Die Klimaanlagen schwächeln nicht nur in den Öffis, die Eisverkäufer haben Hochsaison, Bier- und Mineralwasserabsatz steigt in sonnige Höhen, denn die Sonne brennt so richtig schön herunter – der Mensch braucht Abkühlung …

Bei einer Hitzeperiode wie wir sie diesen Juli erleben, sehnt sich doch jeder nach einem Urlaub am Wasser, im Schatten, aber bei angenehmen Temperaturen. Man muss nicht unbedingt an die Adria starten, auch ein Ausflug oder verlängertes Wochenende in den Nationalpark Bayrischer Wald kann schon dazu beitragen, die Lebensgeister wieder abzukühlen und zum Leben zu erwecken.

Steinklamm bei Spiegelau (Foto © Marco Felgenhauer, Woidlife Photography)

Tour 1:

Auch wenn die Hitze zuschlägt, mag man nicht immer nur auf der faulen Haut liegen. Wer gerne zu Fuß unterwegs ist, aber der Hitze der Stadt entkommen möchte, sollte sich daher auf den Flusswanderweg von Zwiesel nach Regen begeben. 13 Kilometer lang, aber ebenerdig führt die Wanderung entlang des Regens über hölzerne Brücken, an einem Stausee vorbei durch einen Auenwald mitten in das Herz von Bayrisch-Kanada. Mit ein wenig Glück kann man in der Ufernähe Spuren von Bibern und vielleicht sogar eine Biberburg entdecken.

Bärenkinder (Foto © Daniel Eder, Ferienregion Nationalpark Bayrischer Wald)

Die Bären auf unserem Foto sind zwar süß anzusehen, aber keine Angst, auf den gekennzeichneten Wanderwegen ist die Chance mehr als gering ihnen zu begegnen. Auch die Wildkatzen sind äußerst scheu, sodass man sie nur sehr schwer zu sehen bekommt.

Junge Wildkatzen (Foto © Daniel Eder, Ferienregion Nationalpark Bayrischer Wald)
Aber vielleicht kombinieren Sie ihre Wanderung mit einer Kayaktour: auf dem Hinweg wird auf dem Fluss bis Regen gepaddelt (Achtung bei den kleinen Stromschnellen) und die Natur bestaunt und zurück geht es dann auf festen Boden am Wasser entlang zurück nach Zwiesel.

Tour 2:

Am großen Parkplatz von Spiegelau startet man zu einem Ausflug in die wildromantische Steinklamm, die zu den sehenswürdigsten Naturmerkwürdigkeiten des Bayrischen Waldes zählt. Der Weg führt über die große Ohe Richtung Kraftwerk Luisenthal, wo die Tour durch die Steinklamm beginnt und ein schmaler Weg den Wanderer durch die wildromantische Schlucht geleitet. Vorbei an Strudellöchern und glatt polierten Felswänden bis man schließlich in der Ortschaft Großarmschlag ankommt. Müde Wanderer nutzen für den Rückweg die Waldbahn, die im 2-Stunden-Takt fährt. Auch für Familien ist die knapp 5 Kilometer lange Strecke gut zu meistern.

Glück to Go in der Ferienregion Nationalpark Bayrischer Wald (Foto © Heidi Heigl)

Tour 3:

Entlang des Sagwassers geht es zum Tummelplatz durch die Wälder des Nationalparks bis hinauf auf den Gipfel des Großmeyerschloss, wo der Gipfelstürmer dann das tolle Panorama bewundern kann. Diese Wanderung führt durch einen abwechslungsreichen Mischwald, der auch im Sommer natürlichen Schatten spendet und durch alte, nicht mehr bewirtschaftete Hochweiden. Die Sagwasserklause sorgt für zusätzliche Abkühlung.

Wildniscamp am Falkensein, (Foto © Alice Alteneder)

Weitere Tourentipps und Informationen zu den hier vorgestellten Wanderungen finden Sie am Tourenportal der Ferienregion Nationalpark Bayrischer Wald. 

Weitere Informationen zur Ferienregion Nationalpark Bayrischer Wald gibt es hier: https://www.ferienregion-nationalpark.de/

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang