Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Evelyn Steinthaler zeichnet in ihrem Buch die Beziehungsgeschichten von Prominenten im Nationalsozialismus nach.

Lotte Lenya und Kurt Weil, Meta Wolff und Joachim Gottschalk, Hansi Burg und Hans Albers, Maria Bernheim, Hertha Feiler und Heinz Rühmann sind die Paare, deren Lebensgeschichte sich die Autorin genauer ansieht. Aber man erfährt auch einiges über Hans Moser, Marlene Dietrich, Zara Leander, Gustav Gründgens und andere.

Wer ging ins Ausland? Wer half seinem Partner? Wer war nur um seine Karriere bedacht? Evelyn Steinthaler zeichnet behutsam die Lebensläufe nach, versucht die Entscheidungen zu ergründen, gibt dem Leser einen Einblick in den Menschen hinter dem Künstler.

Viele junge Menschen werden vielleicht die Publikumslieblinge von einst nicht mehr kennen: den ewig nuschelnden Hans Moser, Hans Albers, der strahlend blaue Augen bereits vor Terence Hill hatte oder Heinz Rühmann, der in seinen Filmen den durchschnittlichen Deutschen immer wieder sehr sympathisch darstellen konnte.

Eigentlich hatte ich von manchen einen ganz anderen Eindruck. So war ich mir nicht bewusst, dass z.B. Hans Albers zwar bei vielen Filmen in der NS-Zeit mitspielte, aber sich auf der anderen Seite durchaus kritisch über das Regime äußerte und durch seine Beliebtheit beim Publikum selbst für Goebbels nicht angreifbar war. Dennoch scheint es, dass ihm seine Karriere das Wichtigste war, er aber trotz des Erfolgs am Druck zerbrach – Albers wurde zum Alkoholiker.

Viele von Ihnen wollten nur weiterarbeiten, fürchteten den Gang ins Ausland, eine andere Sprache und wurden so vom Regime gefügig gemacht, verzichteten und verrieten ihre Partner.
Manche stellten sich schützend vor ihre Lieben oder flüchteten mit ihnen in fremde Länder und eine ebenfalls unsichere Zukunft.

Wenn auch all die Repressalien heute nicht mehr vorstellbar sind, auch damals begann alles langsam, am Anfang sogar gesetzeskonform. Viele konnten sich nicht vorstellen, was alles später möglich war – und dann war es zu spät um zu fliehen. Auch damals schlossen Nachbarländer die Grenzen vor den Flüchtenden.

Ein Buch das beides vereint: unsere Neugier nach dem Leben und Schicksal der Prominenten wird geschickt mit geschichtlichen Details verquickt. Leicht lesbar und doch informativ. Eine Einladung zum Lesen und zum Nachdenken: über damals und heute.

Evelyn Steinthaler: Mag’s im Himmel sein, mag’s beim Teufel sein
Stars und die Liebe unter dem Hackenkreuz
ISBN 978-3-218-01130-3
Verlag Kremayr-Scheriau
www.kremayr-scheriau.at

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang