Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist ein ganz besonderes Gulasch, das uns hier in Prekmurje serviert wird und jede Familie hat so ihr Geheimnis, wie es am besten schmeckt. Probieren sollte man es aber in jedem Fall…

Bograč aus Prekmurje

Zutaten:

350g Rindfleisch von der Hüfte, 350g Wild (Reh oder Hirsch), 350g Schweineschulter, 1050g rote Zwiebel, 25g Knoblauch, Öl oder noch besser Schmalz, 25g Paprikapulver, 250g frische Tomaten, 200g Paprikaschoten, 500g Kartoffel, 0,2l Rotwein (am besten Blaufränkisch), Lorbeerblatt, Thymian, Rosmarin, Pfefferoni, Salz, Pfeffer, Kümmel, etwas Wasser

Zubereitung:

Die klein geschnittenen Zwiebel in Öl oder Schmalz anbraten, mit Paprikapulver bestreuen und mit wenig Wasser ablöschen. Das Rindfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Gewürzen dazugeben. Wenn das Rindfleisch halb gar ist, die Wildfleischstücke dazu geben und dann, etwas später das Schweinefleisch. Die Kartoffel schälen und in Spalten schneiden, nach weiteren 15 Minuten mit dem ebenfalls würfelig geschnittenen Gemüse beigeben. So lange kochen bis das Fleisch und die Kartoffel weich sind. Am Schluss mit geriebenen Kartoffeln oder Mehl sämig binden. Mit einem Schuss Wein und den eventuell nochmal mit Gewürzen verfeinern.
Statt der geschnittenen, frischen Tomaten und/oder Paprika kann auch Tomatenpaste oder die Tomaten/Paprikapaste aus Ungarn verwendet werden. Manche Rezepte verwenden auch Rot- und Weißwein zum Ablöschen und als zusätzliches Gewürz Kreuzkümmel.
Der Name des Gerichts kommt vom Kessel, in dem der Bograč gekocht wurde. Früher war dies ein Kupferkessel, der mit Edelstahl beschichtet war und über einer offenen Feuerstelle hing.
In Murska Sobota wird seit 1997 das Bogračiado veranstaltet, ein Bograč-Wettkochen im Kessel über dem offenen Feuer.

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Vielen Dank.

Mein Unterstützungsbeitrag:
Zum Seitenanfang