Hin und wieder muss man Neues ausprobieren: warum nicht auch sein eigenes Brot backen.

Erst neulich hatte ich wieder ein Buch in der Hand, das nicht nur die Kunst des Brotbackens beschrieb, sondern auch mit einigen Rezepten am Ende aufwartete. Warum daher nicht auch einmal solches probieren? Wenn da nicht das Problem mit dem Sauerteig immer wäre.

Brot  - selbst gebacken
Dennoch habe ich im Bioladen einiges Brauchbares gefunden und mich mit folgendem eingedeckt.

Zutaten:

Roggenvollkornmehl, Weizenvollkornmehl, Germ (Hefe), Bio-Backmalz und Roggen Sauerteig Extrakt.

Zubereitung:

Dabei habe ich mich – im Großen und Ganzen -  an die Anleitung auf der Packung des Roggen Sauerteig Extrakts gehalten. Aber einfach die halben Mengen genommen (man will ja bei Experimenten nicht gleich alles wegwerfen) und noch zusätzliche Zutaten wie Speckwürfel und Walnüsse hinzugefügt.

Daher:  350g Weizenmehl, 150g Roggenmehl, 3g Backmalz und 1 TL Salz vermischen und in der Mitte eine kleine Grube machen. 375ml handwarmes Wasser herrichten und davon ein wenig in die Grube geben, die Germ reinbröseln und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.

Danach das restliche Wasser dazugeben und nochmals 30-60 Minuten gehen lassen. Den Teig in zwei Teile teilen, die restlichen Zutaten dazugeben und nochmals gut durchkneten. Ich habe zu einem Brot gehackte Walnuss und gehackten Bärlauch dazu gegeben, beim anderen Walnüsse und Speckwürfel.

Dann auf ein Backblech legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Backrohr vorheizen und das Brot mit einer Schale Wasser ca. 60 Minuten bei 200° backen.

Tipp: Ich habe viel zu wenige „Sonderzutaten“ hinzugefügt. Das nächste Mal gibt es auf jeden Fall mehr Speck und Walnüsse!