Meta Osredkar: Hochwürden stirbt grausamKrimis mit Lokalkolorit, die mag ich ja sehr – und bei diesem Krimi geht es diesmal nach Slowenien.

Im Krimi von Meta Osredkar wird nicht nur der Ortspfarrer auf eine recht grausame und außergewöhnliche Art und Weise ermordet, sondern der Leser auch in die Gegend von Tomin entführt. Wer bereits die wunderschöne Landschaft an der Soča im Urlaub kennen gelernt hat und sich auch ein wenig für Geschichte interessiert, wird hier einige bekannte Orte wieder finden. Auch das erstklassige Museum von Kobarid und die Festung von Kluže findet Erwähnung.

Die Geschichte, die auf den ersten Seiten eher langsam in Schwung kommt, entwickelt sich mehr und mehr zu einem richtig spannenden Krimi, dessen Hintergründe mehr und mehr in der Zeit des Ersten Weltkrieges und hier wieder an der Isonzo-Front (im Soča-Tal) liegen. So scheint auch Hochwürden – mit seiner Leidenschaft für Audis, aber auch für andere wertvolle Gegenstände – und einem ziemlich exzentrischen Charakter, ja ein eher schwieriger Zeitgenosse gewesen zu sein.

Nach wenigen Seiten macht es richtig Spaß dem Inspektor und seinen beiden Helfern zu folgen, wie sie Puzzleteil um Puzzleteil – trotz einiger Irrwege – zusammensetzen und schlussendlich den oder die Täter entdecken.

Außerdem – und das freut mich immer wieder besonders – erinnert man sich gerne an die Orte, die man bereits besucht hat (mehr über das Soča-Tal und Kobarid – auch über das Museum des Ersten Weltkriegs - finden Sie auch auf askEnrico) und macht Lust wieder einmal hinzufahren, auch um einiges zu entdecken und sich auf die Spuren des Buches und auch des Mörders zu begeben…

Meta Osredkar: Hochwürden stirbt grausam
Wieser Verlag
ISBN 978-3-99029-251-8
www.wieser-verlag.com