Birgit Mosser: Der Sturz des DoppeladlersBirgit Mosser schildert in ihrem Roman die Geschichte von vier verschiedenen Personen und deren Familien am Ende der Monarchie.

Es sind unterschiedliche Schicksale, die hier erzählt werden und dennoch berühren sie und die gesellschaftlichen Umwälzungen, Einschränkungen, Änderungen den Leser, der so ganz nebenbei auch noch eine kleine Lektion in Geschichte erteilt bekommt. Und das alles gut zu lesen, ich habe das Buch fast in einem Zug ausgelesen.

Vier Schicksale sind es, die uns die Autorin nahe bringt:
Ein junges Kindermädchen, das ledig schwanger wird – fast ein Verbrechen zu dieser Zeit - und damit um ihr und um das Überleben des Kindes zu kämpfen hat. Ob sie ihr Glück dann doch noch findet?
Der Kaiserjäger Julius Holzer wieder kämpft mit seiner Truppe an der Dolomitenfront, der Weltkrieg ist im vollen Gange. Bald ist zwar klar, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen ist, aber dennoch wird mit großem Menscheneinsatz auf beiden Seiten gekämpft. Und trotzdem finden sich in beiden Kriegsparteien Menschen, die das Leben der anderen für rettenswert erachten. Dennoch muss Holzer Entscheidungen über Leben und Tod treffen, gerät in Gefangenschaft und wird doch wieder gerettet…

Ein ganz spezielles Schicksal ist jenes des Architekten August Belohlavek, der bis zuletzt an seinen Prämissen und Überzeugungen festhält und keinen Millimeter davon abgeht, worunter seine Frau und die Tochter leiden. Nicht einmal die russische Kriegsgefangenschaft kann dies ändern.

Ferdinand von Webern ist Sektionschef im Außenministerium. Auch er weiß, dass die Monarchie längst verloren ist, und der Doppeladler vom Denkmalsockel gestürzt ist, doch vieles wird durch die Ränkeschmiede hoher Beamter, des Außenministers, der Politik so lange verhindert, bis es endgültig zu spät ist. Demütigend wird über Österreich in Saint Germain verhandelt.

Ein Buch, das nicht nur Geschichtsinteressierte schätzen werden, ein Buch, dass dem Leser deutlich vor Augen führt, dass in vielen Teilen die guten alten Zeiten eben nicht so gut waren und das vor allem die Gräuel des Krieges vor Augen führt.

Birgit Mosser: Der Sturz des Doppeladlers
Amalthea
ISBN 978-3-99050-052-1
www.amalthea.at