Es ist ein wunderschöner Roman: über die Familie Revedin und über Venedig. Gerade in Zeiten des Lockdowns ein tolles Buch, zum Lesen und zum Träumen: vom Meer, von Venedig und früheren Zeiten.

Jana Revedin: MargheritaJana Revedin erzählt nicht nur die Geschichte ihrer Familie, sondern gleichzeitig auch die Geschichte Venedigs. Es ist auch eine märchenhafte Liebesgeschichte, bei der ein fünfundzwanzigjähriges „Zeitungsmädchen“ in die adelige Familie Revedin einheiratet. Ein kleiner, großer Skandal anno 1920.

Margherita erfindet jedoch nicht nur sich selbst, sondern die ganze Stadt neu, gibt Künstlerfeste auf der Terrasse des Hotels Excelsior, besucht mit ihrer Freundinnen Peggy Guggenheim Bars und schafft es, dass Greta Garbo, Coco Chanel, Clark Gable oder Pablo Picasso die Lagunenstadt besuchen.

Sie sorgt für die ersten Kulturevents und für die Auslastung der Hotels ihres Mannes. Doch ihre große Liebe zu ihm zerbricht Stück für Stück. Bald sorgen auch die politischen Entwicklungen für den Niedergang der Stadt, Italiens, ja ganz Europas.

Jana Revedin, die mit dem Enkel Margheritas, Antonio Revedin, verheiratet ist, schildert mit diesem Roman auch die Familiengeschichte ihres Mannes.

Leseempfehlung an alle, die sich für Venedig, Geschichte, aber auch Glanz und Glamour und ein ungewöhnliches Lebensschicksal interessieren.

Jana Revedin: Margherita
ISBN 978-3-351-03830-4
Aufbau Verlag
www.aufbau-verlag.de