Es ist kein Reisebuch in ferne Länder, obwohl der Autor oder besser gesagt der Hauptdarsteller auch eine Reise nach Marokko antritt.

Emil Bobi: Abara da Kabar. Die RückreiseIn erster Linie ist es aber eine Reise mit und zu unserer Sprache.

Es beginnt mit einer Redakteurskonferenz, die sich mit der Sprache unserer Politiker beschäftigt.  Der Wiener Journalist Ignaz Baumhackl lässt seinen Gedanken über die Sprache freien Lauf: es scheint aussichtlos „Verstehen“ einzufordern – die Kluft zwischen Gesprochenen und Gehörten ist zu groß. Die Menschen verstehen einfach nicht die richtigen Worte zu finden und so eskalieren sowohl private Gespräche wie auch politische Vereinbarung. Und die Meinungsunterschiede müssen und werden mit anderen Mitteln ausgetragen werden.

Baumhackl macht sich auf die Suche: Woher die Sprache kommt, warum sie nicht funktioniert, wo ist sie „falsch abgebogen“?  Er trifft Sprachwissenschaftler, in eine verliebt er sich sogar, um dem Fehler der Sprache auf den Grund zu kommen. Warum ist die Sprache in der Welt? Was ist ihre eigentliche Aufgabe? Fragen, die er auch mit einem sehr philosophischen Straßenkehrer und einem ehemaligen Priester diskutiert. Doch kaum glaubt man der Sache auf den Grund zu kommen ist das erste Buch zu Ende.

Im Zweiten begibt sich der Journalist nach Marokko. Auch hier wird wieder weiter philosophiert und er fasst einen kühnen Plan, um sich von der Sprache ganz zu befreien. Doch bevor ihm der erst zögernde ehemalige Militärarzt bei der Verwirklichung des Plans helfen kann, bringt ihn ein scharfkantiges Stück Leder zur Einsicht.

Es ist kein einfach zu lesendes Buch. Man muss schon große Freude an der Sprache und am Philosophieren haben, um die 365 Seiten durchzuhalten. Manchmal ist es spannend, manchmal glaubt man jetzt die Erkenntnis zu haben, um dann wieder enttäuscht zu sein, manchmal wiederholt sich einiges und es ist langatmig. Es hat mich dennoch beeindruckt, dass man sich 365 Seiten sprachlich über die Sprache ausdrücken kann.

Emil Bobi: Abara da Kabar. Die Rückreise
ISBN: 978-3-7025-1015-2
Verlag Pustet
www.pustet.at