Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Ein Buch, das mich überrascht hat und das mich sehr zum Nachdenken anregte. Für viele Baby-Boomer eine Hilfe, seine Eltern besser zu verstehen.

Eigentlich hatte ich mir nach dem Titel ein Geschichtsbuch erwartet: immerhin lautet der Untertitel „Abschied von der Kriegsgeneration“. Ich dachte an die Aufarbeitung der damaligen Zeiten, an die Geschichte einer oder mehrerer Familien meiner Elterngeneration oder früher.


Das alles ist Thema in diesem Buch, aber noch weit mehr. Sebastian Schoepp zeigt nicht nur auf, wie schwer es ist mit seinen älter und gebrechlich werdenden Eltern klar zu kommen, sondern auch wie sehr die Kriegsjahre diese geprägt haben. Er zeigt nicht nur auf, wie schwierig es in unserer schnell-lebigen Zeit mit den immer „langsamer“ werdenden Eltern auszukommen, ihnen Zeit zu widmen, aber auch Hilfestellung zu geben und auch von der Gesellschaft zu erhalten.

Er schildert ihre – ihm unverständliche – Zuversicht immer und ewig gesund in ihrem Haus leben zu können, ungeachtet von Krankheit oder Pflegebedürftigkeit, ihre Sparsamkeit, die Veränderung ihrer Persönlichkeit im Alter und er bringt sie mit ihren Erzählungen aus der Vergangenheit, aus dem Krieg in Verbindung. Spricht über das viel zu späte Fragen stellen unserer Generation. Über das Verdrängen und Ausblenden von Schwierigkeiten, das gerade bei der Kriegsgeneration, aber auch bei der nachfolgenden manchmal Standard wurde, über Handlungen aus dem Krieg, die getan oder erlitten wurden und über die Schweigen gebreitet wurde, wobei gerade die Kenntnis der Vergangenheit der Nachfolgegeneration eine andere Sichtweise und Verstehen ermöglicht hätte.

Ein Buch, das mir – im Moment in einer ähnlichen Situation steckend – in manchem die Augen geöffnet hat. Ein Buch, das nicht nur die Kinder-, sondern auch die Enkelkindergeneration interessieren könnte. Ein Buch, das auch schildert, was Krieg mit Soldaten und den daheim Wartenden macht. Ein Buch, das zeigt, dass auch das „Befreit werden“ Schrecken haben konnte und dass Vergewaltigungen, Plünderungen, Schmähungen und Unterdrückung auch in unseren Breiten im Krieg durchaus im Einsatz waren – bei den Siegern und vorher bei den Besiegten, bei Ost und West. Ein Buch, das sich zu lesen sehr lohnt.

Sebastian Schoepp: Seht zu, wie ihr zurechtkommt.
Abschied von der Kriegsgeneration
ISBN 978-3-86489-208-0
Verlag Westend
www.westendverlag.de

Das Bild sowie der Buchtitel enthalten jeweils einen Affiliate-Link zu Amazon

 

Kommentare (0)

Bewertet als 0 von 5 basierend auf 0 Stimmen.
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Zum Seitenanfang