Ein Buch nach einer Fernsehserie, geschrieben wie eine Fernsehserie. Ein Buch, das einlädt andere Geschmäcker, Kulturen, Landschaften zu entdecken. Das neugierig macht. Und das nicht alle Geheimnisse der besuchten Orte verrät.

Lojze Wieser hat ein bisschen etwas von einem Zauberkünstler, er kann erzählen und mit seinen Erzählungen Bilder im Kopf hervorrufen. Erinnerungen an Orte, die man vielleicht einmal früher schon besucht hat, Wünsche nach Reisen auslösen, die man unbedingt noch machen muss, den Leser oder Zuschauer zu Orten entführen, die man nicht auf der Interessensliste hatte und er lädt ein zu einer Küche, die es neu und wieder zu entdecken gibt.

Wieser, Heribert Senegacnik (Kamera), Florian Gebauer (Regie) sind in der Sendereihe nicht auf der Suche nach den vielgerühmten Hauben- und Sternenlokalen, wobei man gutem Essen durchaus nicht abgeneigt ist, aber sie interessiert mehr die ursprüngliche Küche. Jene Gerichte, die aus der Landschaft, aus dem Reichtum oder der Kargheit der Umgebung entstanden sind, jene Rezepte, die die Mutter an ihre Tochter übergibt, für die es keine genauen Gewichtsangaben gibt, sondern nur den Hinweis der Großmutter: „na, eine Hand voll, a wengerl, a bisserl, das siehst du dann eh“ gibt. Daher sind in diesem Buch zwar zu den einzelnen Regionen viele Rezepte, aber eben keine dieser genauen Kochanleitungen zu finden. Es gibt sie einfach nicht. Probieren ist angesagt. Schließlich ist ja auch jede Erdäpfelsorte ein bisschen anders und jede Reifegrad von Obst und Gemüse verändert die Zusammensetzung, die Erfahrung der Köchin macht eben den Geschmack und das Gelingen aus….

Es ist aber auch kein reines Kochbuch. Lojze Wieser erzählt auch viel über die Umgebung, die Geschichte, die Tradition des Landstrichs den er besucht. Fast hat es den Anschein, als könnte man die Speisen eben nur verstehen oder kochen, wenn man auch Land und Leute um sie herum versteht. Und da ist schon auch was Wahres dran. Das Buch lädt ein über vieles – Altes und Neues, Bekanntes und Unbekanntes – nachzudenken und macht neugierig das viele, das nur nebenbei erwähnt, angerissen wird, selbst zu entdecken, dem genauer auf den Grund zu gehen. Wie bei den Rezepten.

Für mich ist es ein Reisebuch: für die Reise im Kopf, im Kochtopf und um Land und Leute in europäischen Landstrichen – also unser aller Heimat – neu, wieder und vielleicht ganz anders zu entdecken.

Das Buch entstand im Rahmen der ORF Fernsehserie: Der Geschmack Europas von der es auch eine Doppel-DVD für all jene gibt, die die ersten Folgen verpasst haben.

Lozje Wieser: Der Geschmack Europas
Die ersten Stationen
ISBN 978-3-99029-235-8
Wieser Verlag
www.wieser-verlag.com