Die Csarda hat sich innerhalb eines Vierteljahrhunderts von einem kleinen Restaurant zu einem der größten Restaurants in Bükfürdő entwickelt. Dennoch kann man hier ganz gemütlich sitzen und sein Essen und die hervorragende Weine genießen.

Serviert wird hier die typische ungarische Küche. Vielleicht nicht immer ganz leicht verdaulich und es liegen auch ein paar anständige Kalorien bei den meisten der angebotenen Gerichte auf dem Teller, aber wie heißt es so schön? Fett ist ein Geschmacksträger.

In der Vadvirág Csarda kann man bei gutem Wetter auch gemütlich im Garten sitzen
In der Vadvirág Csarda kann man bei gutem Wetter auch gemütlich im Garten sitzen


Bei unserem Besuch starten wir mit einem Campari Tonic als Aperitif. Nicht die übliche Kombi, aber durchaus versuchenswert. Als Vorspeise wird ein gegrillter Schafkäse auf Salat mit gebratenen Schinken-Chips serviert. Wie man am Bild gut sehen kann, gibt es kleinere Vorspeisen-Portionen.

Wer braucht Haute Cuisine? Simpel, aber köstlich...
Wer braucht Haute Cuisine? Simpel, aber köstlich...

Leider vertrage ich geschmolzenen Käse nicht so gut, aber er schmeckt halt immer sooo hervorragend.

Es war ein kleiner, aber sehr voller Topf
Es war ein kleiner, aber sehr voller Topf


Eigentlich hätte ich nach dieser Portion ja schon genug gehabt, aber man hat für uns ein komplettes Menü zusammengestellt und da sagt man schließlich nicht nein. In einem kleinen roten Topf kommt die Suppe auf den Tisch. Es ist eine Rindsuppe nach Krúdy Art mit Markknochen, Nudeln und Gemüse – eine schöne hausgemachte Rindsuppe wie man sie auch in Wien kocht.

Die Zeit des Rinderwahns ist hoffentlich vorbei - Man ißt wieder Markknochen
Die Zeit des Rinderwahns ist hoffentlich vorbei - Man ißt wieder Markknochen


Kennt jemand vielleicht noch die wunderbare Kombi, den Inhalt der Markknochen auf ein getoastetes Knoblauchbrot mit ein bisschen Salz zu essen? Anscheinend braucht man für diese Variante ein gewisses Alter. Als Jugendliche bin ich aber auch davon gelaufen, wenn es mir wer angeboten hat, aber nun finde ich es ab und an wirklich lecker und natürlich muss ich es hier auch probieren.

Freundlich wird man begrüßt und freundlich sind auch alle Kellner
Freundlich wird man begrüßt und freundlich sind auch alle Kellner, es muss aber nicht unbedingt Bier sein


Jetzt gilt es einen Entscheid zu treffen: Wir haben die Wahl zwischen Steak Madagaskar mit grüner Pfeffersauce, Steakkartoffel und grünen Bohnen oder einer Forelle im Ganzen gebraten mit Gnocchi, frischen Tomaten und Rucola. Da ich eigentlich keinen Hunger mehr habe, entscheide ich mich für die leichte Forelle. Ein Steak hätte ich nicht mehr geschafft.
Die Forelle enttäuscht mich ein bisschen. Der Fisch ist etwas zu lange gebraten (was aber wahrscheinlich dadurch geschuldet ist, dass man alle gleichzeitig auf den Tisch bringen wollte) und die Kombi mit Gnocchi hat mich auch nicht wirklich begeistert.

Einfach köstlich, diese wunderbare Palatschinkenvariante
Einfach köstlich, diese wunderbare Palatschinkenvariante


Doch kein Nachteil, der sich nicht in einen Vorteil verwandeln lässt: zum Abschluss gibt es noch Gundel-Palatschinken und die sollte man sich in keinem Fall entgehen lassen. Unbedingt muss man diese köstliche Nuss-Rum-Rosinen Füllung und die Palatschinken und ihre Schokoladen-Rum Sauce probieren. Eine Pflicht für alle Mehlspeistiger, aber auch für all jene, die normalerweise nicht so sehr Desserts lieben.

Zum Menü erfreute uns noch eine ausgezeichnete Weinbegleitung, wobei ich besonders den Montenuovo cuvée wie auch den Tokajer Ausbruch von Göncöl (zum Dessert) erwähnen möchte. Aber auch der Chardonnay von Figula ist empfehlenswert.

Im Sommer wird hier im Garten gegrillt, ein Musiker steuert die Live-Musik bei und in der großen Speisekarte findet man nicht nur ungarische Spezialitäten, diese jedoch ganz besonders.
Zum Verdauen empfiehlt sich ein Stamperl Unikum oder Barack.

Das Restaurant ist täglich von 11:00 bis 22:00 Uhr geöffnet.


checked by Enrico
Vadvirag Csarda

9740 Bükfürdő, Thermál Krt.1
Tel: +36 94 358 250
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://vadviragcsarda.hu (Die Website ist ungarisch, aber Google hilft)