In Bük, in der Kossuth Lakos u. 110 liegt das Restaurant und die Pension Rigótanya, die Sie bei ihrem Aufenthalt unbedingt besuchen sollten.

So stellt sich (zumindest der Österreicher) eine Csarda vor: mit Schilf gedecktes Dach, weiße Mauern, die in der Sonne blitzen, Gabel und Löffel schon von weitem sichtbar am Giebel angebracht – da kehren wir doch gerne ein.

Im Inneren des Restaurants weiß man zuerst gar nicht, wohin man zuerst sehen soll
Auch die Innenräume halten was das Äußere verspricht: fast sieht es aus wie in einem Museum. Liebevoll wurde hier mit altem Besteck, Gläsern, Bügeleisen, Tellern, Flaschen, Krügen dekoriert, sogar alte Nähmaschinen sind ausgestellt. Egal ob im großen Gastraum oder im Hinterzimmer, von dem aus man in den Garten blicken kann, man fühlt sich gleich wohl. Im teilweise überdachten Garten sitzt man sicher auch gerne. Viel Holz und rotweiße Tischtücher bringen eine schöne Stimmung.

Blick in den Garten des Restaurants Rigótanya
Im Extrazimmer wartete auf uns schon ein schön gedeckter Tisch mit den Vorspeise-Platten: Käse, Wurst und Schinken vom Feinsten. Liebevoll hergerichtet und geschmackvoll arrangiert und natürlich wurde auch Pálinka serviert. Ungarisches Essen ohne Pálinka? Gibt es nicht!

Hier wird der Pálinka serviert
Für uns war ein spezielles Menü vorbereitet, Büker Spezialitäten, deren Rezepte Sie auch auf unserer Website finden können. Daher gibt es zwei Möglichkeiten: entweder zuerst hinfahren und dann nachkochen oder umgekehrt. Mein Tipp ist: die Reihenfolge ist egal, aber man sollte in jedem Fall die Originale verkosten.

Köstliches wartete schon auf uns

Als Suppe bekamen wir eine Ragoutsuppe mit Butterspätzle serviert. Es ist dies eine Hühnersuppe, die allerdings mit einer leichten Einbrenn (Mehlschwitze) zubereitet wird. Aber keine Angst: mit einer ganz leichten! Zu beachten ist auch, dass die Zusammensetzung des Suppengemüses in Bük – vielleicht in ganz Ungarn – anders gehandhabt wird, als ich es kenne, zumindest habe ich bei meinen Rezepten und Kochversuchen nie einen Kohlrabi dabei gehabt, aber ich werde mir das wirklich überlegen. Auf jeden Fall lohnt sich das Nachkochen – sehr fein dieses Süppchen…

Ragoutsuppe mit Butternockerl
Hauptgang war dann ein ganz köstliches Pörkölt (ja so heißt das Gulasch nun mal in Ungarn) mit Dödölle. Diese Dödölle sind ebenfalls was ganz besonderes: Im Prinzip ein Kartoffelsterz, aus dem aber dann eigentlich noch kleine Nockerl geformt werden und diese werden dann mit Zwiebeln in Schmalz herausgebacken. Gibt nur ein Wort dafür: schmeckt! Eigentlich zwei Wörter: schmeckt sehr!

Pörkölt mit Dödölle - ein Gedicht
Und auch das Pörkölt war hervorragend, ausgezeichnet gewürzt und das Fleisch butterweich. Was will der Gast mehr.

Der Topfenkuchen
Zum Abschluss gab es noch eine ausgezeichneten Topfenkuchen, die uns ebenfalls ausgezeichnet mundete.

Unsere Gastgeber  Attila Dukavits und Lia Füsi
Wer vielleicht einen oder zwei Pálinka mehr trinken möchte oder auch den ausgezeichneten ungarischen Wein probieren möchte, der sollte vielleicht auch gleich ein Zimmer im Rigótanya buchen.
Das Restaurant ist täglich von 11:00 bis 22:00 Uhr geöffnet.

Blick in die Gaststube des Rigótanya

Mit einem Klick können Sie hier eine Broschüre des Restaurants downloaden oder einen Blick in die Speisekarte werfen. Mehr über Bük erfahren Sie auf ask-enrico.com hier.

Wer an weiteren kulinarischen Highlights interessiert ist, kann sich auch unseren Bericht über ein kulinarisches Wochenende auf enricosreisenotizen.eu durchlesen.

checked by EnricoRigótanya Panzió és Étterem
9737 Bük, Kossuth Lajos u. 110
Tel: +36 94 358 160
Mobil: +36 30 378 10 79
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rigotanya.hu (Deutsch, Englisch, Russisch, Tschechisch, Ungarisch)