Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

In diesem Buch beschreibt Ursula Cerha nicht nur die Geschichte einer (ihrer) russischen Familie, sondern auch die Geschichte und die Lebensumstände im Russland des 19. und 20. Jahrhunderts.

Ursula Cerha: Es ist uns alles nur geliehenEs muss spannend sein, sich auf die Recherche nach seiner Familie zu begeben – und schwierig zugleich: vor allem wenn diese Familie ihren Ursprung in Russland hat. Allein der Beginn des Buches zeigt, wie schwierig es auch heute noch ist, sich auf die Spuren von damals zu heften.

Es war ihr Urgroßonkel, der Schriftsteller Vladimir Kign, über den die Autorin zufällig einen Bericht im Internet entdeckte und der sie schließlich auf Spurensuche gehen ließ.

Entstanden ist ein wunderbarer Roman über die Geschichte ihrer Familie, über die Umstände, über ihr Gut, die Tiefen und die Höhen, wie alles zustande kam und wie alles dann in der Revolution verloren ging. Es ist eine spannende Geschichte, deren Blick auf das Geschehen vielleicht auch ein wenig durch die „Verwandtschaftsbrille“ getrübt sein könnte, - dennoch: Allein was die Frauen in diesen Familien an der Seite ihrer Männer leisteten verdient eine große Anerkennung.

150 Jahre russischer Geschichte werden hier wie nebenbei erzählt, so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte. Damit erhält der Leser auch einen Einblick in die russische Seele, die Liebe der Menschen zu Russland, egal ob Bauer oder Adel, - man beginnt zu verstehen, wie die vielen Opfer der Bevölkerung möglich waren, damit Väterchen Russland überlebt.

Cerha erzählt aber auch von den politischen Fehlern, die gemacht wurden. Die fehlende Unterstützung der fortschrittlichen, sozial eingestellten Adeligen, die auch ihren Arbeitern und Bauern ein selbstbestimmtes und würdiges Leben möglich machen wollten und wie es dann schließlich zum großen Zusammenbruch der Monarchie und der Revolution kam.

Ein tolles Buch, das dem Leser einen Blick ins „Innere“ Russlands ermöglicht. Lesenswert.

Ursula Cerha: Es ist uns alles nur geliehen
Die Geschichte einer russischen Familie
Ibera Verlag
ISBN 978-3-85052-376-9
www.ibera.at

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

Werbung

Zum Seitenanfang