Es ist der erste Band der „Tschechischen Auslese“ aus dem Wieser Verlag, der mir in die Hände fiel…

Petra Soukupová: MontagmorgenInsgesamt sind es 10 Bücher, die im Wieser Verlag unter dem Titel „Tschechische Auslese“ bis dato erschienen sind und ich kann bis jetzt (nachdem ich drei schon gelesen habe) hoffen, dass es mehr werden.

In Montagmorgen beleuchtet Petra Soukupova in drei Geschichten das Alltagsleben.
„Mit der Straßenbahn“ erzählt die Geschichte eines Ur-Opas und seines Ur-Enkels. Die Freude über ihre Begegnungen, das gemeinsame Interesse an den Straßenbahnen, auch jenen, die Ur-Opa früher selbst gefahren hat. Doch plötzlich ist alles anders – es war nicht sein wirklicher Enkel. Es war der Sohn des Freundes seiner Enkelin und als ihre Beziehung zu Ende geht auch seine zu „seinem“ Urenkel zu Ende.

In der Erzählung „Die Qualle“ schildert sie den Urlaub – oder doch eigentlich die ganze Ehe – eines Paares mit seinen Kindern am Meer und in „Montagmorgen“ beschreibt sie ebenfalls den ganz normalen Montagmorgenwahnsinn einer vierköpfigen Familie. Es sind Alltagsgeschichten und dennoch gelingt es der Autorin den Leser zu fesseln, die Geschichte zu Ende zu lesen.

Vielleicht trägt auch die Übersetzung dazu bei, dass man die Familien, die Kinder, den Großvater richtig vor Augen sehen kann. Es ist Theater im Kopf und das ist für mich immer eines der schönsten Komplimente, die man einem Autor, einer Autorin machen kann.

Petra Soukupová: Montagmorgen
ISBN 978 3 99029 337 9
Wieser Verlag
www.wieser-verlag.com