Opuzen

Opuzen ist eine kleine, schöne Stadt am Neretva-Fluss, um die 12km flussaufwärts von der Mündung des Flusses in die Adria entfernt.

Die Altstadt von Opuzen
Fährt man von Bosnien-Herzegowina in Richtung Neretva Delta führt eine kleine Brücke fast direkt in die Altstadt. Nach der Überquerung findet man gleich einen Parkplatz und ist mit wenigen Schritten in der Altstadt. Der Hauptplatz wirkt wie eine Filmkulisse, so stimmig und herausgeputzt. Einzig die EU-Fahne am Rathaus und ein Stehtisch im Design einer Colaflasche weisen darauf hin, dass wir nicht in der Vergangenheit angekommen sind. Richten Sie Ihren Blick auf jeden Fall auf die neoklassizistische Kirche des Heiligen Stephan, die Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde und auf das markante, im selben Stil errichtete Rathaus mit seinem hübschen Balkon (und der Europafahne) und seiner Uhr.

Über die Stahlbrücke geht es in die Stadt
Auch einige alte Ausgrabungsstücke sind zu sehen und prominent ausgestellt.

Die Neretva bei Opuzen
Im Jahre 1333 wird die Stadt, die damals Posrednica hieß, erstmals in einem Kaufvertrag zwischen dem serbischen König Dušan und der Republik Dubrovnik erwähnt. Die damalige Republik Ragusa handelt hier hauptsächlich mit Salz. Ende des 15. Jahrhundert wurde hier durch König Matthias Corvinius eine Festung erbaut. Trotzdem eroberten 1686 die Venezianer die Stadt. Sie errichteten im 17. Jahrhundert auf die bereits bestehende Festung eine Zitadelle, die sie Fort Opus (starke Festung) nannten. Sie gab schließlich der Stadt ihren Namen. Bereits 1798 öffnete die erste Gemeindeschule, die bis 1845 die einzige Schule in dieser Region blieb. Im 18. Jahrhundert erreichte die Stadt ihre Blütezeit, nachdem Metković zur Hafenstadt ausgebaut wurde, verlor sie allerdings mehr und mehr an Bedeutung.

Entlang des Neretva Flusses bei Opuzen

Wer von seinem Parkplatz nicht gleich in die Altstadt spaziert, sondern noch ein wenig am Fluss entlang schlendert, der kommt zu einem Wehr, mit dem der Wasserstand des Flusses in der Stadt geregelt werden kann.

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
Zum Seitenanfang