Lojze Wieser nennt es Journal, ich nenne es einen richtig schönen Wälzer. Und dieser macht wieder so richtig schön Appetit auf Europa.

Der Geschmack Europas - Zehn weitere StationenEs ist kein Kochbuch, aber es stehen Rezepte drin. Es ist kein Reiseführer, aber man besucht mit Lozej Wieser die wunderbarsten Ecken der jeweiligen Länder. Es ist kein Bildband, aber es gibt wunderschöne Aufnahmen in diesem Buch. Dazwischen findet man Sprüche, Texte, Ideen und Überlegungen vom Autor, die ich aus vollem Herzen alle unterschreiben kann.

Es ist auch kein Buch, das man ruckizucki von der ersten bis zur letzten Seite durchliest, sondern es ist ein Buch, das man immer wieder zur Hand nimmt, durchblättert, Rezepte sucht, nachkocht. Das man zur Urlaubsvorbereitung nutzen kann, um die schönsten Ecken ja nicht zu verpassen.

Die zehn Stationen führen diesmal in den Elsass, nach Montenegro, Mähren, ins Westliche Friaul, nach Alentejo und Wales in den Bregenzerwald, ins Westliche Irland, nach Korsika und nach Schlesien.
Überall steckt der Autor seine – zugegebenen Maßen – nicht ganz kleine Nase in Töpfe und Pfannen, lässt sich von Omas und Müttern ihre Rezepte erklären und schildert so herrlich die Speisefolgen, dass einem schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammenläuft.

Dazwischen gibt es noch kleine Sprachkurse, einige Überlegungen zur Rückkehr des – guten und wahren -  Geschmacks und eine Ausbegleitung mit sehr wahren Gedanken zur EU.

„ Wir haben eine Zeit hinter uns, die uns vorgegaukelt oder vorgeführt hat, dass es nationale Speisen gäbe. Je länger ich mich damit beschäftige, desto klarer wird mir, dass es nur Übergänge, Flurbereinigungen oder Berührungen geben kann, aber sicherlich nicht, nie, nirgendwo, irgendetwas Sauberes, ethnisch Reines, sondern immer nur das, was unsere Mütter, Großmütter, aus dem, was sie vorfanden, gezaubert haben, unter den gegebenen Lebensbedingungen.“

Tja, und schließlich aus unseren Müttern, Großmüttern, Urgroßmüttern, Ururgroßmüttern und aus unseren Vätern, Großvätern, Urgroßvätern und Ururgroßvätern sind dann wir entstanden – ebenfalls ganz ganz selten ohne Vermischungen und Verquickungen. Und genau das ist es – was Europa ausmacht und immer ausmachen wird – seine Vielfalt: der Menschen, der Sprachen, der Kultur und natürlich auch seines Essens …

Danke Lojze Wieser, dass Du uns immer wieder so schön daran erinnerst und auf Deine Reisen mitnimmst ...

Der Geschmack Europas
Ein Journal mit Rezepten – Zehn weitere Stationen
ISBN 978-3-99029-359-1
Wieser Verlag
www.wieser-verlag.com