Auch wenn 2020 wegen der Covid19-Pandemie weniger gereist wurde, hoffen wir doch alle bald wieder unseren Lockdowns entfliehen zu können und wieder ans Meer, in die Berge oder ganz einfach nur „raus“ zu können.

In einigen Ländern gibt es allerdings neue Vorschriften zu beachten:

Italien

Bozen

Reisende nach Bozen sollten die Verschärfung der Umweltzone in Bozen ab Juli 2021 berücksichtigen. Es gilt dann ein Fahrverbot von Dieselfahrzeugen der Abgasnormen Euro 0 bis 4.
Für Benziner bleibt das Fahrverbot für die Abgasnormen 0 und 1 unverändert.
Die Zone im Stadtgebiet Bozen ist Montag bis Freitag zwischen 7:00 und 10:00 Uhr sowie zwischen 16:00 und 19:00 Uhr aktiv.

Venedig

Venedig versucht sich für die Zeit nach der Pandemie gegen den Massentourismus zu rüsten. Bereits 2019 wurde eine Eintrittsgebühr für Tagestouristen von der Stadtregierung diskutiert, allerdings durch die Corona-Pandemie immer wieder verschoben. Nun plant man den neuerlichen Start ab Juli 2021. Im Gespräch ist eine Gebühr an stark frequentierten Tagen von sechs bis acht Euro, an weniger frequentierten Tagen von drei Euro. Welche Tage dies sind oder wie genau die Gebühr eingehoben wird, steht allerdings noch nicht fest.

Österreich

Strengere Strafen für Schnellfahren

Noch ist es noch nicht gesetzlich, aber strengere Strafen für Schnellfahren werden kommen. EineAnhebung des Strafrahmens für Rasereidelikte auf bis zu 5.000 Euro ist lt. ÖAMTC Rechtsexperten möglich. Ebenso die Beschlagnahme von Fahrzeugen, mit denen die Delikte begangen wurden, um die Strafzahlungen sicherzustellen. Außerdem erwartet der Experte auch eine Strafdrohung für illegale Wettrennen.

Parken in Wien

In Wien soll der Fleckerlteppich der unterschiedlichen Parkzonen vereinheitlicht werden, eine Neuordnung der Parkraumbewirtschaftung steht bevor, wobei die Details allerdings noch nicht bekannt sind.

Vignette

In Österreich gibt es die Vignette als Klebe- und als elektronische Variante. Die Tarife wurden allerdings 2021 für beide Varianten um 1,5 Prozent angepasst. Somit kostet die Pkw-Jahresvignette für 2021 Euro 92,50, jene für Motorräder 36,70. Die Zwei-Monatsvignette für den Pkw schlägt mit 27,80 Euro zu buche, die Zehn-Tages Vignette mit 9,50 Euro.

Taxis und Uber

Ab 1.1.2021 tritt eine neue Regelung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes in Kraft. Taxis und Mietwagen werden damit zu einem Einheitsgewerbe zusammengelegt, wobei unter anderem für Fahrten, die im Wege eines Kommunikationsdienstes abgeschlossen werden die Taxameterpflicht entfällt. Der Tarif kann vor Beginn der Fahrt ausverhandelt werden, außerdem können die Fahrtkosten mit anderen Fahrgästen geteilt werden.

Tschechien

Die Zeit des Vignettenklebens ist auch in Tschechien vorbei. Unser Nachbarland stellt von der Klebevignette auf E-Vignette um. Diese kann auch online in einem offiziellen E-Shop oder an Selbstbedienungsautomaten an den Grenzübergängen gekauft werden.

Hier gibt es alle weiteren Informationen (auch auf Deutsch!) und man kann die Vignette auch gleich online kaufen: https://edalnice.cz/de/#/validation
Für mit Erdgas oder Biogas betriebene Fahrzeuge gibt es einen sogenannten Ökotarif.

Weitere Informationen über andere europäische und nicht europäische Länder (Großbritannien!) gibt es hier auf der ÖAMTC Seite.