In diesem Buch geht es nicht darum sein Glück in der Steiermark zu finden. Im Gegenteil: Kommissar Glück ermittelt diesmal in der Steiermark.

Grän & Mezei: Glück in der SteiermarkEs ist mein zweiter Krimi mit dem Kriminalinspektor Martin Glück, den es dieses Mal in die Steiermark verschlägt. Noch immer hat er unter seinem „Ausraster“ des ersten Bandes (den ich noch immer nicht gelesen habe) zu leiden. Diesmal muss er den Fall zwar nicht von seinem „Strafkammerl“ aus lösen, sondern wird als Springer in die Steiermark versetzt, um das Team vor Ort zu unterstützen.

Obwohl von den meisten Kollegen freudig begrüßt, gibt es auch Mitarbeiter, die etwas gegen die „Großkopfigen“ aus Wien haben – und genau dieser Kollege wird Martin als Partner zugeteilt.

Dabei ist Graz kein unbekanntes Pflaster für den Ermittler, hat er doch früher hier studiert. Nun ermittelt er, was es mit den Morden während des Steirischen Herbstes zu tun hat, sieht eine völlig neue und schräge Interpretation von Lumpazivagabundus und findet eine Wohnung im Haus einer „Künstlerkolonie“.

Dazwischen geht’s noch zu den Weinbauern aufs Land, seine „Freundin“ Romina taucht wieder auf und mit Lily, seiner Kärntner Freundin, scheint die Beziehung zu Ende zu gehen.
Es ist also wieder jede Menge los beim Ermitteln und privat.

Ein schöner Krimi für unterhaltsame Lesestunden. Wer schon jetzt entspannende Lektüre für Urlaub und Strand sucht, wird hier fündig.

Grän & Mezei: Glück in der Steiermark
ISBN 978-3-86913-997-5
ars vivendi
www.arsvivendi.com