstlichkeiten wird hier serviert: Schinken wird gegrillt, Platten mit allen möglichen Spezialitäten laden zum Verkosten ein, Durstige können sich mit ausgezeichneten Wein und dem berühmten tschechischen Bier laben.

Die Barocknacht in KrumauHunderte Kerzen beleuchten den Schlossgarten, eine Feuerschluckerin zeigt ihre Kunst, ein kleines Orchester sorgt immer wieder für musikalische Untermalung und eine Artistin zeigt ihre Kunststücke am Seil.
Man wandert herum, unterhält sich, lacht und staunt und genießt. Ob sich die Fürsten im Barock wohl auch so gefühlt haben?

Und schließlich folgt der krönende Abschluss. Vor der Kulisse der Stadt und des beleuchteten Schlossturms beginnt das Feuerwerk mit vielen Aahhhs und Ohhhs aus dem Publikum.

Danach kehrt man gegen Mitternacht oder vielleicht ein bisschen später in die verzauberte Stadt zurück und schwört sich, dass man auf jeden Fall wieder kommen muss….

 

 

Anreise, Bildershow und Plan

Anreise

Český Krumlov - Die Bären vom SchlossDie meisten Individualreisenden wählen das Auto für Ihre Anreise nach Český Krumlov. Wir möchten es aber nicht verabsäumen, Sie auf die Möglichkeit einer Bahnfahrt hinzuweisen. Mit einem ÖBB EURegio-Ticket Tschechien können Sie sehr kostengünstig von Wien oder Eggenburg nach Krumau gelangen.

Reisen Sie preiswert mit der Bahn in die Stadt Egon Schieles, der auch einen starken Bezug zur Eisenbahn hatte. Wurde er doch 1890 als Sohn des Bahnhofvorstandes im Bahnhof Tulln geboren.  Die aktuellen Preise und Verbindungen finden Sie hier.

Sollten Sie weitere Auskunft benötigen, steht Ihnen das ÖBB Call Center unter 05-1717 zur Verfügung. Sie erhalten Ihr EURegio Ticket bei den ÖBB Personenkassen und Fahrausweisautomaten.

Übernachtungstipps Tschechien

Zum Plan

Bildershow Český Krumlov

 

 

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang