Nicht mehr in Bükfürdő direkt, aber auf dem Weg nach Wien retour, liegt in Zsira das Piros Ház, das sich immer größerer Beliebtheit bei österreichischen Gästen erfreut.

Pressereisen können kulinarisch manchmal wirklich anstrengend sein und ungerecht zu manchen Köchen. Die Pressetruppe kommt oft viel später als angekündigt, dann aber  - wir haben ja immer wenig Zeit – sollte alles à la minute auf dem Tisch stehen und das ist eigentlich nicht möglich.

Im Sommer kann man auch im Garten sitzen
Im Sommer kann man auch im Garten sitzen


Wenn man dann noch – so wie wir in diesem Fall – von einer superben Trüffelverkostung kommt, die a) länger gedauert hat und b) doch ausführlicher (auch essensmäßig) war als angenommen, haben es Pressemenschen und Restaurantbesitzer mit ihren Köchen gleich schwer.

Man sieht schon, dass uns einiges erwartet
Man sieht schon, dass uns einiges erwartet


Wir kommen also um einiges zu spät im Piros Ház an, sehen einen wunderbar gedeckten Tisch, der einiges erwarten lässt und flehen sofort um Gnade: Können wir nur halbe Portionen bekommen? Können wir einige Gänge auslassen? Ich weiß, es ist sehr unfair und eigentlich möchte man ja auch gerne alles kosten, aber die rein anatomischen Gegebenheiten sprechen einfach dagegen. Wir wissen, alles wurde für uns vorbereitet, man sieht wie viel Mühe sich der Partner gemacht hat, man fühlt seine Enttäuschung…

Begrüßung durch den Chef des Hauses und Livia Horvath, Tourinfo Bük
Begrüßung durch den Chef des Hauses und Livia Horvath, Tourinfo Bük


All diese Umstände müssen berücksichtigt werden. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn einige Portionen "klein" aussehen - die Grüße kam einzig und allein durch unsere Bitten um kleine Portionen zustande. Sie werden ganz sicher auch mit einer Hauptspeise hier satt - aber es lohnt sich wirklich auch verschiedenes zu probieren...

Schmeckt nicht nur gut, sieht auch toll aus
Schmeckt nicht nur gut, sieht auch toll aus


Als Vorspeise wurde uns ein Ziegenkäse-Törtchen mit einer Roten-Rüben-Praline und Salat in einem Käsekörbchen serviert, unterstützt von einem Grünen Veltliner Jahrgang 2018.

Die Kürbiscremesuppe mit Grissini
Die Kürbiscremesuppe mit Grissini


Darauf folgt eine Kürbiscremesuppe mit Honig, gerösteten Kürbiskernen und Kräuter-Grisini, die von einem Glas Grauer Mönch aus dem Jahr 2017 begleitet wird. Die Suppe ist ausgezeichnet, die Grisini sind knusprig – also eigentlich alles genau meins, aber dennoch muss ich mich zurück halten und noch bei den folgenden Gängen zumindest kosten zu können.

Hier noch einmal die Suppe solo
Hier noch einmal die Suppe solo


Der nächste Gang hat mich so inspiriert, dass ich zu Hause gleich versucht habe es nach zu kochen und – wenn auch abgewandelt, es hat funktioniert. Es ist ein Blätterteigstrudel, gefüllt mit Rotkraut und einer Entenbrust, dazu gab es Waldmarmelade und einen wunderbaren Blaufränkisch-Cabernet Franc Rose 2018. Eine hervorragende Idee, die geschmacklich sehr empfehlenswert ist.

Eine hervorragende Strudelkombi
Eine hervorragende Strudelkombi


Als nächstes (ja, und es war noch nicht das Ende!) gab es ein sous vide gebratenes Kaiserfleisch mit Pastinaken-Püree, das von einem dreifarbigen Eräpfelturm und einem Blaufränkischen aus 2017 begleitet wurde. Hier merkte man dem Kaiserfleisch an, dass es doch einige Zeit auf uns warten musste.

Kaiserfleisch im Piroz Haz

Beim letzten Hauptgang – einem confierten Rostbraten mit Zeller, Maroni und Rosmarin-Polenta konnte ich mich dann durchsetzen und zumindest den Rostbraten mit einer Kollegin teilen. Dennoch – obwohl auch dieser Gang sehr gut mundete – ich war am Ende meiner „Aufnahmemöglichkeiten“ angelangt. Begleitet wurde der Rostbraten von einem Cabernet Sauvignon 2015.

Confierter Rostbraten im Piros Haz

Als Dessert gab es dann noch eine Nusstorte mit Bitterschokolade und Quitte, die hervorragend aussah und sicher auch so schmeckte. Die ich aber ebenso wie den Shiraz 2016, der sie begleitete, verweigern musste. Wenn man das Gefühl hat zu platzen, sollte man einfach aufhören zu essen - auch wenn die Gerichte noch so sehr verlocken.

Süßes im Piros Haz

Das Piros Ház, nur wenige Minuten von der Grenze zu Österreich und Lutzmannsburg entfernt, ist eine gute Gelegenheit, ungarische Küche in ihrer besten Ausprägung kennen zu lernen. Das Restaurant bietet auch immer wieder spezielle Wochenend-Menüs zu unterschiedlichen Themen, aber auch spezielle Menüs mit Weinbegleitung an. Es lohnt sich also einmal einen „Hüpfer“ über die Grenze zu machen. Und ich verspreche: Bei meinem nächsten Besuch komme ich mit ausreichenden Hunger vorbei...

checked by Enrico
Piros Ház

9476 Zsira, Locsmándi u. 3
Tel: +36 99 310 011
https://piroshaz.metro.rest 

Der Besuch erfolgte im Rahmen einer Pressereise auf Einladung der Tourinfo Bükfürdö