Ich schätze Helmut Brandstätter als Journalisten und ich schätze Europa als meine Heimat sehr. Daher: uneingeschränkte Leseempfehlung verbunden mit einer Bitte an all jene, die Europa kritisch sehen, bitte lesen…

Helmut Brandstätter: Letzter Weckruf für EuropaJa, man kann die EU in vielen kritisieren und ja, nicht immer läuft alles rund. Aber oft muss sie in den Nationalstaaten für all das herhalten, was man selbst verbockt hat. Die Schlagzeile gewinnt immer – auch wenn der kleingedruckte Text darunter oft relativiert. Doch was wären wir alle ohne Europa?

Ohne einheitliche Währung, ohne offene Grenzen? Ohne die Erasmus-Programme? Ohne – hoffentlich kommenden – Green Deal? Ohne Frieden?

Ich bin mit Brandstätter einer Meinung, dass auch wir in unserem kleinen Österreich nur in einem gemeinsamen Europa uns gut entwickeln können. Genauso wie ich der Meinung bin, dass Europa seine Ziele selbst in die Hand nehmen muss, wenn es in der Welt mitspielen möchte. Gemeinsam einstimmig auftreten – das wäre es. Ohne ständiges Dazwischenfunken irgendwelcher profilierungssüchtiger nationaler „Oberhäuptlinge“, die nach dem nächsten Wahltermin schielen. Politiker, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind, sich ihrer Überzeugung stellen und damit auch mal einen Misserfolg bei Wahlen riskieren. Jene Werte, von denen in Sonntagsreden immer gesprochen wird, wirklich hochhalten.

Europa hat, wie Brandstätter in den Buch zeigt, eine einzigartige Geschichte. Kunst, Kultur, Erfindungen, Menschenrechte, aber auch viele  Kriege, Leid und die größte Menschheitsvernichtungsmaschinerie wurde auf unserem Kontinent „erfunden“. Es braucht daher das „Erinnern“, das „Verantwortung übernehmen – auch für die Vergangene“, aber dennoch können wir Europäer auf vieles stolz sein, was dieser Kontinent und damit wir alle hervorgebracht haben: Die Vielfalt der Sprache, Kunst und Kultur, Philosophie, Erfindungen, - das alles zeichnet uns aus, macht uns Europäer verschieden und einzigartig gemeinsam.

Doch Brandstätters Weckruf ist berechtigt: Wenn wir uns dessen nicht bald bewusst werden und handeln, werden uns China und Amerika nicht nur überholen, sondern weit hinter sich lassen. Unser Wohlstand wird schwinden und wir werden wieder in populistische Kleinstaaten zurückfallen, die sich bekriegen. Wollen wir das alle wirklich?

Daher meine Empfehlung und Bitte: unbedingt lesen.

Helmut Brandstätter: Letzter Weckruf für Europa
ISBN 978-3-218-01223-2
Kremayer & Scheriau
www.kremayr-scheriau.at