Wien ist für seine großen Museen bekannt: Albertina, Kunst- und Naturhistorisches Museum stehen auf dem Besuchsplan jedes Wienbesuchers. Sie werden aber überrascht sein, mit wie vielen kleinen Museen die Stadt aufwarten kann.

Vielleicht ist der Kleine Wiener Museumsführer kein Muss für den ersten Wienbesuch, für das zweite oder dritte Mal aber ganz bestimmt und auch die Bewohner der Stadt sollten sich davon inspirieren lassen.

Ein Kaffeemuseum und ein Kaiser Franz Joseph Hutmuseum kann man in Wien ja vielleicht erwarten, und auch über das Schneekugelmuseum wurde schon einiges berichtet, aber es gibt auch ein Automaten- und Enkelkindermuseum. Dieses ist vielleicht doch mehr für Oma und Opa als für die Enkerl interessant, findet man dort doch all die vielen Automaten aus ihrer Jugend. Und wer heute noch weiß, was Pez Zuckerl sind, dem wird es sicher Spaß machen, dieses Museum zu besuchen. Nostalgische Erinnerungen inbegriffen.

Das Circus- und Clownmuseum ist da vielleicht schon ein besserer Tipp für kleine Museumsbesucher oder das Pratermuseum, aber im auch Schul-, Schuh- und Rauchfangkehrermuseum lassen sich interessante Stunden verbringen.

30 kleine Museen, die sich den unterschiedlichsten Themen widmen, werden im Kleinen Wiener Museumsführer ebenso vorgestellt, wie ihre Besitzer bzw. Verwalter, die sich oft mit wenigen Mitteln, aber viel Einsatz ihrem Hobby widmen oder eine fast schon vergessene Kultur am Leben oder in Erinnerung halten wollen.

Grund genug, nicht nur an einem Regentag, einmal bei Ihnen vorbei zu schauen. Lassen Sie sich dabei vom Kleinen Wiener Museumsführer inspirieren.

Thomas Trescher, Luzia Puiu: Kleiner Wiener Museumsführer
Verlag Anton Pustet
ISBN 978-3-7025-0824-1
www.pustet.at