Diesen Monat präsentierte die Abta – die Austrian Business Travel Association – in einer neuen Studie ihre Erkenntnisse über den österreichischen Geschäftsreisemarkt …

Geschäftsreisen gehören ja eigentlich nicht unbedingt zum Thema dieser Website und doch ließ mich ein Nebensatz aufhorchen: Geschäftsreisen werden immer öfter auch dafür verwendet, noch ein paar Tage anzuhängen um Urlaub zu machen – und da ist askEnrico wieder voll mit dabei und zwar aus mehreren Gründen.

Zunächst ein paar Zahlen aus der Studie, an deren Interpretationen ich für mich allerdings ein paar Fragezeichen gesetzt habe. Aber vielleicht war es durch das Studiendesign und der Verknüpfung zweier Datenquellen (Statistik Austria und Abta) und auch teilweise unterschiedlicher Definitionen nicht anders möglich. Wer sich sein eigenes Bild machen möchte, kann sich hier die Studie kostenlos downloaden: www.abta.at

Kurz ein paar Zahlen:

Wirtschaftsleistung versus Geschäftsreisen

Im Vergleich zur Wirtschaftsleistung in unserem Export orientierten Land, zeigt sich kein Zusammenhang zwischen Wirtschaftsleistung und Geschäftsreisen. Neben Einsparungen auf dem Reisesektor der Unternehmen, haben hier sicher auch neue technische Möglichkeiten ihre Hand im Spiel: Telefonmeetings und Videokonferenzen ersetzen die oft teuren Meetings in den Konzernzentralen oder vor Ort. Neue Kommunikationstools erleichtern ebenfalls die interne Kommunikation, zu Kunden oder Kooperationspartnern fährt man aber noch immer am Liebsten persönlich.

BIP versus Geschäftsreisen
BIP versus Geschäftsreisen

Zusammenhang Bevölkerungsanzahl mit Geschäftsreisen

Diesem Vergleich kann ich mich nicht wirklich anschließen. Warum sollte eine steigende Bevölkerungszahl auch mit steigenden Geschäftsreisen einhergehen? Ohne nun die demographische Struktur im Detail zu kennen, hätte ich mir hier eher einen Vergleich der arbeitenden Bevölkerung mit der Anzahl der Reisen erwartet.

Bevölkerungsentwicklung versus Geschäftsreisen
Bevölkerungsentwicklung versus Geschäftsreisen

Das Auto ist unser aller Liebling

Auch die Geschäftsreisenden schätzen das Fortbewegungsmittel Auto und hier steht wieder der Firmenwagen an erster Stelle.

Firmenwagen sind das beliebteste Fortbewegungsmittel
Firmenwagen sind das beliebteste Fortbewegungsmittel

Doch nach diesen Einzelspots aus der Studie die Highlights der Zusammenfassung:

Insgesamt wurden im Berichtsjahr 7,7 Millionen Geschäftsreisen unternommen, die Kosten in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro verursachten. Die Reisenden waren 19 Millionen Tage unterwegs, bei einer durchschnittlichen Reisedauer von 2,5 Tagen. Unternehmen haben 1,3 Milliarden Euro für Flugtickets, 340 Millionen für Autofahrten und 900 Millionen für Übernachtungen ausgegeben.  
Bei diesen Zahlen wundert es nicht, dass sich die Controlling Abteilungen überlegen, wie und wo noch Einsparungen möglich sein könnten. Eine davon wäre die rechtzeitige Planung – vor allem was den Einkauf von Flugtickets (und obwohl nicht in der Studie angeführt, wohl auch bei Bahntickets) betrifft.

Businesstravel

Nicht einsparen sollte man jedoch an der Aufenthaltsdauer. Selbst aus einem Konzern kommend, weiß ich wie sehr die Kenntnis der verschiedenen Landesgewohnheiten, die Freundschaft und das Wissen um die Kollegen vor Ort nicht nur zu einem besseren Arbeitsklima und Verständnis beitragen, sondern auch Einsparungen bringen kann. Wer seine „Pappenheimer“ gut kennt, weiß wie sie reagieren und was sie an landesspezifischen Freiheiten brauchen um erfolgreich zu sein, wird sich sogar die eine oder andere Dienstreise sparen können und auch Telefonate oder Videokonferenzen schneller und erfolgreicher abwickeln können.

Dazu gehört auch eine Gesprächsbasis auf Augenhöhe und ein Wissen um Geschichte und Kultur des Landes. Themen, mit denen wir uns hier auf askEnrico und auch auf unserem Blog enricosreisenotizen.eu immer wieder beschäftigen. Es freut Mitarbeiter, wenn sie merken, dass sich auch Chef und Kollegen mit ihrem Land, der Kultur, den Sehenswürdigkeiten und den Besonderheiten auseinandersetzen und diese auch zu schätzen wissen.

Daher: verlängern Sie ihre Geschäftsreise das nächste Mal um ein oder zwei Tage. Ein wenig Ruhe im Alltagsstress tut gut und Sie lernen Land und Leute kennen. Wenn Sie in Mitteleuropa unterwegs sind, schauen Sie sich auf unseren Seiten um – ich bin sicher, Sie werden genügend Interessantes entdecken, sodass es sich lohnt länger zu bleiben.